Israel überrumpelt: Gaza ergreift Initiative mit unerwarteter Militäroperation – Stand 22:00 Uhr

Israel überrumpelt: Gaza ergreift Initiative mit unerwarteter Militäroperation – Stand 22:00 Uhr

In einer beispiellosen Aktion stürmten palästinensische Kämpfer israelische Siedlungen & Militärstützpunkte rund um den belagerten Gazastreifen. Wir halten euch via social media auf dem Laufenden:

Raketen aus Gaza, 07.10.2023. Mit freundlicher Genehmigung activestills

Der Überraschungsangriff der Hamas auf Israel, an der sich nun weitere palästinensische Widerstandsgruppen beteiligen, wurde im Morgengrauen gestartet. Der Aktion gingen ein enormer Zuwachs von Siedlergewalt im Westjordanland sowie provokativen Besuchen von Siedlern in der Al Aqsa-Moschee voraus. Es wurden heute Raketen auf Israel abgefeuert, der Grenzzaun der seit 16 Jahren vollkommen von der Außenwelt abgeriegelten Küstenenklave durchbrochen & zahlreiche israelische Soldat:innen, Offizier:innen & Zivilist:innen nach Gaza entführt. Im Gegenzug bombardiert Israel seit Stunden großflächig den Gazastreifen.

Die Besatzungsarmee hat nach eigenen Angaben etwa 150 Ziele der Hamas angegriffen & dabei mehr als 150 Tonnen Sprengstoff eingesetzt. Betroffen von israelischen Bombenangriffen waren auch zahlreiche zivile Wohnhochhäuser. Medizinischen Quellen in Gaza zufolge sind mindestens 232 Palästinenser:innen bei israelischen Luftangriffen getötet worden.​​​​​​​​​​​​, mindestens 1.697 weitere wurden verwundet, dutzende lebensgfährlich.Bei einem israelischen Luftangriff am heutigen Abend wurden zwei Häuser in einem Flüchtlingslager in Khan Younis — einem der am dichtesten besiedelten in Gaza — zerstört. Lokalen Quellen zufolge wurden bei dem Angriff mehrere Menschen verletzt. Vor diesem & anderen Angriffen gab es keine Vorwarnung, um den Bewohner:innen die Möglichkeit zu geben, sich zu evakuieren.

Gaza, 07.10.2023. Fotos mit freundlicher Genehmigung activestills

Die medizinische Versorgung in Gaza ist aufgrund der seit 16 Jahren währenden israelischen Belagerung & des daraus resultierenden großen Mangels an Medikamenten & anderen Hilfsgütern stark eingeschränkt. Erschwerend kommt hinzu, dass Israel die Stromversorgung nach Gaza unterbrochen hat.

Mohamed Abu Silmiya, Direktor des Al Shifa-Krankenhauses in Gaza, erklärte: “Wir tun, was wir können, mit dem, was wir haben, aber wir sehen uns einer echten Bedrohung gegenüber, vor allem, weil die Stromversorgung unterbrochen wurde & die Generatoren hier 48.000 Liter Treibstoff pro Tag verbrauchen. […] Der Gazastreifen ist seit 16 Jahren fest belagert. Der medizinische Sektor hat den höchsten Preis für diese Belagerung gezahlt. Es mangelt an medizinischem Material & Ausrüstung, vor allem in den Notaufnahmen und Intensivstationen”. Das Al-Shifa-Krankenhaus ist das größte in der belagerten Enklave und hat die meisten Opfer zu versorgen. “Die Zahl der Patienten ist so groß, dass sie nicht bewältigt werden kann. Schon vor den heutigen Ereignissen haben wir davor gewarnt, dass es an medizinischem Material mangelt. Patienten mit chronischen Krankheiten sterben, weil es keine Medikamente gibt”.

Auf israelischer Seite gibt es nach offiziellen Angaben 200 Todesopfer. Am heutigen Abend schoss die Hamas erneut Raketen ab, nach eigenen Angaben dieses Mal 500 gen Israel. Wie viele von Israels Militär abgefangen wurden, ist bisher nicht bekannt. Handyaufnahmen zeigten zudem, wie israelische Soldat:innen am Nachmittag Luftwaffenstützpunkte nahe Gaza räumten, während palästinensische Widerstandskämpfer näher vorrückten. Zudem zirkulieren zahlreiche Videos, die die Gefangennahme von israelischen Soldat:innen, Offzier:innen & Zivilist:innen zeigen. Laut Hamas wird derzeit an 25 Orten aktiv gekämpft, darunter in einem Hauptquartier der israelischen Besatzungsarmee, welches den Gazastreifen kontrolliert. Der Befehlshaber der Nahal-Brigade, Oberstleutnant Yonatan Steinberg, wurde getötet.

Als eine Antwort auf die israelische Bombardierung ziviler Wohnhäuser in Gaza wurden zudem Raketen abgefeuert, die Tel Aviv erreichten.

Im besetzten Westjordanland spitzt sich die Lage ebenfalls zu. Mindestens 6 Palästinenser wurden hier durch Besatzungssoldat:innen erschossen. Es kam außerdem zu zahlreichen Angriffen israelischer Siedler:innen & Soldat:innen auf palästinensische Bewohner:innen — mindestens 127 Palästinenser:innen wurden so verletzt. Der Aktivist Amir Daoud erklärte, dass an mehr als 50 Orten im Westjordanland Selbstverteidigungsgruppen & Nachbarschaftswachen gebildet werden, um die erwarteten Angriffe der Siedler:innen abzuwehren. Besonders in den üblichen Hotspots der Siedlergewalt versuchen Palästinenser:innen sich aktuell so zu schützen.

“Unter dem Schutz der israelischen Armee randalieren die Siedler im gesamten Westjordanland. Die einzige Möglichkeit, uns zu schützen, ist die Einheit der Gemeinschaft & die Unterstützung der Familien in den Dörfern, die von den Angriffen der Siedler betroffen sind”, fügte er hinzu.

Das kann Sie auch interessieren:

Deutschland & Israel unterzeichnen neuen Militärkooperationsvertrag

Deutschland & Israel unterzeichnen neuen Militärkooperationsvertrag

Foto:Israelisches Kriegsschiff (HEIDI levine) via The Independent Inmitten des Völkermordes in Gaza, wegen dem sich …