Militante Widerstandsoperationen weiten sich aus

Ein Palästinenser hat am Samstag die illegale israelische Siedlung Kiryat Arba im völkerrechtswidrig besetzten Al Khalil (Hebron) im Westjordanland angegriffen. Dabei wurden ein Siedler, Ronen Hanania (49), getötet & 4 weitere verwundet, einer von ihnen schwer. Ein palästinensischer Rettungssanitäter wurde ebenfalls verletzt. Anschließend richteten Besatzungskräfte den Angreifer, der später als Mohammad Kamal Jabari (35), ein Bewohner Al Khalils, identifiziert wurde, regelrecht hin.

Der bewaffnete Jabari wurde mit einem M-16-Gewehr in der Hand vom Lastwagen eines Wachmanns der Siedlung gerammt & anschließend, als er schwerverletzt auf dem Boden lag, von einem Soldaten außer Dienst erschossen.

Lokalen palästinensischen Quellen zufolge richtete sich der Angriff gegen führende Vertreter der Siedlerbewegung in einer der aggressivsten Siedlungen. Sie gilt als besonders rechtsextrem & gewalttätig. Unter den Verletzten des Angriffs vom Samstag befindet sich Ofer Ohana. Er gilt als eine der führenden Persönlichkeiten der Siedlungsbewegung. Außerdem wird dem Siedler & Sanitäter vorgeworfen, 2016 an der Hinrichtung des Palästinensers Abdel Fattah Al Sharif beteiligt gewesen zu sein. Anstatt in seiner Funktion als Sanitäter den verletzt & ohnmächtig am Boden liegenden Al Sharif medizinisch zu versorgen, ließ er den israelischen Soldaten Azaria gewähren, den bewusstlosen Mann zu erschießen.

Auch das rechtsextremistische Knessetmitglied Itamar Ben Gvir lebt hier, der für seine gewalttätige Rhetorik & Hetze gegen Palästinenser:innen bekannt ist & den Jerusalemer Flaggenmarsch mitanführt, bei dem jährlich Tausende israelische Siedler:innen & Rechtsextreme unter “Tod den Arabern”-Rufen randalierend durch die besetzte Altstadt ziehen. Letztes Jahr kam es dabei zu Pogromen gegen Palästinenser:innen mit über Hundert Verletzten. Er twitterte während des Angriffs am Wochenende, sein Haus werde attackiert. Er wurde während des Angriffs nicht verletzt. Spekulationen darüber, dass er das eigentlich Ziel des Angriffes war, sind nicht bewiesen.

Der Anschlag auf die Siedlung im besetzten Al Khalil ereignete sich im Süden des Westjordanlandes & somit seit langem außerhalb der “üblichen” Zentren wie Jenin & Nablus. Er verdeutlicht somit die seit Monaten zunehmende Aktivität verschiedener militanter palästinensischer Widerstandsgruppen. Jabari selbst soll keiner Organisation angehört haben.

Ben-Gvir am 14.10.2022 (Screengrab von World News)

Verwandte des getöteten Jabari wurden anschließend verhaftet. Gerade mal eine Stunde nach seinem Angriff erging der Beschluss der Besatzungsbehörden, das Familienhaus Al Jabris abzureißen. Dem liegt das Prinzip der Kollektivstrafe zu Grunde: Die Bestrafung der gesamten Familie für das Handeln einer einzelnen Person ist international verboten. Kollektivstrafen werden von Israel bzw. der Besatzung ausschließlich gegen Palästinenser:innen angewandt.

Am gestrigen Sonntag wurden 5 israelische Besatzungssoldaten nahe Ariha (Jericho) im Westjordanland bei einem Angriff des palästinensischen Widerstandes mit einem Auto verwundet. Zwei der Besatzer wurden mittelschwer & drei weitere leicht verletzt. Zwei sind wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Der Angreifer Barakat Musa Younes Odeh (49) wurde auf seiner Flucht von israelischen Besatzungskräften & einem weiteren Israeli (Zivilisten & Siedlern ist das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit erlaubt) beschossen. Er erlag später seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Das kann Sie auch interessieren:

Der Parallelkrieg im Westjordanland — Eine Bilanz

Der Parallelkrieg im Westjordanland — Eine Bilanz

Während sich alle Welt auf die Situation in Gaza konzentriert, hat die israelische Besatzung ihre Aggression im Westjordanland massiv ausgeweitet. Dieser Artikel zieht Bilanz.