Krieg & “Frieden” — Weekly Summary, 13.08.2022

… was in der Woche vom 04.- 10.08.2022 im historischen Palästina passierte:

Getötet

Am Freitag, den 05.08.2022, startete Israel nach eigenen Angaben unprovoziert die Militäroperation “Breaking Dawn- Morgendämmerung”, welche nach 3 Tagen durch Vermittlung von Ägypten & Qatar endete. Während der 3 Tage wurden zahlreiche Wohnhäuser & einzelne Basen des bewaffneten palästinensischen Widerstands aus der Luft angegriffen. Die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen beträgt 49. Unter den Getöteten befinden sich 14 Kämpfer des bewaffneten palästinensischen Widerstandes gegen die Besatzung & 35 Zivilist:innen, darunter 17 Kinder, die jüngsten 5 Jahre alt, sowie 4 Frauen, eine von ihnen 62, eine andere eine 22-jährige Künstlerin. 71% aller Opfer sind somit Zivilist:innen & 35% Kinder. 360 Palästinenser:innen wurden verletzt, darunter mind. 100 Kinder unter 18 Jahren. 1.675 Wohnungen & Häuser wurden durch israelische Bomber binnen 3 Tagen beschädigt, 89 weitere sind nun unbewohnbar.

Szenen aus dem Gazastreifen während der israelischen “Morgenröte” zwischen 05.- und 07.08.2022. Die größten Leidtragenden sind die Kinder. – Bild von Anas Alsharif

Die UN verurteile Israels Bombardierung des Gazastreifens, insbesondere die von Zivilisten in der seit 15 Jahren von Israel völkerrechtswidrig belagerten Küstenenklave. “Israels Luftangriffe auf den belagerten Gazastreifen sind nicht nur illegal, sondern auch unverantwortlich”, sagte Francesca Albanese, die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für die besetzten palästinensischen Gebiete. Die israelischen Luftangriffe betrachtet sie als eklatanten Akt der Aggression & nannte Israels Militäroperation als “Illegal. Unmoralisch. Unverantwortlich.”

Die Kinder litten am meisten unter den Luftangriffen: Sie machen 47% der Bevölkerung der abgeriegelten Küstenenklave aus. Wer heute 14 Jahre alt ist, hatte schon 4 israelische Kriege gegen Gaza erlebt & überlebt. Nun widerfuhr ihnen am vergangenen Wochenende der fünfte. Sowohl die Kriege & die seit 15 Jahren währende, ein normales Leben vollkommen erstickende Blockade Gazas als auch die regelmäßigen einzelnen Bombenangriffe auf Gaza, die sich alle paar Wochen bis Monate wiederholen, haben ihre Spuren hinterlassen. Über die Hälfte aller Kinder Gazas hat Selbstmordgedanken, 3 von 5 Kindern verletzen sich selbst & 80% leiden unter Depressionen [1,2]. Nach Israels 11-tägiger Aggression gegen den Gazastreifen im Mai 2021 litten fast 91 % der Kinder in der blockierten Enklave an einer Form von konfliktbedingtem Trauma, so der Euro-Med Human Rights Monitor. UN-Generalsekretär Antonio Guterres kündigte erst vor wenigen Wochen an, Israel ggf. auf eine Schwarze Liste wegen seiner gezielten & anhaltenden Gewalt gegen palästinensische Kinder zu setzen.

Der Palästinensische Islamische Jihad reagierte auf die Luftangriffe & schweren Bomben Israels mit Raketenbeschuss. Auf israelischer Seite kam es durch diese selbstgebauten Raketen zu keinen Todesopfern. Mind. 21 Personen wurden leicht verletzt oder erlitten Panik.

Zwei Tage nach Ende der Bombardierung des Gazastreifens & Akzeptieren eines Vertrags zum Waffenstillstand, fiel die israelische Armee erneut gewaltsam in mehrere Ortschaften des Westjordanlandes ein & tötete dabei 4 Palästinenser, darunter 3 Kämpfer des bewaffneten Arms des Fatah sowie einen 17-jährigen Jugendlichen.

https://twitter.com/i/status/1556933513852641282

Die israelische Besatzungsarmee tötete dabei den Widerstandskämpfer Ibrahim Al Nabulsi (30), der zuvor mehrere Mordversuche Israels überlebt hatte, sowie 2 weitere Kämpfer gegen die Besatzung in mitten der Altstadt von Nablus. Nablus ist eine Stadt im seit 55 Jahren völkerrechtswidrig besetzten Westjordanland. Al Nabulsi befand sich in einem Haus, in dem er sich verbarrikadierte & das die Soldaten anschließend mit einer Panzerabwehrrakete in die Luft sprengten, ungeachtet der zahllosen Zivilisten & Wohnhäuser inmitten der belebten Altstadt. Durch die Haussprengung kamen die Kämpfer ums Leben. Zuvor lieferten sie sich mehrere Stunden lang einen Schusswechsel mit israelischen Soldaten. Al Nabulsi hatte sich geweigert sich zu ergeben & wurde von anderen bewaffneten Palästinensern verteidigt, bevor er getötet wurde.

Bei anschließenden Protesten gegen ihre Ermordung in den von Israel besetzten Gebieten erschossen Besatzungssoldat:innen den 17-jährigen Palästinenser Momen Jaber in Al Khalil (Hebron) mit einer Kugel in seine Brust & verletzten in Al Khalil & Nablus mind. 40 weitere Palästinenser:innen, 5 davon schwer, einen lebensgefährlich. Des Weiteren kam es zum Generalstreik.

Momen Jaber hatte erst vor kurzem erfolgreich seinen Schulabschluss bestanden.

Im Jahr 2022 wurden im Westjordanland bei Angriffen der Besatzungsarmee & Siedler bisher mind. 72 Palästinenser:innen getötet, darunter 17 Kinder & 5 Frauen. Unter ihnen befindet sich auch die berühmte palästinensische Journalistin Shireen Abu Akleh (Al Jazeera), die durch einen Kopfschuss von Soldat:innen getötet wurde. Im Gazastreifen wurden dieses Jahr bisher 49 Palästinenser:innen getötet, darunter 17 Kinder sowie 4 Frauen.

Freiluft Gefängnis Gaza

Der Gazastreifen leidet immer noch unter der Totalblockade der israelischen Besatzung. Die totale Abriegelung hält nun das 15. Jahr in Folge an, mit katastrophalen Auswirkungen auf alle Aspekte des Lebens. Sie ist völkerrechtlich illegal & gilt als aktive Kriegshandlung. Die 2.2 Mio dort lebenden Menschen Menschen dürfen ohne israelische Genehmigung weder ein- noch ausreisen, es darf nicht exportiert werden, importiert werden darf nur wenig, die Resultate sind Massenarbeitslosigkeit, ein kollabiertes Gesundheitswesen & Lebensmittelknappheit. Bis jetzt gibt Israel keinen Hinweis auf eine Lösung in der Zukunft, wodurch die Bevölkerung des Gazastreifens ihrer wirtschaftlichen, sozialen & kulturellen Rechte weiterhin beraubt wird. Zahlreiche Kranke warten zu lange oder gar vergeblich auf eine Erlaubnis zur Ausreise zwecks medizinischer Behandlung. Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten sind mehr als 62,2 % der Bevölkerung von Ernährungsunsicherheit betroffen. Es gibt nahezu kein Trinkwasser. Laut der UN gilt der Gazastreifen aufgrund der Zustände als unbewohnbar.

Westjordanland

Alltag: Zwischen dem 04. & 10.08.2022 fiel die israelische Besatzungsarmee 182 Mal gewaltsam in Ortschaften des Westjordanlandes, einschließlich des besetzten Jerusalem, ein. Diese Übergriffe beinhalteten erneut willkürliche Razzien in zivilen Wohnhäusern, Verhaftungen sowie Schießereien der Soldat:innen, die Angst unter der Zivilbevölkerung hervorriefen. Dabei wurden 122 Palästinenser:innen willkürlich verhaftet, darunter 6 Kinder & eine Frau.

Im Jahr 2022 ist die israelische Besatzungsarmee bisher 5.211 Mal gewaltsam in Ortschaften des Westjordanlandes, einschließlich Jerusalem, eingefallen, wobei 3.172 Palästinenser:innen festgenommen wurden, darunter 303 Kinder/Minderjährige & 27 Frauen.

Die Besatzungsgewalt & anhaltender Landraub riefen auch diese Woche zahlreiche Demonstrationen von Palästinenser:innen hervor. Die Proteste — auch jeder noch so kleine (s. nächstes Video) wurden erneut mit Gewalt der Besatzer:innen beantwortet.

https://twitter.com/QudsNen/status/1558173672124342273

Ein Beispiel für praktizierte Apartheid: Etwa 50 palästinensische Arbeiter:innen mussten diese Woche gemeinsam aus dem Bus aussteigen, um 3 jüdischen Fahrgästen Platz zu machen, die sich weigerten, mit den Palästinenser:innen mitzufahren. Sie forderten den Fahrer dazu auf, sie zum Aussteigen zu zwingen. “Nachdem einige Busse vorher vorbeifuhren & nicht anhielten — weil der Bus 288 nur für Juden reserviert ist — hielt einer, in dem keine Juden saßen, für uns an & wir stiegen ein”, so einer der pal. Fahrgäste. “Später stiegen 3 Juden ein & verlangten, dass alle Araber aussteigen”.

https://www.haaretz.com/israel-news/2022-08-09/ty-article/.premium/dozens-of-palestinian-workers-ordered-off-israeli-bus-to-make-room-for-jewish-passengers/00000182-81ca-d8a6-a9c7-9fff72d70000?172

Systematische Vertreibung der Palästinenser:innen zu Gunsten von Siedler:innen/Israelis:

Die Vertreibung & Zwangsenteignung von Palästinenser:innen ging auch diese Woche weiter. Die Besatzungsarmee zerstörte diese Woche 7 palästinensische Wohnhäuser sowie ein Wohnzelt, wodurch 8 Familien mit 44 Personen, darunter 16 Kinder sowie 8 Frauen, entschädigungslos obdachlos wurden.

Außerdem zerstörten die Besatzer 8 landwirtschaftliche Einrichtungen, hauptsächlich Viehställe & zerstörte Ackerland, eine wirtschaftliche Katastrophe für die betroffenen palästinensischen Farmer:innen.

Die UN bezeichnet diese Praxis als Kriegsverbrechen, Amnesty International, Human Rights Watch & weitere Menschenrechtsorganisationen sowie die UN zeigen, dass es sich um eine Praxis israelischer Apartheidspolitik handelt, um die Demographie im besetzten Westjordanland zu Gunsten jüdisch-israelischer Siedler:innen zu verschieben.

Seit Anfang 2022 hat die Besatzungsarmee 91 palästinensische Familien obdachlos gemacht, insgesamt 541 Personen, darunter 104 Frauen & 255 Kinder. Dies war das Ergebnis des Abrisses von 95 Häusern & 41 Wohnzelten durch die Armee. Diese Vertreibung erfolgt ohne Entschädigung oder alternativen Wohnraum. Die Besatzung zerstörte außerdem Ackerland & 72 weitere zivile Objekte (für Verwaltung, Bildung, Landwirtschaft, Medizin, Religion, etc.).

Im Rahmen ihrer Politik der kollektiven Bestrafung von Familien von Palästinenser:innen, die beschuldigt werden, Angriffe gegen die israelischen Besatzungstruppen oder Siedler verübt zu haben, wurden diese Woche die Familienhäuser von 2 palästinensischer Gefangenen im Westjordanland zerstört, wodurch ihre Familien nun obdachlos wurden. Das Prinzip der Kollektivstrafe — also Bestrafung der gesamten, unschuldigen Familie für das Vergehen einer einzelnen Person, ist international verboten & wird von Israel ausschließlich gegen Palästinenser:innen angewandt. In der Genfer Konvention heißt es dazu: “Keine geschützte Person darf für eine Straftat bestraft werden, die sie nicht selbst begangen hat. Kollektivstrafen & alle Maßnahmen der Einschüchterung oder des Terrorismus sind verboten. Plünderung ist verboten. Repressalien gegen geschützte Personen & deren Eigentum sind verboten”.

Keine Bewegungsfreiheit auf eigenem Land: Im Westjordanland, einschließlich des besetzten Jerusalem, schränkt die israelische Besatzungsarmee weiterhin die Bewegungsfreiheit — ausschließlich — von Palästinenser:innen ein. Siedler:innen/Israelis sind von diesen Checkpoints nicht betroffenen & haben zusätzlich eigene Straßen, die nur sie benutzen dürfen & an Checkpoints vorbeiführen. Zusätzlich zu den 108 permanenten Militärcheckpoints richtete die Armee in dieser Woche 60 neue temporäre Militärcheckpoints ein & verhaftete willkürlich 5 Palästinenser:innen an diesen. Die Checkpoints verursachen lange Staus & verzögern Reisen zwischen nahe beianderliegenden Orten teilweise um mehrere Stunden. Vielen unterbinden sie Reisen in bestimmte Orte auch vollständig.

Im Jahr 2022 hat die Besatzungsarmee zusätzlich zu 108 permanenten Militärcheckpoints bisher 2.626 temporäre Militärcheckpoints eingerichtet & 119 Palästinenser:innen an diesen willkürlich verhaftet. Mehrere Palästinenser:innen kamen an diesen dieses Jahr ums Leben.

Politische Gefangene

Der palästinensische Gefangene Khalil Awwadeh (40) befindet sich nach wie vor im Hungerstreik gegen seine Administrativhaft. Er hungert seit 163 Tagen für seine Freiheit, sein Gesundheitszustand ist mittlerweile lebensbedrohlich. Zum Vergleich: Der irische Aktivist & Politiker Bobby Sands verstarb nach 66 Tagen Hungerstreik. Administrativhaft bedeutet Willkürhaft ohne Nennung von Gründen oder Beweisen & ohne Anklage oder Gerichtsurteil. Sie kann beliebig oft ohne Nennung von Gründen verlängert werden. Er beendete am 24. Juni seinen bis dahin 111-tägigen Hungerstreik gegen seine Administrativhaft, nach dem die Besatzung versprach ihn freizulassen. 2 Tage später verkündete Israel jedoch, dass es sich nicht an die Abmachung halten werde & verlängerte Awawdehs Haft erneut ohne Angabe von Gründen. Darauf trat Awwadeh erneut in den Hungerstreik. Sein Zustand, schon Ende Juni lebensgefährlich, verschlechtert sich weiterhin. Neben seinem enormen Gewichtsverlust (über die Hälfte seines Körpergewichtes) kämpft er mit Schmerzen, eingeschränktem Sprech-, Seh- & Gehvermögen. Viele der nun erlittenen Gesundheitsschäden werden wohl irreversibel sein.

Khalil Awawdeh

Seine Freilassung ist Teil der Waffenstillstandsvereinbarung zwischen Israel & dem Palästinensischen Islamischen Jihad, der Israel zugestimmt & deren Bedingungen es akzeptiert hat. Israel erklärte jedoch schom am 08. August, das es diese Bedingungen, denen es zugestimmt hat, nun doch nicht umsetzen & niemand freigelassen wird. In einer offiziellen Erklärung des Vermittlers Ägypten hieß es, die Freilassung der beiden Gefangenen sei Teil der Bedingungen. Der Waffenstillstand erscheint daher sehr fragil.

Infografik Administrativehaft
Infograpfic Administrativehaft (Visualizing Palestine CC BY-NC-ND 4.0)
[1] https://resourcecentre.savethechildren.net/pdf/gaza_blockade_mental_health_palestinian_children_2022.pdf/

[2] https://occupiednews.com/gaza-kinder-blockade-psychisch-auswirkung/

Das kann Sie auch interessieren:

Monthly Summary — Der Februar in Minuten

Getötet 30 Palästinenser, darunter 6 Kinder & insgesamt mind. 13 Zivilisten, wurden durch israelische Besatzungskräfte …