UN nimmt bahnbrechende Resolution zum palästinensischen “Nakba-Tag” an

Palästinensische Geflüchtete in Flüchtlingslagern eines UN-Hilfswerks, 1948. Quelle: UNRWA

Die UN-Generalversammlung hat am gestrigen Mittwoch ihre erste Resolution zum Gedenken an den Nakba-Tag, den “Tag der Katastrophe”, verabschiedet. An diesem Tag gedenken Millionen Palästinenser:innen ihrer gewaltsamen Vertreibung aus Palästina im Jahr 1947/48 im Zuge der israelischen Staatsgründung. Etwa 750.000 Menschen wurde aus dem Gebiet des heutigen Israel mit Gewalt vertrieben & zwangsenteignet — das entspricht etwa 80% der damaligen einheimischen Bevölkerung.

Obwohl die UN seit über 70 Jahren den palästinensischen Geflüchteten & Vertriebenen das Recht auf Rückkehr & Entschädigung garantiert, verweigert Israel bis heute Rückkehr & Schadensersatz mit dramatischen Folgen für die Palästinenser:innen.

Insgesamt 90 Staaten stimmten gestern für die Resolution, 30 dagegen, darunter die USA, Deutschland, Großbritannien & Israel. 47 Länder enthielten sich der Stimme. Die Resolution wurde gegen Ende eines Jahres verabschiedet, das auf dem besten Weg ist, das tödlichste für Palästinenser:innen im Westjordanland zu werden, seit die UN 2005 mit der Erfassung der Todesfälle begonnen haben.

“Heute wird diese Generalversammlung endlich das historische Unrecht anerkennen, das dem palästinensischen Volk widerfahren ist, indem sie eine Resolution verabschiedet, die beschließt, in dieser Generalversammlung des 75. Jahrestages der Nakba zu gedenken”, erklärte der palästinensische UN-Gesandte Riyad Mansour vor den 193 UN-Mitgliedsstaaten.“Unser Volk verdient die Anerkennung seiner Notlage, Gerechtigkeit für die Opfer, Wiedergutmachung für seine Verluste & die Erfüllung seiner Rechte.”

Die Resolution ruft dazu auf, im Jahr 2023 in der Generalversammlung der Nakba zu gedenken & auf die historischen Fakten der Nakba aufmerksam zu machen. “Vor fünfundsiebzig Jahren nahm eine ganz andere Generalversammlung eine Resolution zur Teilung Palästinas an, ohne das palästinensische Volk jemals zu konsultieren”, sagte Mansour. Er wies daraufhin, dass die israelische Politik 75 Jahre später immer noch Palästinenser:innen entwurzelt & 7 Millionen palästinensische Flüchtlinge Teil der weltweiten Diaspora sind.

Israels UN-Vertreter Gilad Erdan warf der UN vor, ein “falsches” Narrativ über die Nakba zu verbreiten, die die Palästinenser:innen seiner Meinung nach durch ihre Weigerung, den Teilungsplan zu akzeptieren, verursacht hätten. “Indem Sie Resolutionen unterstützen, die Israel herausgreifen, verurteilen & verunglimpfen, zeigen Sie den Palästinenser:innen, dass sich ihr Weg der Aufwiegelung & der Finanzierung des Terrors wirklich auszahlt”, sagte Erdan.

Am Dienstag rief UN-Generalsekretär Antonio Guterres dazu auf, die Besetzung zu beenden. Guterres verurteilte die israelische Besatzung, die Siedlungen, die Zerstörung von palästinensischen Wohnhäusern, Vertreibungen & die Schließung der Grenzübergänge zum Gazastreifen & machte sie für den Konflikt verantwortlich. “Die Position der Vereinten Nationen ist klar: Der Frieden muss voranschreiten, die Besatzung muss enden”, sagte er.

Eine sehr gute, lesenswerte & mit historischen Quellen belegte Zusammenfassung der Ereignisse während & vor der Nakba findet ihr hier:

Das kann Sie auch interessieren:

Genozid auch im Westjordanland

Genozid auch im Westjordanland

Ein palästinensisches Kind schaut sich den Schaden an, den die israelischen Besatzungstruppen in seinem Zuhause …