Tod aus der Luft: 70% Zivilisten

Die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen ist laut Palästinensischem Gesundheitsministerium auf 46 gestiegen, nachdem 2 Personen, ein Polizist & ein junges Mädchen, heute ihren Verletzungen durch israelische Luftangriffe, die vor Beginn der Waffenruhe stattfanden, erlagen. Unter den Getöteten befinden sich 14 Kämpfer des bewaffneten palästinensischen Widerstandes & 32 Zivilist:innen, darunter 16 Kinder sowie 4 Frauen. 70% aller Opfer sind somit Zivilist:innen & 35% Kinder. 360 Palästinenser:innen wurden verletzt, darunter mind. 100 Kinder unter 18 Jahren. [Stand 20:00Uhr].

Diese 16 Kinder verloren innerhalb von 3 Tagen ihr Leben während der israelischen Operation “Breaking Dawn” — “Morgendämmerung”

Hunderte Menschen flohen während der 3-tägigen israelischen Luftangriffe aus ihren Wohnungen in benachbarte Viertel — den Gazastreifen durften sie nicht verlassen, Israel riegelt seit 15 Jahren die Küstenenklave vollständig ab. Ebenso Ägypten. Zahlreiche Menschen zogen heute nach Verkündung der Waffenruhe zurück in ihre Wohnungen — oder zu dem, was davon übrig blieb. 1.675 Wohnungen & Häuser wurden durch israelische Bomber binnen 3 Tagen beschädigt, 89 weitere sind nun unbewohnbar geworden. TausendeWohnungen & Häuser wurden schon in den 4 israelischen Kriegen zuvor zerstört oder massiv beschädigt. Aufgrund der nun schon seit 15 Jahren währenden Blockade/Abriegelung des Gazastreifens, bei der Israel die absolute, alleinige Kontrolle über den Import nach Gaza innehat, sind die meisten Gebäude wegen Baustoff- & Geldmangel bis heute nicht wieder aufgebaut. Die Wohnungssituation hat sich somit noch weiter verschärft.

Durch Raketen des bewaffneten palästinensischen Widerstandes wurden auf israelischer Seite 47 Gebäude teilweise beschädigt. Mind. 21 Israelis erlitten leichte Verletzungen oder Panikattacken. Es gibt keine Todesopfer.

Der brüchige Waffenstillstand hält vorerst erfolgreich, kann aber jederzeit brechen. Die PIJ-Bewegung (PIJ = Palästinensischer Islamischer Jihad) hält es für ihr Recht, den bewaffneten Widerstand wieder aufzunehmen, sollte Israel die Bedingungen des Waffenstillstandes nicht akzeptieren.

Vor allem auf zwei Punkten beharrt die PIJ: Erstens, die baldige Freilassung des seit 158 Tagen hungerstreikenden Khalil Awawdeh, welcher sich in israelischer Administrativhaft befindet. Administrativhaft bedeutet Willkürhaft ohne Nennung von Gründen oder Beweisen & ohne Anklage, Gerichtsverfahren geschweige denn Gerichtsurteil. Sie wird ausschließlich gegen Palästinenser:innen angewandt, ist bleibig oft ohne Nennung von Gründen von Gründen verlängerbar & ein grundlegender Verstoß gegen internationales Recht. Zweitens, wird auf die Freilassung des durch Israel entführten politischen Führers der PIJ, Bassam Alsaadi (62) verlangt. Er wurde brutal von Soldat:innen & Hunden angegriffen, auf die Straße gezerrt & verschleppt, seine Frau musste im Krankenhaus behandelt werden.

Israel erklärte heute, das es diese Bedingungen, denen es zugestimmt hat, nun doch nicht umsetzen & niemand freigelassen wird. In einer offiziellen Erklärung des Vermittlers Ägypten hieß es, die Freilassung der beiden Gefangenen sei Teil der Bedingungen.

Infografik Administrativehaft
Infograpfic Administrativehaft (Visualizing Palestine CC BY-NC-ND 4.0)

Das kann Sie auch interessieren:

Israelischen Generälen geht Munition aus – Forderungen nach Waffenstillstand

Israelischen Generälen geht Munition aus – Forderungen nach Waffenstillstand

Foto: via Anadoulu Ajansi Israels oberste Generäle wollen einen Waffenstillstand im Gazastreifen, selbst wenn dadurch …