Ein Schuss in den Nacken

Der 23 jährige Palästinenser Haroun Abu Iram wurde gestern am Neujahrstag schwer durch israelische Soldaten verletzt — sollte er überleben, ist er halsabwärts für immer gelähmt.

Besatzungssoldaten kamen gestern in das Dorf Massafer Yatta südlich von Al Khalil (Hebron), um einen Stromgenerator, der dort lebenden Familien gehört, ohne Anlass & gewaltsam zu beschlagnahmen. Die Gemeinde stellte sich gemeinsam gegen die Soldaten, um sie daran zu hindern, den für sie wichtigen Generator wegzunehmen. Plötzlich schoss ein israelischer Soldat Haroun aus nächster Nähe in den Nacken. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand ist nach wie vor kritisch. Sollte er überleben, wird er nach Aussagen der behandelnden Ärzte ab dem Hals abwärts vollständig gelähmt sein. Keiner der anwesenden Dorfbewohner*innen war bewaffnet, niemand von ihnen stellte eine Bedrohung dar.