Immer noch nicht frei

Der Gefangene Palästinenser Khalil Awawdeh wird nicht vor dem 25. Dezember freikommen. Auf diesen Tag verschoben vorgestern die Besatzungsbehörden seinen Gerichtstermin. Khalil sollte am 2. Oktober freigelassen werden, nachdem er 182 Tage in einen schmerzhaften Hungerstreik getreten war, um gegen seine Willkürhaft ohne Beweise, Anklage oder Gerichtsurteil zu protestieren.

Die israelischen Behörden begründen seine nicht erfolgte Freilassung mit der Behauptung, dass Khalil nur wenige Tage vor seiner geplanten Freilassung ein “Terroristen-Handy” in seine Zelle geschmuggelt habe.

Awawdeh am 29.08.2022 nach 180 Tagen des Hungerns (Social Media)

Khalil Awwadeh hatte seinen 182 Tage dauernden Hungerstreik beendet, nachdem die israelischen Besatzungsbehörden am 31. August schriftlich versicherten, ihn am 2. Oktober 2022 freizulassen. Awwadeh wurde ohne Nennung von Gründen, Beweisen oder Anklage willkürlich für unbestimmte Zeit inhaftiert. Dies ist nach internationalen Maßstäben völlig rechtswidrig, für Palästinenser:innen unter israelischer Besatzung jedoch Alltag. Awwadeh musste 182 Tage hungern & fast sterben, um seine Freiheit wiederzubekommen — doch die Besatzer brachen ihr Versprechen der Freiheit. Erneut.

https://twitter.com/i/status/1563275702551531524

Im Juni versprach Israel, ihn in wenigen Tagen freizulassen, woraufhin er seinen Hungerstreik aussetzte. Jedoch brachen die Besatzungsbehörden ihr Versprechen & Khalil setzte sein Hungern fort. Nach 182 Tagen Hungerstreik wird er sein ganzes Leben lang unter gesundheitlichen Schäden leiden.

Hier trinkt Awwadeh seinen ersten Tee nach 182 Tagen des Hungerns & im Glauben, bald frei zu sein. Ein Freund fragt ihn, ob er die Tasse selber halten kann.

Das kann Sie auch interessieren:

3-Stufiger Plan für Gaza und ein umstrittener Konferenz in Berlin

3-stufiger Plan für Gaza & eine umstrittene Konferenz in Berlin

Bild: Getty Images / arab48 Verhandlungen schreiten fort Die Hamas hat bestätigt, dass sie einen …