Während Verhandlungen zur Waffenruhe 2 Kinder erschossen— Update

Während Verhandlungen zur Waffenruhe 2 Kinder erschossen

Verhandlungen:

  • Eine weitere Verlängerung der Waffenruhe um vier weitere Tage wird verhandelt, aber Israel hat deutlich gemacht, dass diese Verlängerung nicht über die 10 Tage der Waffenruhe hinausgehen wird, schreibt Aljazeera. Ghazi Hamad, Mitglied des Politbüros der Hamas, erklärte, die Gruppe arbeite “sehr hart” mit den vermittelnden Ländern zusammen, um “einen Kompromiss zu erreichen” und “die Waffenruhe zu verlängern”. Hamad stellte fest, dass “die Situation nicht einfach ist” und sich “von Zeit zu Zeit ändert”, zeigte sich jedoch optimistisch, dass der Waffenstillstand verlängert werden kann. “Wir sind bereit, weitere Gefangene freizulassen, wenn der Waffenstillstand verlängert wird. Wir stehen in Kontakt mit unseren Brüdern in Katar und Ägypten, um zu sehen, wie wir diese Operation durchführen können”, sagte er. “Ich hoffe, dass sie heute durchgeführt werden kann und wir weitere Tage für die Verlängerung sehen können.”
  • Dreißig Frauen und Kinder werden aus israelischen Gefängnissen entlassen, teilte die Hamas auf ihrem Telegram-Kanal mit. Unter den Freigelassenen ist auch die palästinensische Aktivistin Ahed Tamimi. Die Gefangenen stammen aus verschiedenen Städten im besetzten Westjordanland — darunter Hebron und Ramallah — sowie aus Jerusalem.
  • Der bewaffnete Flügel der Hamas, die Qassam-Brigaden, teilte mit, dass drei Gefangene bei früheren israelischen Bombardierungen des Gazastreifens getötet worden seien. Laut Qassam-Brigaden handelt es sich dabei um den jüngsten Gefangenen, den 10 Monate alten Kfir Bibas, seinen vierjährigen Bruder und die Mutter der beiden. Die israelische Armee erklärte, sie prüfe die Angaben.
  • Laut Qassam-Brigraden wurden heute bereits zwei Gefangene mit russischer Staatsbürgerschaft auf ein Ersuchen Russlands hin freigelassen worden. Die Hamas erklärte, die beiden Russen seien “vor kurzem dem Roten Kreuz übergeben worden, um sie anschließend Vertretern des russischen Außenministeriums zu übergeben”.
  • Benjamin Netanjahu hat eine Videoerklärung veröffentlicht, in der er betont, dass Israel nach dem Ende der Kriegspause die Kämpfe im Gazastreifen wieder aufnehmen wird. Aljazeera zitiert daraus: “Seit Beginn des Krieges habe ich mir drei Ziele gesetzt: die Eliminierung der Hamas, die Rückkehr aller Entführten und die Sicherstellung, dass der Gazastreifen nie wieder eine Bedrohung für Israel darstellen wird. Diese drei Ziele bleiben bestehen”, sagte er. “In der letzten Woche haben wir einen sehr großen Erfolg erzielt — die Rückkehr von vielen Dutzend unserer Entführten. […] Aber in den letzten Tagen höre ich die Frage: Wenn diese Phase der Rückführung unserer Entführten abgeschlossen ist, wird Israel dann wieder zu kämpfen beginnen? Meine Antwort ist also ein klares Ja”, fügte Netanjahu hinzu. Hani Mahmoud von Al Jazeera, der aus Khan Younis im südlichen Gazastreifen berichtet, sagt, dass Netanjahus Versprechen, den Krieg wieder aufzunehmen, “jede Hoffnung” auf einen dauerhaften Waffenstillstand zunichte gemacht hat.

Gaza:

  • Palästinenser*innen in Gaza berichten, dass sie von der israelischen Armee beschossen wurden, als sie während der vereinbarten Waffenruhe ihre zerstörten Häuser im Viertel Tal al-Hawa südlich von Gaza-Stadt besuchten. Einer der Palästinenser sagte, es sei das vierte Mal, dass er versucht habe, in das Gebiet zurückzukehren, um die Reste seines Hauses zu inspizieren. “Man hat auf uns geschossen. Wir müssen zumindest unsere Habseligkeiten und unsere Kleidung aus unseren Häusern holen, damit wir uns in der Unterkunft vor der Kälte schützen können.” Auch am Morgen hatte es Berichte von Brüchen der laufenden Waffenruhe gegeben: Die israelischen Besatzungstruppen eröffneten im Morgengrauen das Feuer auf ein palästinensisches Boot und beschossen die Küste von Khan Younis im südlichen Gazastreifen.
  • Die Leichen von fünf palästinensischen Frühgeborenen wurden Berichten zufolge im al-Nasr-Krankenhaus entdeckt, als Reporter und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen die Überreste der zerbombten Gesundheitseinrichtung während der Waffenruhe im Gazastreifen durchsuchten. Journalisten des emiratischen Fernsehsenders Al-Mashhad entdeckten die verwesenden Überreste der Kinder, die nicht zu denjenigen gehörten, die aus dem Kinderkrankenhaus evakuiert wurden, nachdem die israelische Besatzung Patient*innen und Personal am 10. November zum Verlassen des Krankenhauses aufgefordert hatten.

Westjordanland:

Das Kind Adam Al-Ghoul, 8 Jahre alt, wurde heute von israelischen Soldaten erschossen
  • Bei der militärischen Attacke auf das Flüchtlingslager Jenin am heutigen Mittwoch hat die israelische Besatzungsarmee zwei Kinder getötet: Laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium handelt es sich um den achtjährigen Adam Samer al-Ghoul und den 15-jährigen Basil Suleiman Abu al-Wafa.
  • Nach Angaben der Palästinensischen Gesellschaft für Gefangene (PPS) und der Behörde für Gefangenenangelegenheiten hat die israelische Besatzungsarmee in den vergangenen 24 Stunden 35 Palästinenser*innen im besetzten Westjordanland festgenommen, darunter ein 12-jähriges Kind. Die Gesamtzahl der seit dem 7. Oktober verhafteten Personen beläuft sich nun auf mehr als 3.325, so ein Beitrag auf der Facebook-Seite der PPS.

International:

  • Nach Angaben des UN-Chefs Antonio Guterres sind schätzungsweise 45 Prozent aller Häuser im Gazastreifen beschädigt oder zerstört worden. “Mit großer Traurigkeit und Schmerz berichte ich, dass seit Beginn der Feindseligkeiten 111 Mitglieder unserer UN-Familie in Gaza getötet wurden. Dies ist der größte Verlust an Personal in der Geschichte unserer Organisation”, sagte Guterres. “Lassen Sie es mich klar und deutlich sagen: Die Zivilbevölkerung, einschließlich des Personals der Vereinten Nationen, muss geschützt werden. Zivile Objekte, einschließlich Krankenhäuser, müssen geschützt werden. UN-Einrichtungen dürfen nicht angegriffen werden. Das humanitäre Völkerrecht muss von allen Konfliktparteien zu jeder Zeit eingehalten werden.” Guterres weiter: “Innerhalb weniger Wochen sind durch die israelischen Militäroperationen im Gazastreifen weit mehr Kinder getötet worden als in jedem Jahr, seit ich Generalsekretär bin, durch eine Konfliktpartei insgesamt”, so Guterres weiter.
  • Auf einer Pressekonferenz in Brüssel sagte US-Außenminister Antony Blinken, sein Land schicke “humanitäre Hilfe nach Gaza, um sicherzustellen, dass die Menschen dort das haben, was sie zum Überleben brauchen”. “Mit Blick auf die nächsten Tage werden wir uns darauf konzentrieren, was wir tun können, um die Pause zu verlängern, damit wir weiterhin mehr Geiseln befreien und mehr humanitäre Hilfe leisten können”, sagte er.

Das kann Sie auch interessieren:

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Im 2. Anhörungstag in dem Verfahren Nicaragua gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord präsentierte Deutschland seine Argumente. Bericht & Kommentar