Widerstand in Berlin & Westjordanland

Dieses Jahr schon 259 isr. Angriffe auf pal. Journalisten, Protest gegen Landraub & Siedlungsbau im Westjordanland, Kind im Würgegriff von isr. Polizei verschleppt — Augenzeugen mit Waffe bedroht, Solidaritätsaktionen für ermordeten Halaq & pal. Gefangene, Netanjahu-Kritik: Palästinensischer Demonstrant von Berliner Gericht freigesprochen

Angst vor Presse: Israelischen Besatzungstruppen haben seit Anfang dieses Jahres insgesamt 259 mal palästinensische Journalisten in den besetzten Gebieten angegriffen. Nachzulesen unter: https://qudsnen.co/16031-2/

Protest: Israelische Soldaten griffen heute Palästinenser*innen an, die an einem Protest im Dorf Hares im zentralen Westjordanland teilnahmen. Die Demonstration richtete sich gegen die Beschlagnahmung großer Teile ihrer Felder im Dorf durch die völkerrechtswidrige Besatzung.

Heute sind erneut paläst. Jugendliche während des wöchentlichen Protests gegen den Bau der illegalen israelischen Siedlung in der Ortschaft Kafr Qaddum mit israelischen Besatzungstruppen zusammengestoßen. 4 Palästinenser wurden verletzt.

Gefangene: Gestern wurde im Jerusalemer Viertel Issawiyah das palästinensische Kind Moath Ouewi (12) von israelischer, als Zivilisten verkleideter Polizei entführt. Während einer das Kind im Würgegriff wegzerrte, zielte der andere mit geladener Waffe auf anwesende Augenzeugen, v. a. auf diejenigen, die von den Balkonen aus den Vorfall per Handy dokumentierten.

Die Palästinenserin Rawan Ambar (24) wurde gestern nach 3 Jahren Haft in israelischen Besatzungsefängnissen freigelassen. Rawans Anklage lautete, ihr Verlobter habe israelische Soldaten angegriffen — dafür wurde sie inhaftiert. Drei Palästinenser wurden heute im Westjordanland durch die BEsatzung verhaftet.

Rawan Ambar (links) ist frei.

Heute gab es in Bethlehem eine paläst. Solidaritätsaktion mit dem schwerkranken Gefangenen Kamal Abu Waer (46) & allen palästinensischen Gefangenen, die von Israel festgehalten werden, insbesondere den Hungerstreikenden. Abu Waer leidet an Krebs & Corona, weswegen seine sofortige Freilassung gefordert wird.

Mordfall Halaq: Gestern hängten israelische Aktivisten Schilder an Sicherheitskameras in der Jerusalemer Altstadt am Ort des Mordes an Iyad Al Halaq. Der autistische Palästinenser wurde im Mai auf dem Weg zur Sonderschule von isr. Polizei ermordet. Der Fall wurde eingestellt mit der Behauptung, es gäbe kein Filmmaterial, obwohl sich 11 Kameras am Tatort befinden. Die Schilder fordern die Besatzungsbehörden auf, das Filmmaterial freizugeben.

Repression: Der Palästinenser Ibraheem Ibraheem (64) hat heute einen in Deutschland stattfindenden Gerichtsprozess gewonnen. Im Juni 2018 nahm er an einer genehmigten Kundgebung gegen Netanjahu in Berlin teil. Anschließend wurde er wegen “Beleidigung” Netanayhus angezeigt, jedoch 2019 von einem Gericht freigesprochen. Trotzdem wurde er nochmals wegen des gleichen Vorfalls angeklagt & heute erneut freigesprochen. Vor der heutigen Sitzung fand eine gemeinsame Kundgebung des Demokratisches Komitees Palästinas, der Marxistische Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) & anderen statt. Seit Jahren verschärfen sich in Deutschland die Versuche, auf verschiedenen Ebenen jegliche Kritik gegen die Besatzung & und Netanjahu als antisemitisch zu stigmatisieren & Aktivist*innen einzuschüchtern.

Heutige Soli-Aktion vor dem Berliner Gericht.

Das kann Sie auch interessieren:

„Kommt raus, ihr Tiere“: Was beim Massaker im Al Shifa-Krankenhaus geschah

„Kommt raus, ihr Tiere“: Was beim Massaker im Al Shifa-Krankenhaus geschah

Schäden im zerstörten Al Shifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt am 1. April 2024. (Foto: Khaled Daoud /APAIMAGES …