Weitere Barbarei

Weitere Barbarei

Palästinenser:innen, die bei israelischen Angriffen verletzt wurden, im Al-Amal Krankenhaus in Khan Yunis, Gaza, 02. Januar 2024. Bild via Anadolu Ajansi 

Israel erklärt, es lasse keine Hilfslieferungen des UNRWA nach Nordgaza mehr zu – dort, wo gerade der Hunger eskaliert, Dutzende schon verhungerten & eine schwere Hungerstnot ab spätestens Mai prognostiziert wird. Wieder erschoss Israel hungernde Menschen, die auf Hilfsgüter in Gaza-Stadt warteten & das Amal-Krankenhaus wird mit Panzern angegriffen & zwangsgeräumt. Der Kontakt zum medizinischen Personal nun abgebrochen.

Verbot von Hilfslieferungen

Nach Angaben des Leiters des UN-Flüchtlingshilfswerks für Palästina, Philippe Lazzarini, hat Israel den Vereinten Nationen mitgeteilt, dass es keine Hilfskonvois des UNRWA in den nördlichen Gazastreifen mehr genehmigen wird.

„Dies ist empörend & es ist Absicht [Israels], lebensrettende Hilfe während einer von Menschen verursachten Hungersnot zu behindern. Diese Beschränkungen müssen aufgehoben werden“, so Philippe Lazzarini.

Im Norden der von Israel abgeriegelten und seit 5 Monaten massiv bombardierten Küstenenklave setzt bereits eine Hungersnot ein, mehr als 20 Menschen, darunter viele Kinder aber auch Alte, sind hier an den Folgen von Unterernährung und Dehydrierung in Krankenhäusern verstorben.

Mehrmals hat Israel zudem das Feuer auf Hungerleidende eröffnet, die auf Hilfslieferungen warteten: Mehr als 400 Personen sind auf diese Weise von israelischen Soldat:innen ermordet worden. So auch heute wieder: Israel hat erneut den Kreisverkehr im Süden von Gaza-Stadt angegriffen, eine wichtige Verteilerstelle für die wenigen humanitären Hilfsgüter, die die hungernden Palästinenser:innen dort erreichen, wie Al Jazeera berichtet.

Der Angriff richtete sich gegen Mitglieder eines Familienkomitees, das die Verteilung von Hilfsgütern am Kreisverkehr organisiert. Anfang dieses Monats verübte Israel einen Angriff auf dasselbe Komitee, bei dem mindestens 20 Menschen getötet wurden. Die genaue Opferzahl des heutigen Angriffs ist derzeit noch unklar.

Die heutige Erklärung Israels, UNRWA-Hilfslieferungen in den Norden zu unterbinden, sowie die Verbrechen des Erschießens Hungernder stehen im krassen Widerspruch zu den Forderungen des Internationalen Gerichtshof (IGH), endlich mehr humanitäre in den Gazastreifen zu lassen. Während Israel weiter das Völkerrecht und den IGH ignoriert, erweckt Deutschland weiterhin den Eindruck, es handle sich in Gaza um eine Art Naturkatastrophe.

Philippe Lazzarini warnte heute davor, dass diese Maßnahme die Lage im Norden des Gazastreifens massiv verschlechtern wird und kündigte an, dass „viele weitere Menschen an Hunger und Dehydrierung sterben werden“.

Eine schwere Hungersnot wird wahrscheinlich im Mai im nördlichen Gazastreifen eintreten und könnte sich bis Juli auf die gesamte Enklave ausbreiten, so die Integrierte Klassifizierung der Ernährungssicherheitsphase (IPC), die in der vergangenen Woche bekannt wurde.

Laut IPC leiden 70 % der Menschen in Teilen des nördlichen Gazastreifens unter schwerster Nahrungsmittelknappheit, mehr als das Dreifache der 20%-Grenze, die als Hungersnot gilt. Insgesamt sind 1,1 Millionen Palästinenser im Gazastreifen, also etwa die Hälfte der Bevölkerung, von einer „katastrophalen“ Nahrungsmittelknappheit betroffen.

Was die Hungersnot in Gaza weltweit so einzigartig macht

Die Hungersnot im Gazastreifen ist erstaunlich weit verbreitet – sie betrifft die gesamte Bevölkerung. Normalerweise (z. B. Somalia 2011) betrifft eine Hungersnot eine Teilmenge, nicht die Gesamtheit einer Bevölkerung.

Die Geschwindigkeit der Verschlechterung bzw Ausbreitung des katastrophalen Hungers ist ebenfalls einzigartig – noch nie wurde eine Bevölkerung so schnell von einer stabilen Ernährungslage in eine Hungersnot gestürzt.

Einzigartig ist auch das völlige Fehlen von natürlichen Einflussfaktoren. Normalerweise entstehen Hungersnöte durch eine Mischung aus natürlichen & vom Menschen verursachten Faktoren. Somalia 2011 war eine Mischung aus Krieg, Sanktionen & der schlimmsten Dürre seit über 50 Jahren.

Diese Hungersnot ist rein menschengemacht. Sie wird allein von Israel erzeugt (siehe unten verlinkter Artikel). Das bedeutet, dass die einzigen Lösungen ebenfalls von Menschen gemacht sein werden & auf politischem Druck auf Israel beruhen werden.

Eine Hungersnot wird formell erklärt, wenn 3 Kriterien erfüllt sind:

✅ Nahrungsmittelknappheit auf Hungersnotniveau (schon lange überschritten)

✅ Unterernährung auf Hungersnotniveau (in Nordgaza längst erreicht)

❓ Sterblichkeit auf Hungersnotniveau (bahnt sich schon an)

Im Gazastreifen ist bereits eine gewisse Sterblichkeit aufgrund der Hungersnot zu beobachten. Die Hungersnot hat in jeder Hinsicht schon begonnen. Laut UNICEF verstarben mindestens 23 Kinder an Unterernährung, 1/3 aller Kinder ist unterernährt, was eine Verdopplung seit Januar ist.

Die Zahl der Todesopfer wird sich jetzt beschleunigen und zwar so lange, bis es zu einem Waffenstillstand kommt. Und selbst dann wird es dauern, bis Hilfsmaßnahmen beginnen können, zu greifen. In Somalia wurde die Hungersnot im Juli 2011 offiziell ausgerufen. Bald darauf begann die Hilfe. Dennoch weitete sich die Hungersnot noch mehrere Monate lang aus & die damit verbundene Sterblichkeitsrate hielt bis weit ins Jahr 2012 an.

Die Hungerschwellensterblichkeit (2 Todesfälle/10.000/Tag innerhalb einer Bevölkerung oder Teilbevölkerung) würde im nördlichen Gazastreifen etwa 60 durch Hunger & seine induzierten Krankheiten bedingte Todesfälle/Tag bedeuten.

Zum IPC-Bericht 👉🏽 https://www.ipcinfo.org/ipcinfo-website/alerts-archive/issue-97/en/?s=09

Was geschieht im von Israel belagerten Amal-Krankenhaus?

Die israelische Armee führt erneut einen schweren Überfall gegen das Amal-Krankenhaus in der südlichen Stadt Khan Younis im Gazastreifen durch.

Dies sind die neuesten Informationen des Palästinensischen Roten Halbmonds (PRCS). Das folgende Video zeigt, wie die Teams der Hilfsorganisation direkte Informationen aus dem belagerten Krankenhaus erhalten.

Alle vertriebenen Palästinenser:innen, die im Amal-Hospital Schutz suchten & Patienten, die sich selbständig bewegen können, wurden in das Gebiet Al Mawasi westlich von Khan Younis evakuiert, nachdem Israel – im Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht – das Krankenhaus direkt angegriffen und einen Evakuierungsbefehl erteilt hatte.

Das Krankenhauspersonal bleibt zurück, ebenso wie 9 Patienten und ihre 10 Begleiter sowie eine vertriebene Familie mit behinderten Kindern. Sie alle müssen sicher evakuiert werden.

Der PRCS-Mitarbeiter Amir Abu Aisha und ein Verwundeter, der im Krankenhaus behandelt wurde, nachdem ihm israelische Soldat:innen in den Kopf geschossen hatten, wurden beide getötet; ihre Leichen müssen abtransportiert werden.

Israelische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge haben alle Eingänge des Krankenhauses vollständig umstellt und kontrollieren jede Bewegung hinein und hinaus. Der Umgang Israels mit dem medizinischen Personal, den Patient:innen sowie den Vertriebenen ist vollkommen inakzeptabel.

Vor wenigen Minuten teilte der PCRS mit, dass er aufgrund einer Unterbrechung des UKW-Funks keinen Kontakt zu seinen Mitarbeiter:innen im Amal-Krankenhaus.

Das kann Sie auch interessieren:

Die Absurditätsspirale des deutschen Pro-Israel-Fanatismus

Die Absurditätsspirale des deutschen Pro-Israel-Fanatismus

Während die Unterdrückung der Palästina-Solidarität alle Lebensbereiche durchdringt, wird das liberale Selbstverständnis des Staates schnell …