Protest in Israel
Heutige Demonstrationen in Jerusalem gegen Polizeigewalt in Palästina und den USA - Activestills

Tagesbericht: Mittwoch, 03.06.2020

320 Verhaftungen & 4 Ermordungen von Palästinensern im Mai, 11 Hauszerstörungen, zeitweise Abriegelung eines ganzen Ortes, Demonstration in Jerusalem gegen Polizeigewalt in Palästina und den USA, erneut Berichte über Soldatengewalt

Statistik: Einem Bericht der PLO zufolge wurden letzten Monat durch die Besatzung 320 Palästinenser verhaftet und 4 getötet. Ein Abgeordneter des palästinensischen Parlaments, Khaled Suleiman (53), wurde gestern in Jenin von der Besatzung verhaftet.

Hauszerstörungen: Heute wurden 11 palästinensische Wohneinheiten in der Nähe von Hebron und Jericho auf Anordnung der Besatzung zerstört. Die 8 nun obdachlosen Familien in Jericho errichteten sich später am Tag aus den Trümmern Notunterkünfte.

Proteste & Solidarität: Heute fanden 2 Proteste in Jerusalem statt: Eine gegen die anhaltende Polizeigewalt der Besatzungsmacht in Palästina und den USA. Im Fokus standen dabei der in den USA von weißen Polizisten ermordete Afroamerikaner George Flyod sowie der unter Autismus leidende Palästinenser Iyad Hallaq (32), der von israelische Soldaten getötet wurde (s. Fotos).

Auch die BDS-Kampagne ruft zur Solidarität mit Palästinensern und der Black Lives Matter-Bewegung in den USA auf. Die andere Demonstration war in Solidarität mit dem Sheikh der Al Aqsa Moschee, Ikrima Sabri (81), welcher Zeit Tagen von israelischen Behörden drangsaliert wird. Der Protest wurde von israelischer Polizei und Shin Bet gewaltsam auseinandergetrieben, mehrere Demonstranten verhaftet, darunter 4 Journalisten.

Besatzungswillkür: 75 Siedler stürmten heute erneut die Al Aqsa Moschee und schränkten die Religionsausübung der dort anwesenden ein. Die palästinensische Ortschaft Beit Furik war für mehrere Stunden nicht erreichbar, nachdem Soldaten willkürlich die Straßen verbarrikadierten (Foto).

“Nachdem sie mein Haus verwüstet und meine Kinder, die zu der Zeit schliefen, terrorisiert hatten, fingen sie an, jeden einzelnen Schekel und die Eidiyyahs (Geldgeschenk anlässlich des Zuckerfests) zu stehlen, die meine Kinder gespart hatten.“ — Neue Berichte über Soldaten, die bei Durchsuchungen palästinensische Häuser verwüsten und stehlen.

Das kann Sie auch interessieren:

Getty Images

“Der tödlichste Ort für Journalisten”

Seit dem 07. Oktober wurden 18.787 Palästinenser:innen in Gaza getötet. Der UN zufolge konnten bisher nur 500 verletzte Palästinenser:innen und andere Personen mit medizinischem Behandlungsbedarf aus dem Gazastreifen evakuiert werden. Das entspricht gerade einmal 1 Prozent der 50.500 Verletzten. Dabei würden 8.000 von ihnen sofortige Hilfe benötigen.