Wie Jerusalem unter der Besatzung leidet

Statistik für das 1. Halbjahr 2020 zeigt Leiden der Palästinenser in Jerusalem, 3 Palästinenser im Hungerstreik gegen Willkürhaft, Siedler bauen Swimmingpool auf palästinensisches Privatgrundstück, Israel: Alles palästinensische muss weichen

Traurige Statistik: In diesem Jahr wurden bisher in Jerusalem 3 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet. 1057 wurden verhaftet, darunter 202 Kinder von denen 5 jünger als 12 Jahre sind. 61 palästinensischen Wohngebäude wurden von der Besatzung zerstört. Die Leichen von 4 getöteten Palästinensern aus den Jahren 2016, 2017, 2018 & 2019 wurden von israelischen Behörden immer noch nicht an ihre Familien übergeben. Heute wurde wieder ein palästinensisches Kind von israelischen Truppen nachts verhaftet.

Gefangene: Der Jurist & 8-fache Familienvater Mahmoud Alsadi (41, s. Foto) befindet sich seit Mai in Administrativhaft (Willkürhaft ohne Anklage & ohne Nennung von Gründen, s. Infografik). Gegen diese protestiert er seit 6 Tagen mittels Hungerstreik, woraufhin isr. Behörden ihn in Isolationshaft verbannten. Deswegen verweigert er ab heute auch das Trinken. 2 weitere Palästinenser befinden sich seit 14 & 15 Tagen im Hungerstreik gegen ihre Haft.

Infograpfic Administrativehaft (Visualizing Palestine CC BY-NC-ND 4.0)
Mahmoud Alsadi (41) befindet sich nun im “trockenen” Hungerstreik gegen seine Willkürhaft.

Ein Palästinenser aus Gaza wurde auf dem Rückweg von seiner Stammzellenspende für seinen Bruder, der derzeit in Israel behandelt wird, verhaftet.
Sahban Titi wurde zu lebenslanger Haft & einer Geldstrafe von 500.000€ & Zerstörung seines Hauses verurteilt. Bei seinem Autounfall im Jahr 2015 kam ein Siedler ums Leben, Titi zeigte sich sofort selbst bei der Polizei an.

Siedler: Während der COVID-19-Sperre entdeckte Amer Abu Hijleh (56), dass Siedler auf seinem Land ein Loch gruben. Während israelische Streitkräfte Hijleh den Zugang zu seinem Land verwehrten, wurde das Loch zu einem Swimmingpool für Siedler (s. Foto). Mehr zu dieser staatlich unterstützen Dreistigkeit:

Alles palästinensische muss in Israel weichen: Die israelichen Behörden beschlossen heute, die Zerstörung des palästinensisch-muslimischen Friedhofs Al-Isa‘af in Jaffa aus dem 18. Jh trotz wochenlangen Protests der palästinensischen Bevölkerung fortzusetzen.

Kein Respekt für Palästinenser, weder die lebenden, noch die toten: Zerstörung des Friedhofs Al-Isa’af.

Im Negev wurden heute landwirtschaftliche Nutzflächen planiert, die von Palästinensern bewirtschaftet werden. Seit Jahrzehnten versucht Israel durch Schikanen (Zerstörung von Infrastruktur, Gebäuden, ganzen Beduinendörfern & Landflächen) die indigene Bevölkerung zu vertreiben — obwohl sie isr. Staatsbürger sind.

Das kann Sie auch interessieren:

Ostern: Besatzungskräfte knüppeln auf palästinensisch-christliche Pilger in Jerusalem ein

Palästinensischen Christen sagen, dass ihre 2.000 Jahre alte Gemeinschaft im Heiligen Land zunehmend unter Beschuss …