Nach Hause fahren: für die einen normal, für die anderen lebensgefährlich

Der Palästinenser Osama Mansour (42) wurde heute Morgen auf dem Nachhauseweg an einem Militärcheckpoint von israelischen Soldat*innen ermordet, nachdem diese seinen Wagen anhielten. Seine Frau Sumaya erlitt Schusswunden, nachdem sie in ihrem Auto angeschossen wurde. “Mein Mann fiel auf meinen Schoß, dann starb er. Er fragte noch, bist du verletzt? und dann sagte er nichts mehr.” Die Besatzungsarmee behauptet, er habe versucht, sie an einem Kontrollpunkt im besetzten Westjordanland zu rammen — eine Darstellung, die von seiner Frau, die mit ihm im Auto saß, bestritten wird. Kein Soldat wurde verletzt. “Wir waren auf dem Weg nach Hause …[…] Soldat*innen stoppten uns, wir hielten an, schalteten den Wagen aus […] dann sagten sie, wir sollen umkehren. Das wollten wir, dann schossen sie”. Die unkontrollierte Gewalt der israelischen Streitkräfte gegenüber Palästinensern, die lediglich versuchen, sich von Ort zu Ort auf ihrem eigenen Land zu bewegen, muss ein Ende haben.

Das kann Sie auch interessieren:

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Im 2. Anhörungstag in dem Verfahren Nicaragua gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord präsentierte Deutschland seine Argumente. Bericht & Kommentar