Tagesbericht: Sonntag, 21.06.2020
Awareness day, 2018. Juden aus dem Jemen demonstrieren alljährlich, um endlich etwas über das Schicksal ihrer durch Israel entführten Kinder zu erfahren & fordern Gerechtigkeit. Mit freundlicher Genehmigung: activestills.org

Tagesbericht: Sonntag, 21.06.2020

Doppelter Standard: Einige Länder werden nie mit Sanktionen belegt, UN veröffentlicht zweiwöchigen Bericht über Lage in besetzten Gebieten, Awareness day — Gedenken an durch Israel entführte Kinder arabischer Juden

Doppelter Standard: Im Zuge der geplanten Annexion werden Rufe nach Sanktionen gegen Israel immer lauter. Ein Blick in die Historie der UN zeigt: Obwohl Israel zu den Ländern gehört, die vom UN-Sicherheitsrat am häufigsten wegen Verstößen gegen das Völkerrecht verurteilt werden (Platz 2, direkt nach dem Südafrika der Apartheid), ist es noch nie mit formellen Sanktionen belegt worden wie andere Staaten.

Sanktionen Straffreiheit (Visualizing Palestine CC BY-NC-ND 4.0)

Die UN veröffentlichen alle 2 Wochen einen Bericht über die Lage im besetzten Westjordanland & Gaza. So auch diese Woche. Ein paar „Highlights“ des Berichts aus dem Zeitraum 02. — 15. Juni 2020:

Westjordanland: Während des Berichtszeitraums wurden 25 Palästinenser, darunter 9 Kinder, durch israelische Streitkräfte verletzt. Sie führten 120 Such- & Verhaftungsaktionen durch & verhafteten rund 190 Palästinenser, darunter Kinder. Durch illegale Siedler wurden 10 Palästinenser verletzt, mindestens 90 Olivenbäume & pal. 10 Fahrzeuge zerstört. Die Besatzung riss 70 in palästinensischem Besitz befindliche Gebäude ab oder beschlagnahmte sie, da keine von Israel erteilten Baugenehmigungen vorlagen (die in der Regel nie für Palästinenser erteilt werden), wodurch 90 Menschen vertrieben wurden & über 280 betroffen waren. Nach Angaben einer israelischen NGO wurden 3 Israelis verletzt & 17 Fahrzeuge mit israelischem Kennzeichen durch Palästinenser beschädigt, als diese auf Straßen im besetzen Westjordanland unterwegs waren.

Gaza: Hier eröffneten israelische Streitkräfte bei mindestens 35 Gelegenheiten das Feuer in den an den israelischen Grenzzaun angrenzenden Gebieten & vor der Meeresküste, es wurden dieses Mal keine Verletzten gemeldet. Eine palästinensische bewaffnete Gruppe feuerte 1 Rakete Richtung Israel ab, woraufhin israelische Streitkräfte mehrere Orte in Gaza bombardierten.

Der vollständige UN-Bericht: https://www.ochaopt.org/poc/2-15-june-2020

Awareness day: In den frühen Jahren Israels, insbesondere in den 50er Jahren, verschwanden Tausende von Babys & Kleinkindern aus Mizrahi-Familien (arabische & andere oriental. Juden). Etwa 2/3 der Kinder stammten aus Familien jemenitischer Einwanderer. Etwa jedes 8. Kind einer jemenitischen Familie verschwand. Das restliche 1/3 stammte von Mizrahi aus Tunesien, Marokko, Libyen, Irak etc. Die Eltern wurden gebeten, ihre Kinder in Kindergärten oder Krankenhäuser zu geben, unter dem Vorwand, dass sie dort “eine angemessenere Betreuung erhalten werden”. Manchmal wurden Kinder von Sozialarbeitern oder Krankenschwestern gewaltsam mitgenommen. Die Eltern durften nicht bei ihren Kindern bleiben. Einige Tage später wurde ihnen mitgeteilt, dass ihr Kind gestorben sei. Die Eltern durften die Leiche weder sehen noch beerdigen. Einige Dutzend Kinder wurden nach heftigen Protesten ihrer Eltern an diese zurückgegeben, aber das Schicksal der meisten Kinder ist unbekannt. Bekannt ist nur, dass sie meist Askhenazi (europäischen & amerikanischen Juden) zur Adoption gegeben wurden. Israel erkennt das Unrecht bis heute nicht an. Mitglieder der Mizrahi-Gemeinde gedachten am heutigen Tag der verschwundenen Kinder & fordern Entschuldigung, Aufklärung & Entschädigung.

Mehr Infos dazu unter: https://www.972mag.com/yemenite-children-affair-families-of-the-kidnapped-speak-out/

Mirahi aus Jemen protestieren für ihre verschwundenen Kinder.
Awareness day, 2018. Juden aus dem Jemen demonstrieren alljährlich, um endlich etwas über das Schicksal ihrer durch Israel entführten Kinder zu erfahren & fordern Gerechtigkeit. Mit freundlicher Genehmigung: activestills.org

Das kann Sie auch interessieren:

Ägypten stimmt nun doch ethnischer Säuberung zu?

Ägypten stimmt nun doch ethnischer Säuberung zu?

Bild: Bilder der Sinai for Human Rights Organisation, die Bulldozer nahe der Grenze zu Gaza …