Kugelhagel

Israelische Armee erschießt jungen Vater mit 11 Kugeln & verbietet anschließend Rettungssanitätern 1. Hilfemaßnahmen

Israelische Soldat*innen haben heute am Militärcheckpoint Huwwarah im Süden des besetzten Nablus den Palästinenser Bilal Rawajbeh (29) förmlich hingerichtet. Mindestens 11 Kugeln wurden auf sein Auto abgefeuert. Anschließend hinderten die Soldat*innen Krankenwagen & Sanitäter*innen daran, Rawajbeh zu erreichen & medizinische Hilfe zu leisten, so dass er verblutete. Später luden die israelischen Behörden Rawajbehs Vater zum Verhör vor, ohne ihn darüber zu informieren, dass sie zuvor seinen Sohn getötet hatten.

Die Besatzung behauptet, Rawajbeh hätte eine Widerstandsoperation geplant, tatsächlich zeigen jedoch mehrere Überwachungsvideos, dass Rawajbeh zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr darstellte & wie jeder andere Verkehrsteilnehmer nahe des Kontrollpunktes entlangfuhr. 
Bilal Rawajbeh wurde erst vor 3 Monaten Vater. Jwan wird nun, wie viele andere pal. Kinder, ohne Vater aufwachsen müssen.

Das kann Sie auch interessieren:

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Im 2. Anhörungstag in dem Verfahren Nicaragua gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord präsentierte Deutschland seine Argumente. Bericht & Kommentar