Unermüdlicher Widerstand von Palästina bis Bahrain

Unermüdlicher Widerstand | Baby Hamza jüngstes Todesopfer der israelischen Gaza-Blockade | Besatzung ordnet Abriss einer Moschee im besetzen Jerusalem an | Brandanschlag auf pal. Familie Dawabsheh: Ein rechtsextremer Siedler wegen Mord verurteilt | Bahrain: Trotz Repression & Demoverbot — Bahrains Bevölkerung protestiert lautstark gegen Normalisierungsabkommen

Unermüdlicher Widerstand: Kleine Erfolge trotz ungleicher Kräfteverhältnisse: In den vergangenen Woche — wie schon in den all den Jahren zuvor — gingen Palästinenser*innen täglich in verschiedenen Städten & Dörfern auf die Straße. In 38 Fällen eskalierten die Demos zu Konfrontationen mit bewaffneten israelischen Streitkräften & Siedler*innen. Die Israelis setzten scharfe Munition, Metallgeschosse, Gasbomben und Verhaftungen ein, während die pal. Seite Steine, Feuerwerkskörper & in einigen Fällen Moltowcocktails verwendeten. Dutzende Palästinenser wurden verletzt & viele verhaftet, während 6 Siedler verletzt wurden. Bei Demonstrationen nahe Ramallah gelang es, die israelische Armee zu zwingen, einen neu errichteten, illegalen Außenposten wieder abzubauen.

Blockade tötet: Unter den Opfern der völkerrechtswidrigen israelischen Blockade Gazas, die normalerweise in keiner Statistik auftauchen, fiel gestern der Säugling Hamza. Er verstarb am 13. September 2020, weil die Besatzung ihn nicht zur Behandlung ins Westjordanland ausreisen ließ.

Zerstörungswut: Die israelische Besatzung ordnete heute den Abriss der Al Qa’qa Moschee im Viertel Silwan, besetztes Jerusalem, an.

Fall Dawabsheh: In einem seltenen Fall verhängte ein israelisches Gericht heute eine dreifach lebenslange Haftstrafe gegen Amiram Ben-Uliel (25). Der rechtsextremistische Siedler war an der Ermordung der palästinensischen Familie Dawabsheh im Jahr 2015 beteiligt (s. Fotos). Bei diesem Brandanschlag im besetzten Westjordanland brannte er gemeinsam mit anderen Siedlern das Haus der Familie nieder: Vater, Mutter & das 18 Monate alte Baby Ali kamen ums Leben, nur der damals 6jährige Ahmad überlebte. Über 60% seines Körpers verbrannten, ein israelisches Gericht verweigerte ihm Schadensersatz. Die anderen Attentäter, Ben-Uliels Kollaborateure, wurden nicht verurteilt. Die meisten Gewaltakte von Siedlern gegenüber pal. Zivilisten werden strafrechtlich nicht verfolgt. Zwischen 2005 & 2019 wurden nach Angaben der NGO Yesh Din 91% solcher Untersuchungsakten ohne Anklageerhebung geschlossen.

Protest & Solidarität: Das Königshaus Bahrains versucht vergeblich, Massenproteste zu unterdrücken. Seit Tagen demonstriert die Bevölkerung Bahrains gegen das Normalisierungsabkommen mit Israel. U.a. veröffentlichte Bahrains größte Oppositionsorganisation Al Wifaq, dass das Unterdrückerregime über keinerlei Legitimität verfüge. Zahlreiche Menschen gingen auf die Straßen, trotz Demoverbots & der damit verbundenen Gefahr, verhaftet oder erschossen zu werden. An vielen Orten des Landes fanden sich große Schilder & Banner (s. Fotos), auch mittels Online-Kampagnen & anderen Aktivitäten hat die Bevölkerung ihrem Unmut Luft gemacht & Solidarität mit den Palästinenser*innen ausgedrückt. Heute Abend wurde von ersten Festnahmen von Demonstranten berichtet.

Diese beiden sind unter den heute verhafteten Demonstranten Bahrains.

Das kann Sie auch interessieren:

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Im 2. Anhörungstag in dem Verfahren Nicaragua gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord präsentierte Deutschland seine Argumente. Bericht & Kommentar