Krieg für Koalitionsfrieden der Rechtsradikalen

Stand 18:00 Uhr: Israel bombardierte auch heute den Gazastreifen, 6 Menschen kamen dadurch ums Leben. Seit Beginn der israelischen Angriffsoffensive gegen die Küstenenklave am Dienstag sind 21 Palästinenser getötet worden, darunter 4 Kinder & 5 Frauen. Im Westjordanland wurden heute 2 Palästinenser von Besatzungssoldaten erschossen.

Dania Adas wird von ihrem Verlobten betrauert. Sie wollten nächsten Monat herairaten. Diesem Plan bereiteten israelische Kampfflieger am 09. Mai jedoch ein jähes & schmerzliches Ende. (Foto: Social Media)

Am zweiten Tag der israelischen Bombardierung des abgeriegelten Gazastreifens wurden am Mittwoch 6 Palästinenser getötet. Im Gegenzug — 36 Stunden nach Beginn des israelischen Angriffes — feuerten palästinensische Widerstandsgruppen erstmals Dutzende von Raketen auf Israel ab, die Städte bis hin nach Tel Aviv trafen, dort aber keine ernsten Schäden hervorriefen.

Gegen Mittag (Ortszeit) wurden Luftangriffe auf mehrere Orte im Gazastreifen gemeldet, darunter Rafah, Khan Younis, Nord-Gaza & andere Gebiete. Kurz darauf wurden Raketen auf Israel abgefeuert, woraufhin in Tel Aviv, Sderot, Aschkelon & anderen Gebieten in Zentral- & Südisrael Sirenen ertönten. Laut Youmna El Sayed von Al Jazeera, die aus dem Gazastreifen berichtet, ist der israelische Raketenbeschuss auf den Gazastreifen “sehr intensiv, es sind immer noch sehr viele” (13:58 GMT).

Durch die heutigen israelischen Bombenangriffe wurden mind. 6 Palästinenser getötet. Opfer gab es in Khan Younis, Beit Lahia & in Rafah im südlichen Gazastreifen. Vier der heute Getöteten waren Mitglieder der marxistischen PFLP (Popular Fron for the Liberation of Palestine).

Bisher gibt es keine Berichte über Opfer in Israel. Ein Haus in Sderot soll beschädigt worden sein.

https://twitter.com/Timesofgaza/status/1655782439132749826
Ali Tariq Ibrahim Ezz Al Din (9) wurde durch israelische Luftangriffe auf die Wohnung seiner Familie getötet, gemeinsam mit seiner 11-jährigen Schwester Mayar, seiner Mutter & seinem Vater, einem PIJ-Kommandeur. Gaza, 09.05.2023

Israel hat gestern eine neue Offensive unter dem Namen “Operation Schild und Pfeil” gegen den Gazastreifen gestartet, den es seit 16 Jahren unter einen völkerrechtswidrigen Totalblockade hält. Nachdem das bekannte Mitglied des Palästinensischen Islamischen Jihad (PIJ) Khader Adnan vergangene Woche in einem israelischen Gefängnis an den Folgen seines Hungerstreiks gegen seine Willkürhaft gestorben war, hatte der PIJ zunächst mehr als 100 Raketen auf Israel abgefeuert & dann nach Vermittlung aus Ägypten, Qatar & der UN einen Waffenstillstand ausgerufen. Offensichtlich hatte Israel aber kein Interesse an Deeskalation & brach gestern die Waffenruhe anlasslos.

Sie wurden heute durch israelischen Luftangriffe getötet: Hajar Khalil Salah Bhniti (5, rechtes Bild) sowie die Kinder Ali (9) & Mayar (11) (linkes Bild). Der Vater,Tareq Izz Al Din, getötet. Der Rest der Familie Izz Al Din befindet sich aktuell auf der Intensivstation.

Nach dem ausgehandelten Waffenstillstandsabkommen boykottierte der israelische Minister für Nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, sämtliche politische Aktivitäten. Die fragilie rechtsextreme Regierung drohte handlungsunfähig zu werden. Gegen 3.00 Uhr am gestrigen Morgen, nachdem die ersten Bomben auf Gaza fielen, gab Ben Gvir eine Erklärung ab, in der er den Premierminister dafür segnete, dass er nun die Initiative in Gaza ergriffen habe. “Dies ist ein guter Anfang”, so Ben Gvir. Er hob daraufhin seinen Boykott gegen die Knesset auf.

Am ersten Tag wurden durch die israelischen Bombenangriffe 15 Palästinenser:innen getötet, darunter 4 Kinder zwischen 5 & 14 Jahren sowie 5 Frauen. Seit Beginn des israelischen Angriffs sind mindestens 21 Menschen in Gaza getötet & 64 verwundet worden, auch darunter Frauen & Kinder. Darüber hinaus wurden 27 Wohneinheiten vollständig & 129 teilweise beschädigt.

Das israelische Militär erklärte, es habe im Rahmen der Offensive militärische Ziele des PIJ angegriffen. Der Verteidigungsminister Yoav Gallant sprach von einer “präzisen” Operation. Die 5-jährige Hajar Bahniti wurde in Gaza von Rettungskräften in 10 Stücke zerfetzt aufgefunden. Tor Wennesland, Sonderkoordinator der Vereinten Nationen für den Nahost-Friedensprozess, verurteilte die Tötung von Zivilisten auf das Schärfste & nannte es “inakzeptabel”. Maurice Hirsch, Lieutnant der Reserve & 20 Jahre lang israelischer Militärgeneralanwalt, hingegen betonte auf Twitter, es sei in Anbetracht des Vorteils der Operation “irrelevant zu fragen, wie viele Kinder versehentlich getötet wurden”.

Tweet vom 09.05.2023

Der Gemeinsame Operationsraum (JOR), ein Dachverband bewaffneter Widerstandsgruppierungen im Gazastreifen, zu denen auch Hamas & der PIJ gehören, übernahm am Mittwoch die Verantwortung für die Raketen im Rahmen der so genannten “Operation Rache für die Freien”. Sie seien eine Reaktion auf den israelischen Beschuss von zivilen Wohnhäusern & die Tötung von 3 PIJ-Kommandeuren. Sie fügte hinzu, der Widerstand sei zu allen Optionen bereit, falls Israel seine Aggression fortsetze.

Augenzeugen berichteten, dass der Bombenanschlag in Khan Younis am heutigen Mittwoch Landwirt:innen galt, die in einem Maisfeld arbeiteten. Der Angriff traf ein überwiegend landwirtschaftlich genutztes Gebiet in der Nähe des östlichen Grenzzauns zwischen Israel und Gaza. Bei einem ähnlichen Luftangriff in einem nahe gelegenen Gebiet wurden am Dienstag zwei Menschen getötet. Das israelische Militär behauptete, es habe bei beiden Angriffen auf Agenten des PIJ an Raketenabschussstellen gezielt. Dieser bestritt jedoch, dass seine Mitglieder bei den Angriffen am Dienstag & Mittwoch getötet wurden. Es gibt Zeugenaussagen, die den Angaben der israelischen Armee widersprachen, wie lokale Medien berichteten.

In Erwartung palästinensischer Raketen, die als Reaktion auf die Luftangriffe am Dienstag abgefeuert werden könnten, gab das israelische Militär Anweisungen heraus, die die israelischen Einwohner:innen von Gemeinden im Umkreis von 40 km um den Gazastreifen aufforderten, sich in der Nähe von ausgewiesenen Bunkeranlagen aufzuhalten, berichtete die Nachrichtenagentur Associated Press. Die Städte in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen warteten auf Vergeltungsangriffe palästinensischer Gruppen, die jedoch bis heute Mittag ausblieben.

Mehr als 7.000 Menschen, die im Süden Israels leben, verließen ihre Häuser & gingen in andere Teile des Landes, während Bombenschutzräume geöffnet & Straßen gesperrt wurden. Die 2,2 Mio Menschen im Gazastreifen — 40 km lang & zwischen 6 & 14 km breit (kleiner als Bremen) — haben durch die israelische Blockade keinerlei Möglichkeit zu fliehen. Sie sind seit 16 Jahren von den israelischen Behörden in der Küstenenklave eingesperrt, die Grenze ist hermetisch abgeriegelt. Auch gibt es keine Luftschutzräume — nicht einmal den Zement zum Wiederaufbau zerstörter Wohnhäuser lässt Israel nach Gaza importieren. Der auf ihre Wohnhäuser, Schulen & Autos abgeworfenen bunkerbrechenden Munition sind sie schutzlos ausgeliefert.

Israelische Besatzungssoldaten haben zwei Palästinenser im besetzten Westjordanland getötet, wie das palästinensische Gesundheitsministerium mitteilte. Das Gesundheitsministerium identifizierte die getöteten Männer als Ahmad Jamal Assaf (19) & Warani Walid Qatanat (24), die in der Stadt Qabatiya, südlich von Jenin im Westjordanland, erschossen wurden. Augenzeugen berichten, dass ein großes Aufgebot an Soldaten “die Stadt überfiel & in mehrere Häuser im westlichen Viertel einbrach, sie durchsuchte & durchwühlte”, berichtete WAFA.

“Während des Angriffs eröffneten die Soldaten das Feuer auf ein Auto & töteten zwei Personen & verletzten eine dritte”, so die Nachrichtenagentur. Nutzer sozialer Medien in der Stadt berichteten außerdem, dass israelische Streitkräfte Häuser durchsuchten & Autos auf den Straßen anhielten. In einer Erklärung des israelischen Militärs hieß es, die Verstorbenen hätten aus einem Fahrzeug heraus auf Soldaten geschossen und seien durch das Gegenfeuer getötet worden.

Die Zahl der in diesem Jahr durch israelische Besatzungskräfte, einschließlich Siedler, getöteten Palästinenser:innen (Zivilisten & Widerstandskämpfer) im Westjordanland, Jerusalem & dem Gazastreifen ist somit auf mind. 138 gestiegen, darunter 24 Kinder & 7 Frauen.

Das kann Sie auch interessieren:

Beihilfe zum Völkermord – Deutschland verklagt

Beihilfe zum Völkermord – Deutschland angeklagt

Internationaler Gerichtshof soll Berlin daran hindern, Israel bei seiner tödlichen Militäroperation in Gaza mit Waffen und anderen Hilfsgütern zu versorgen