Military Update: Die Zweite Phase hat begonnen

Military Update: Die Zweite Phase hat begonnen

Heute hat Israel den Beginn der zweiten Phase seiner Bodenoperation erklärt. Die Operationen der letzten Tage deuten auf eine neue Strategie hin, die auf Teilung, Einkreisung von schwierigen Orten und Angriff auf neuen Fronten ausgerichtet ist. Generalmajor Yaron Finkelman, Leiter des Südkommandos der israelischen Armee, bezeichnete den heutigen Tag als “den intensivsten Tag [der Kämpfe] seit Beginn des Bodenmanövers, was die Zahl der getöteten Terroristen, die Anzahl der Gefechte und den Einsatz von Boden- und Luftfeuer betrifft”.

Vor der vorübergehenden Waffenruhe teilte die israelische Armee den Gazastreifen in einen nördlichen und einen südlichen Sektor auf und ordnete Evakuierungen in den Süden an, der als sichere Zone ausgewiesen war. Nach der Waffenruhe wurden die israelischen Angriffe sowohl im Norden als auch im Süden wieder aufgenommen. Die Evakuierungen finden nun innerhalb dieser Regionen statt, häufig in Gebieten, die stark zerstört sind und in denen weiterhin Kämpfe stattfinden.

Die derzeitigen Vormarschrouten lassen zwei Hauptziele erkennen:

1. **Nördliche Umzingelung:** Im nördlichen Teil versuchen die israelischen Truppen, Beit Lahia von zwei Zugängen aus zu umzingeln, ein Ort, der sich in den fast 40 Tagen der Kämpfe als schwierig zu kontrollieren erwiesen hat.

Umzingelung von Beil Lahia. Quelle der Karte: “Kriegsnachrichtenportal ISWN” (Anmerkung: ISWN ist den bewaffneten palästinensischen Gruppen gegenüber positiv eingestellt. Wir nutzten für diesen Bericht lediglich die Karten)

2. **Teilung des Südens:** Die israelischen Streitkräfte wollen anscheinend die südliche Region aufteilen und Nuseirat und Deir Albalah von den Hauptzentren Rafah und Khan Younis isolieren, wobei letzteres in den letzten Tagen ein wichtiges Ziel war. Dies könnte zu einer eindeutigen Abgrenzung des nördlichen, mittleren und südlichen Gazastreifens führen.

Teilung des Südens. Quelle der Karte: “Kriegsnachrichtenportal ISWN

Die israelische Armee behauptete heute, dass die Kämpfe das Zentrum von Khan Younis erreicht haben, was noch überprüft werden muss. Laut diesen Berichten konnte die Armee einer der zwei Hauptstraßen des Gazastreifens bis nach Khan Younis entlang marschieren.

Die neuen Fortschritte in Khan Younis. Quelle der Karte: “Kriegsnachrichtenportal ISWN” 

Vor allem in weniger dicht besiedelten oder “modernen” Baugebieten mit breiteren Straßen waren die Vorstöße erfolgreicher. In Flüchtlingslagern und älteren Stadtteilen, in denen es immer wieder zu Angriffen auf israelische Stellungen kommt, wie etwa in Beit Hanoun und im Lager Shatee, sind die Fortschritte dagegen geringer.

Die jüngsten Vorstöße werden unterschiedlich interpretiert. Einige sehen darin den Versuch, Gebiete zu umgehen, in denen die Armee vor Herausforderungen steht, wodurch die Truppen zu stationären Zielen für Guriella-Kämpfer werden könnten. Andere sehen Vorteile darin, die zahlenmäßig unterlegenen und belagerten palästinensischen Streitkräfte abzulenken und eine gegenseitige Unterstützung zu verhindern.

Bislang hat die israelische Armee rund 30 % des Gazastreifens unter ihre Kontrolle gebracht, wobei es sich in erster Linie um Felder und Niemandsland in der Nähe des Grenzzauns handelt. Die palästinensischen bewaffneten Gruppen haben zwar keine Angaben zu ihren Verlusten gemacht, doch die “Times of Israel” zitierte einen hochrangigen Militärbeamten, der die Zahl der getöteten “Terroristen” auf etwa 5.000 schätzt. Diese Zahl darf jedoch stark bezweifelt werden: Wenn man von den bisher geborgenen Toten alle Kinder & Frauen abzieht, bleiben 5.000 Personen übrig. Das unter den getöteten Männern Gazas, darunter viele Senioren, keine Zivilisten sein sollen, untergräbt die Glaubwürdigkeit dieser Zahlenangaben des israelischen Militärbeamten massiv. Es wurde auch die Schließung von 500 Tunnelöffnungen gemeldet.

Die israelische Armee bestätigte heute den Tod von fünf weiteren ihrer Soldat:innen, womit sich die Zahl der seit der Bodeninvasion offiziell gemeldeten Opfer auf 80 erhöht. Am 28.11. berichtete Haaretz, dass seit Beginn des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen sind rund 1.000 israelische Soldaten und Offiziere verletzt worden, darunter 202 Fälle in kritischem Zustand. Bewaffnete palästinensische Gruppen geben regelmäßig Statements über Angriffe auf israelische Fahrzeuge und Truppen ab, die nicht selten durch Videobeweise belegt werden. Heute hat Hamas zum Beispiel die vollständige und teilweise Zerstörung von 24 israelischen Militärfahrzeugen und Panzern bekanntgegeben.

Trotz unterschiedlicher Behauptungen lassen die Häufigkeit der Angriffe, die Veröffentlichung von Videos, die Freilassung von Gefangenen durch die Hamas und den Islamischen Jihad und die Einhaltung von Waffenstillstandsabkommen auf eine kontrollierte Befehlskette innerhalb dieser Gruppen schließen. Der Raketenbeschuss auf israelische Militärbasen und Städte wird wieder aufgenommen, wenn auch in geringerer Häufigkeit.

In den letzten 3 Tagen hat die israelische Armee Berichten zufolge signifikante Fortschritte erzielt, doch scheint die Erreichung des offiziellen Ziels, alle Gefangenen zu befreien (bisher hat die israelische Armee die Befreiung einer israelischen Soldatin & der Leichen von drei Gefangenen bekannt gegeben) und die Hamas zu entwurzeln, zum jetzigen Zeitpunkt immer noch eine schwierige Aufgabe zu sein.

Das kann Sie auch interessieren:

Palästinakongress

Wir klagen an! – Palästinakongress gegen Deutschland

Politische Organisationen und Aktivisten der Palästina-Solidarität veranstalten am 12. und 14. April in Berlin einen großen "Palästinakongress".