Invasion in Endlosschleife

screenshot: Raketenangriff auf Israel aus den Trümmern Gazas heraus

Die israelische Armee dringt aktuell in 4 verschiedene Gebiete des Gazastreifens ein, darunter auch in Gebiete, die für sicher erklärt worden waren. Die Zivilbevölkerung ist wieder auf der Flucht und der Widerstand ist so aktiv wie in den ersten Tagen. Hier ein Überblick.

In den letzten Wochen hat sich die israelische Armee aus dicht besiedelten Gebieten zurückgezogen. Nachdem die Hamas (mit Unterstützung anderer palästinensischer Widerstandsgruppen) das vorgeschlagene Waffenstillstandsabkommen akzeptiert und Israel es abgelehnt hatte, begann die israelische Armee, in Rafah einzumarschieren, und dringt nun erneut in Gebiete ein, die schon vor Monaten von Israel geräumt und zerstört worden waren.

Zunächst drang die israelische Armee in den Grenzübergang Rafah zu Ägypten ein, den letzten Grenzübergang Gazas zur Außenwelt, wobei israelische und amerikanische Beamte Medien mitteilten, dass es sich um eine kleine Invasion handeln würde.

Seit Samstag sind die israelischen Bombardierungen weit in Rafah, der südlichsten Ortschaft des Gazastreifens, eingedrungen (mehr als 2 km hinein) und haben die Menschen gezwungen, unter den Bomben aus einem Gebiet zu fliehen, in das sie zuvor von Israel geschickt worden waren und in dem ihnen Sicherheit versprochen wurde. Schätzungen zufolge sind in den letzten Tagen zwischen 150.000 und 300.000 Menschen aus Rafah geflohen. Für einige ist es bereits die achte oder neunte Flucht seit Beginn des Krieges.

Die israelische Armee behauptet, dass noch 4 Hamas-Bataillone im Gazastreifen vorhanden seien (nachdem sie angeblich alle anderen Bataillone im restlichen Gazastreifen vernichtet haben).

Jabalia und Zaytoon im Norden des Gazastreifens werden ebenfalls angegriffen – erneut. Zaytoon wurde bereits zweimal von Israels Armee eingenommen und beim zweiten Mal fast vollständig zerstört. Trotzdem konnte sich jetzt der bewaffnete Widerstand heftige Kämpfe mit den Invasionstruppen liefern, israelische Panzer beschädigen und zerstören und Sprengfallen für die Soldat:innen legen. Sogar Raketen wurden aus den Gebieten abgefeuert, in die die israelische Armee gerade eindringt und bereits mehrmals eingedrungen ist.

Dies hat bei israelischen Beobachter:innen zu großer Enttäuschung über den Sinn der Invasionen und die Aufrichtigkeit der Behauptungen über die Zerschlagung des Widerstands und der Hamas-Bataillone sowie über Netanjahus Erklärung „One stop to victory“ geführt.

Die Intensität der aktuellen Bombardierungen und die daraus resultierenden Zerstörungen in einigen Gebieten sind lokalen Berichten zufolge mit den schlimmsten Tagen des Krieges vergleichbar.

Verschiedene palästinensische Widerstandsgruppen kündigten in einer Reihe von Statements ihre Operationen gegen die israelische Armee in allen Achsen der Invasion an. Die israelische Armee gab bekannt, dass in den letzten 24 Stunden 50 ihrer Soldat:innen im Gazastreifen verwundet wurden, eine der höchsten Zahlen in diesem Jahr. In den letzten Tagen sind mehrere Soldat:innen und Offizier:innen getötet oder verletzt worden.

Raketen palästinensischer Widerstandsgruppen erreichten mehrere Städte, die sie seit vielen Monaten keinen Raketenbeschuss mehr erlebt hatten, wie Beersheba und Askelon im Osten Israels. Viele dieser Raketen wurden von Straßen direkt neben den israelischen Panzern abgefeuert, die in den Gazastreifen eindrangen.

Seit einigen Tagen sind die Grenzübergänge, über die Hilfsgüter eingeführt wurden, geschlossen. Die letzten 2 Krankenhäuser schlagen Alarm, dass der für die Stromerzeugung benötigte Treibstoff in weniger als 24 Stunden aufgebraucht werden könnte.

Das kann Sie auch interessieren:

Palästina Demo Berlin

Repression: Solidarität in die Illegalität getrieben

Razzias gegen eine Solidaritätsgruppe in Duisburg sind eine neue Eskalation im Kampf der Bundesrepublik gegen die Palästinasolidarität und die Opposition zum Genozid in Gaza.