„Ich langweile mich, also schieße ich“ – Die Zustimmung der israelischen Armee zur freien Gewalt in Gaza

„Ich langweile mich, also schieße ich“ – Die Zustimmung der israelischen Armee zur freien Gewalt in Gaza

Foto: Israelische Soldaten in Beit Lahia (nördlicher Gazastreifen) am 28. Dezember 2023. (Yonatan Sindel/Flash90) Via +972mag

Israelische Soldaten beschreiben, dass es im Gaza-Krieg so gut wie keine Einschränkungen des Waffengebrauchs gibt – es darf auf alles und jeden geschossen werden. Die Truppen schießen nach Belieben, stecken Häuser in Brand und lassen Leichen auf den Straßen liegen – alles mit der Erlaubnis ihrer Kommandeure.

Dieser Artikel von Oren Ziv erschien am 08. Juli im israelischen Online-Magazin +972. Hier veröffentlichen wir unsere deutsche Übersetzung.

Anfang Juni strahlte Al Jazeera eine Reihe beunruhigender Videos aus, die „standrechtliche Hinrichtungen“ zeigen: Israelische Soldaten erschießen bei drei verschiedenen Gelegenheiten mehrere Palästinenser, die in der Nähe der Küstenstraße im Gaza-Streifen spazieren gingen. In jedem dieser drei Fälle waren die Palästinenser offenbar unbewaffnet und stellten keine unmittelbare Bedrohung für die Soldaten dar.

Solche Aufnahmen sind selten, da Journalisten in der belagerten Enklave nur sehr eingeschränkt arbeiten können und ständig in Lebensgefahr sind. Diese Hinrichtungen, für die es offenbar keine Sicherheitsgründe gab, stimmen jedoch mit den Aussagen von sechs israelischen Soldaten überein, die nach ihrer Entlassung aus dem aktiven Dienst im Gazastreifen in den letzten Monaten mit +972 Magazine und Local Call sprachen. In Übereinstimmung mit den Aussagen palästinensischer Augenzeugen und Ärzte während des Krieges beschrieben die Soldaten, dass sie befugt waren, praktisch nach Belieben das Feuer auf Palästinenser, einschließlich Zivilisten, zu eröffnen.

Die sechs Quellen – die alle, bis auf eine, anonym bleiben wollten – berichteten, wie israelische Soldaten routinemäßig palästinensische Zivilisten hinrichteten, nur weil sie ein Gebiet betraten, das vom Militär als „No-go zone“ definiert wurde. Die Zeugenaussagen zeichnen das Bild einer Landschaft, die mit Leichen von Zivilisten übersät ist, die der Verwesung überlassen oder von streunenden Tieren gefressen werden; die Armee versteckt sie nur vor der Ankunft internationaler Hilfskonvois, damit „keine Bilder von Menschen in fortgeschrittenem Stadium der Verwesung auftauchen“. Zwei der Soldaten bezeugten auch eine systematische Praxis, palästinensische Häuser in Brand zu setzen, nachdem sie sie besetzt hatten.

Mehrere Quellen schilderten, wie die Möglichkeit, ohne Einschränkungen schießen zu dürfen, den Soldaten eine Möglichkeit bot, Dampf abzulassen oder die Tristesse ihres Alltags zu lindern. „Die Leute wollen das Ereignis [vollständig] erleben“, erinnerte sich S., ein Reservist, der im nördlichen Gazastreifen diente. „Ich habe selbst ein paar Kugeln ohne Grund abgefeuert, ins Meer, auf den Bürgersteig oder ein verlassenes Gebäude. Sie melden es als ’normales Feuer‘, was ein Codename für ‚Mir ist langweilig, also schieße ich‘ ist.“

Seit den 1980er Jahren hat sich das israelische Militär geweigert, seine Regeln für Feuerbefehle offenzulegen, trotz mehrerer Petitionen an den Obersten Gerichtshof. Laut dem politischen Soziologen Yagil Levy hat die Armee seit der Zweiten Intifada „den Soldaten keine schriftlichen Einsatzregeln gegeben“, so dass vieles der Interpretation der Soldaten vor Ort und ihrer Befehlshaber überlassen bleibt. Diese laxen Richtlinien haben nicht nur zur Tötung von mehr als 38.000 Palästinensern beigetragen, sondern sind auch mitverantwortlich für die hohe Zahl von Soldaten, die in den letzten Monaten durch eigenen Beschuss getötet wurden.

„Es gab völlige Handlungsfreiheit“, sagte B., ein anderer Soldat, der monatelang in den regulären Streitkräften in Gaza diente, auch in der Kommandozentrale seines Bataillons. „Wenn es [auch nur] ein Gefühl der Bedrohung gibt, braucht man nichts zu erklären – man schießt einfach. Wenn Soldaten sehen, dass sich jemand nähert, „ist es erlaubt, auf den Massenschwerpunkt [des Körpers] zu schießen, nicht in die Luft“, so B. weiter. „Es ist erlaubt, jeden zu erschießen, ein junges Mädchen, eine alte Frau.“

B. beschrieb einen Vorfall im November, als Soldaten bei der Evakuierung einer Schule in der Nähe des Viertels Zeitoun in Gaza-Stadt, die als Unterkunft für vertriebene Palästinenser diente, mehrere Zivilisten töteten. Die Armee wies die Evakuierten an, die Schule auf der linken Seite in Richtung Meer zu verlassen, anstatt auf der rechten Seite, wo die Soldaten stationiert waren. Als in der Schule ein Feuergefecht ausbrach, wurde auf diejenigen, die in dem darauf folgenden Chaos auf die falsche Seite auswichen, sofort geschossen.

„Es gab nachrichtendienstliche Hinweise, dass die Hamas eine Panik auslösen wollte“, sagte B.. „Ein Kampf begann im Inneren; die Leute rannten weg. Einige flohen nach links in Richtung Meer, [aber] einige rannten nach rechts, darunter auch Kinder. Jeder, der nach rechts lief, wurde getötet – 15 bis 20 Menschen. Es gab einen Berg von Leichen.“

Die Leute schossen nach Belieben und mit aller Macht.“

B. sagte, dass es schwierig sei, Zivilisten von Kämpfern im Gazastreifen zu unterscheiden und behauptete, dass Hamas-Mitglieder oft „ohne Waffen herumlaufen“. Dies habe aber zur Folge, dass „jeder Mann zwischen 16 und 50 Jahren verdächtigt wird, ein Terrorist zu sein“.

„Es ist verboten, herumzulaufen, und jeder, der sich draußen aufhält, ist verdächtig“, fuhr B. fort. „Wenn wir jemanden sehen, der aus dem Fenster schaut, ist er ein Verdächtiger. Man schießt. Die [Armee] ist der Ansicht, dass jeder Kontakt [mit der Bevölkerung] die Streitkräfte gefährdet, und es muss eine Situation geschaffen werden, in der es unter allen Umständen verboten ist, sich [den Soldaten] zu nähern. [Die Palästinenser] haben gelernt, dass sie weglaufen, wenn wir eindringen.“

Selbst in scheinbar unbewohnten oder verlassenen Gebieten des Gazastreifens schossen die Soldaten ausgiebig, sozusagen um „Präsenz zu zeigen“. S. sagte aus, dass seine Kameraden „viel schießen würden, auch ohne Grund – jeder, der schießen will, egal aus welchem Grund, schießt.“ In einigen Fällen sei dies „beabsichtigt gewesen, um … Menschen [aus ihren Verstecken] zu holen oder um Präsenz zu zeigen.“

M., ein weiterer Reservist, der im Gazastreifen diente, erklärte, dass solche Befehle direkt von den Kommandanten der Kompanie oder des Bataillons vor Ort kommen würden. „Wenn keine anderen IDF-Kräfte [in der Gegend] sind, wird wie verrückt geschossen, und zwar ohne Einschränkung. Und nicht nur mit Handfeuerwaffen: Maschinengewehre, Panzer und Mörser.“ [IDF: Israeli Defence Forces, israelische Armee, Anm. d. Red.]

Selbst wenn es keine Befehle von oben gibt, sagte M. aus, dass die Soldaten im Feld regelmäßig das Gesetz in die eigenen Hände nehmen. „Normale Soldaten, Unteroffiziere, Bataillonskommandeure – die unteren Ränge, die schießen wollen, bekommen die Erlaubnis.“

S. erinnerte sich, im Radio von einem Soldaten gehört zu haben, der in einem Schutzgebiet stationiert war und eine palästinensische Familie erschoss, die in der Nähe herumlief. „Zuerst hieß es ‚vier Personen‘. Daraus werden dann zwei Kinder und zwei Erwachsene, und am Ende sind es ein Mann, eine Frau und zwei Kinder. Sie können sich das Bild selbst zusammensetzen.“

Nur einer der für diese Untersuchung befragten Soldaten war bereit, namentlich genannt zu werden: Yuval Green, ein 26-jähriger Reservist aus Jerusalem, der im November und Dezember letzten Jahres in der 55. Fallschirmjägerbrigade diente (Green hat vor kurzem einen Brief von 41 Reservisten unterzeichnet, die sich nach dem Einmarsch der Armee in Rafah weigern, weiterhin in Gaza zu dienen). „Es gab keine Munitionsbeschränkungen“, sagte Green gegenüber +972 und Local Call. „Die Leute schossen einfach, um die Langeweile zu vertreiben.“

Green beschrieb einen Vorfall, der sich in einer Nacht während des jüdischen Chanukka-Festes im Dezember ereignete, als „das ganze Bataillon zusammen das Feuer eröffnete, wie ein Feuerwerk, einschließlich Leuchtspurmunition [die ein helles Licht erzeugt]. Es gab eine verrückte Farbe, die den Himmel erleuchtete, und weil [Chanukka] das ‚Fest der Lichter‘ ist, wurde es symbolisch.“

C., ein weiterer Soldat, der im Gazastreifen diente, erklärte, dass die Soldaten, wenn sie Schüsse hörten, über Funk klärten, ob sich eine andere israelische Militäreinheit in der Nähe befand, und wenn nicht, eröffneten sie das Feuer. „Die Leute schossen nach Belieben und mit aller Kraft.“ Aber wie C. feststellte, bedeutete das uneingeschränkte Schießen, dass die Soldaten oft dem großen Risiko des Beschusses durch eigene Truppen ausgesetzt waren – was er als „gefährlicher als die Hamas“ bezeichnete. „Bei mehreren Gelegenheiten schossen die IDF-Kräfte in unsere Richtung. Wir haben nicht darauf geantwortet, sondern haben uns über Funk informiert, und niemand wurde verletzt.“

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts wurden seit Beginn der Bodeninvasion 324 israelische Soldaten im Gazastreifen getötet, davon nach Angaben der Armee mindestens 28 durch eigenen Beschuss. Nach Greens Erfahrung waren solche Vorfälle das „Hauptproblem“, das das Leben der Soldaten gefährdete. „Es gab ziemlich viel [friendly fire]; das hat mich wahnsinnig gemacht“, sagte er.

Für Green zeigten die Einsatzregeln auch eine tiefe Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal der [israelischen] Gefangenen. „Sie erzählten mir von der Praxis, Tunnel zu sprengen, und ich dachte mir, wenn Gefangene darin wären, würde sie das töten.“ Nachdem israelische Soldaten im Dezember in Shujaiyya drei israelische Gefangene töteten, die weiße Fahnen schwenkten, weil sie sie für Palästinenser hielten, sagte Green, sei er wütend gewesen, aber man habe ihm gesagt, „wir können nichts tun“. „[Die Kommandeure] verschärften die Verfahren und sagten: ‚Ihr müsst aufpassen und aufmerksam sein, aber wir befinden uns in einer Kampfzone und müssen wachsam sein.'“

B. bestätigte, dass sich auch nach dem Zwischenfall in Shujaiyya, der „gegen die Befehle“ des Militärs verstoßen haben soll, die Vorschriften für das Schießen nicht geändert haben. „Was die Geiseln betrifft, so hatten wir keine spezielle Anweisung“, erinnerte er sich. „[Die Armeeführung] sagte, dass sie nach der Erschießung der Gefangenen [die Soldaten vor Ort] unterrichtet hätten. [Aber] sie haben nicht mit uns gesprochen.“ Er und die Soldaten, die ihn begleiteten, erfuhren von der Erschießung der Geiseln erst zweieinhalb Wochen nach dem Vorfall, nachdem sie den Gazastreifen verlassen hatten.

„Ich habe Aussagen [von anderen Soldaten] gehört, dass die Geiseln tot sind, dass sie keine Chance haben, dass sie aufgegeben werden müssen“, so Green. „Das hat mich am meisten gestört … dass sie immer wieder sagten: ‚Wir sind wegen der Geiseln hier‘, aber es ist klar, dass der Krieg den Gefangenen schadet. Das war damals mein Gedanke; heute hat sich das bewahrheitet.“

Ein Gebäude stürzt ein, und das Gefühl ist: „Wow, was für ein Spaß“

A., ein Offizier, der in der Operationsdirektion der Armee diente, sagte aus, dass die Operationszentrale seiner Brigade – die die Kämpfe von außerhalb des Gazastreifens koordiniert, Ziele genehmigt und den Beschuss durch eigene Truppen verhindert – keine klaren Anweisungen für Schießbefehle erhielt, die sie an die Soldaten vor Ort weitergeben konnte. „Von dem Moment an, in dem man den Raum betritt, gibt es zu keinem Zeitpunkt ein Briefing“, sagte er. „Wir haben keine Anweisungen von höherer Stelle erhalten, die wir an die Soldaten und Bataillonskommandeure weitergeben konnten.“

Er wies darauf hin, dass es Anweisungen gab, nicht entlang der humanitären Routen zu schießen, aber ansonsten „füllt man die Lücken aus, wenn es keine anderen Anweisungen gibt. Das ist der Ansatz: ‚Wenn es dort verboten ist, dann ist es hier erlaubt.'“

A. erklärte, dass das Schießen auf „Krankenhäuser, Kliniken, Schulen, religiöse Einrichtungen [und] Gebäude internationaler Organisationen“ eine höhere Genehmigung erfordere. Aber in der Praxis „kann ich die Fälle an einer Hand abzählen, in denen uns gesagt wurde, wir dürften nicht schießen. Selbst bei so sensiblen Dingen wie Schulen scheint die Genehmigung nur eine Formalität zu sein“.

Im Allgemeinen, so A. weiter, „herrschte in der Einsatzzentrale die Einstellung ‚Erst schießen, dann Fragen stellen‘. Das war der Konsens … Niemand wird eine Träne vergießen, wenn wir ein Haus dem Erdboden gleichmachen, obwohl das nicht nötig war, oder wenn wir jemanden erschießen, den wir nicht hätten erschießen müssen.“

A. sagte, ihm seien Fälle bekannt, in denen israelische Soldaten auf palästinensische Zivilisten schossen, die ihr Operationsgebiet betraten, was mit einer Untersuchung von Haaretz über „Tötungszonen“ in den von der Armee besetzten Gebieten des Gazastreifens übereinstimmt. „Das ist der Standard. Es sollten sich keine Zivilisten in diesem Gebiet aufhalten, das ist die Sichtweise. Wir haben jemanden in einem Fenster gesehen, also haben sie geschossen und ihn getötet.“ A. fügte hinzu, dass aus den Berichten oft nicht klar hervorging, ob die Soldaten Kämpfer oder unbewaffnete Zivilisten erschossen hatten – und „oft hörte es sich so an, als ob jemand ausversehen an diesen Ort geraten war und wir das Feuer eröffneten.“

Diese Unklarheit über die Identität der Opfer bedeutete für A., dass man den Militärberichten über die Zahl der getöteten Hamas-Mitglieder nicht trauen konnte. „Das Gefühl in der Einsatzzentrale – und das ist eine abgeschwächte Version – war, dass wir jede Person, die wir töteten, als Terrorist zählten“, sagte er aus.

„Das Ziel war es, zu zählen, wie viele [Terroristen] wir heute getötet haben“, so A. weiter. „Jeder [Soldat] will zeigen, dass er der große Held ist. Die Vorstellung war, dass alle Männer Terroristen waren. Manchmal fragte ein Kommandeur plötzlich nach Zahlen, und dann lief der Divisionsoffizier von Brigade zu Brigade und ging die Liste im Computersystem des Militärs durch und zählte.“

A.s Aussage deckt sich mit einem kürzlich erschienenen Bericht des israelischen Magazins Mako über einen Drohnenangriff einer Brigade, bei dem Palästinenser im Einsatzgebiet einer anderen Brigade getötet wurden. Offiziere beider Brigaden berieten sich darüber, welche der beiden Brigaden die Tötungen registrieren sollte. „Was macht das für einen Unterschied? Registrieren Sie es für uns beide“, sagte einer von ihnen dem anderen, so die Veröffentlichung.

In den ersten Wochen nach dem von der Hamas angeführten Anschlag vom 7. Oktober, so erinnert sich A., „fühlten sich die Menschen sehr schuldig, dass dies unter unserer Aufsicht geschah“, ein Gefühl, das in der israelischen Öffentlichkeit allgemein geteilt wurde – und sich schnell in den Wunsch nach Vergeltung verwandelte. „Es gab keinen direkten Befehl, Rache zu üben“, sagte A., „aber wenn man an Entscheidungspunkte gelangt, haben die Anweisungen, Befehle und Protokolle [in Bezug auf ’sensible‘ Fälle] nur so viel Einfluss.“

Wenn Drohnen Aufnahmen von Angriffen im Gazastreifen live übertrugen, „gab es im Operationszentrum Jubelschreie“, so A.. „Hin und wieder stürzt ein Gebäude ein … und das Gefühl ist: ‚Wow, wie verrückt, was für ein Spaß.'“

A. bemerkte die Ironie, dass ein Teil der Motivation für die Rufe der Israelis nach Rache die Überzeugung war, dass die Palästinenser in Gaza sich über den Tod und die Zerstörung des 7. Oktober freuten. Um die Aufhebung der Unterscheidung zwischen Zivilisten und Kämpfern zu rechtfertigen, griffen die Leute zu Aussagen wie „‚Sie haben Süßigkeiten verteilt‘, ‚Sie haben nach dem 7. Oktober getanzt‘ oder ‚Sie haben die Hamas gewählt‘ … Nicht alle, aber auch nicht wenige, dachten, dass das Kind von heute der Terrorist von morgen ist.“

„Auch ich, ein eher linker Soldat, vergesse sehr schnell, dass es sich um echte Häuser [in Gaza] handelt“, sagte A. über seine Erfahrungen in der Operationszentrale. „Es fühlte sich an wie ein Computerspiel. Erst nach zwei Wochen wurde mir klar, dass es sich um [tatsächliche] Gebäude handelt, die einstürzen: Wenn es [darin] Bewohner gibt, dann stürzen [die Gebäude] über ihren Köpfen ein, und selbst wenn nicht, dann mit allem, was darin ist.“

Ein schrecklicher Geruch nach Tod“

Mehrere Soldaten sagten aus, dass die israelischen Einheiten aufgrund der Praxis des freizügigen Schießens palästinensische Zivilisten auch dann töten können, wenn sie zuvor als solche identifiziert wurden. D., ein Reservist, sagte, dass seine Brigade neben zwei so genannten „humanitären“ Wegkorridoren stationiert war, einem für Hilfsorganisationen und einem für Zivilisten, die vom Norden in den Süden des Küstenstreifens flohen. Innerhalb des Einsatzgebiets seiner Brigade wurde eine Praix à la „rote Linie, grüne Linie“ eingeführt, die Zonen abgrenzt, in denen der Zutritt für Zivilisten verboten ist.

Laut D. durften Hilfsorganisationen nach vorheriger Absprache in diese Zonen reisen (unser Interview fand statt, bevor eine Reihe israelischer Präzisionsschläge sieben Mitarbeiter der World Central Kitchen töteten), aber für Palästinenser galt etwas anderes. „Jeder, der die grüne Zone überquerte, wurde zu einem potenziellen Ziel“, sagte D. und behauptete, dass diese Gebiete für Zivilisten ausgeschildert seien. „Wenn sie die rote Linie überschreiten, meldet man das über Funk und braucht nicht auf eine Erlaubnis zu warten, man kann schießen.“

Dennoch sagte D., dass Zivilisten oft in Gebiete kamen, durch die Hilfskonvois fuhren, um nach Resten zu suchen, die von den Lastwagen fallen könnten; dennoch war die Politik, jeden zu erschießen, der versuchte, einzudringen. „Die Zivilisten sind eindeutig Flüchtlinge, sie sind verzweifelt, sie haben nichts“, sagte er. Dennoch gab es in den ersten Monaten des Krieges „jeden Tag zwei oder drei Zwischenfälle mit unschuldigen Menschen oder [Menschen], die verdächtigt wurden, von der Hamas als Späher geschickt worden zu sein“, die von Soldaten seines Bataillons erschossen wurden.

Die Soldaten sagten aus, dass im gesamten Gazastreifen die Leichen von Palästinensern in Zivilkleidung entlang der Straßen und auf offenem Gelände verstreut lagen. „Das ganze Gebiet war voll von Leichen“, sagte S., ein Reservist. „Es gibt auch Hunde, Kühe und Pferde, die die Bombardierungen überlebt haben und nirgendwo mehr hin können. Wir können sie nicht füttern, und wir wollen auch nicht, dass sie zu nahe kommen. So sieht man gelegentlich Hunde mit verrottenden Körperteilen herumlaufen. Es gibt einen schrecklichen Geruch nach Tod.“

Doch bevor die humanitären Konvois eintreffen, so S., werden die Leichen beseitigt. „Ein D-9 [Caterpillar-Bulldozer] fährt mit einem Panzer hinunter und säubert das Gebiet von Leichen, vergräbt sie unter den Trümmern und kippt sie zur Seite, damit die Konvois sie nicht sehen – [damit] Bilder von Menschen im fortgeschrittenen Stadium der Verwesung nicht an die Öffentlichkeit gelangen“, beschrieb er.

„Ich habe eine Menge [palästinensischer] Zivilisten gesehen – Familien, Frauen, Kinder“, fuhr S. fort. „Es gibt mehr Todesopfer als gemeldet. Wir waren in einem kleinen Gebiet. Jeden Tag werden mindestens ein oder zwei [Zivilisten] getötet, [weil] sie in eine verbotene Zone gegangen sind. Ich weiß nicht, wer ein Terrorist ist und wer nicht, aber die meisten von ihnen trugen keine Waffen.“

Green sagte, als er Ende Dezember in Khan Younis eintraf, „sahen wir eine undeutliche Masse vor einem Haus. Wir erkannten, dass es eine Leiche war; wir sahen ein Bein. In der Nacht haben Katzen es gefressen. Dann kam jemand und schaffte es weg.“

Eine nicht-militärische Quelle, die mit +972 und Local Call sprach, nachdem sie den nördlichen Gazastreifen besucht hatte, berichtete ebenfalls von Leichen, die in der Gegend verstreut waren. „In der Nähe des Armeegeländes zwischen dem nördlichen und dem südlichen Gazastreifen sahen wir etwa 10 Leichen, denen in den Kopf geschossen wurde, offenbar von einem Scharfschützen, als sie versuchten, in den Norden zurückzukehren“, sagte er. „Die Leichen waren am Verwesen; um sie herum waren Hunde und Katzen.“

„Sie kümmern sich nicht um die Leichen“, sagte B. über die israelischen Soldaten in Gaza. „Wenn sie im Weg sind, werden sie zur Seite geschoben. Es gibt keine Beerdigung der Toten. Soldaten sind aus Versehen auf Leichen getreten.“

Letzten Monat sagte Guy Zaken, ein Soldat, der D-9 Bulldozer in Gaza bediente, vor einem Knesset-Ausschuss aus, dass er und seine Mannschaft „Hunderte von Terroristen überfahren haben, tot und lebendig“. Ein anderer Soldat, mit dem er zusammen diente, beging anschließend Selbstmord.

Bevor du gehst, brennst du das Haus nieder“

Zwei der für diesen Artikel befragten Soldaten schilderten auch, wie das Niederbrennen palästinensischer Häuser unter israelischen Soldaten zur gängigen Praxis geworden ist, worüber Haaretz im Januar erstmals ausführlich berichtete. Green war persönlich Zeuge zweier solcher Fälle – der erste war eine unabhängige Initiative eines Soldaten, der zweite ein Befehl der Kommandeure – und seine Frustration über diese Politik ist einer der Gründe, die ihn schließlich dazu brachten, den weiteren Militärdienst zu verweigern.

Bei der Besetzung von Häusern durch Soldaten, so sagte er aus, gelte die Devise: „Wenn du weiterziehst, musst du das Haus niederbrennen“. Für Green machte dies jedoch keinen Sinn: In „keinem Szenario“ könne die Mitte eines Flüchtlingslagers Teil einer israelischen Sicherheitszone sein, die eine solche Zerstörung rechtfertigen würde. „Wir sind in diesen Häusern nicht, weil sie Hamas-Aktivisten gehören, sondern weil sie uns operativ dienen“, stellte er fest. „Es ist ein Haus für zwei oder drei Familien – es zu zerstören bedeutet, dass sie obdachlos werden.“

„Ich fragte den Kompaniechef, der sagte, dass keine militärische Ausrüstung zurückgelassen werden dürfe und dass wir nicht wollten, dass der Feind unsere Kampfmethoden sehe“, so Green weiter. „Ich sagte, ich würde eine Suche durchführen, um sicherzugehen, dass keine Hinweise auf unsere Kampfmethoden zurückgelassen wurden. [Der Kompaniechef] gab mir Erklärungen aus der Welt der Rache. Er sagte, sie würden die Häuser verbrennen, weil es keine D-9s oder IEDs von einer technischen Einheit gäbe [die das Haus mit anderen Mitteln zerstören könnten]. Er hat einen Befehl erhalten und es hat ihn nicht gestört.“

„Bevor Sie gehen, brennen Sie das Haus nieder – jedes Haus“, wiederholte B.. „Das wird auf der Ebene der Bataillonskommandeure unterstützt. Es ist so, dass [Palästinenser] nicht zurückkehren können, und sollten wir Munition oder Lebensmittel zurückgelassen haben, können die Terroristen sie nicht benutzen.“

Bevor sie abzogen, stapelten die Soldaten Matratzen, Möbel und Decken auf, und „mit etwas Brennstoff oder Gasflaschen“, so B., „brennt das Haus leicht nieder, es ist wie ein Ofen.“ Zu Beginn der Bodeninvasion besetzte seine Kompanie einige Tage lang Häuser und zog dann weiter; laut B. brannten sie „Hunderte von Häusern nieder“. Es gab Fälle, in denen Soldaten ein Stockwerk in Brand setzten und andere Soldaten in einem höheren Stockwerk waren und durch die Flammen auf der Treppe fliehen mussten oder am Rauch zu ersticken drohten.“

Green sagte, die Zerstörung, die das Militär in Gaza hinterlassen hat, sei „unvorstellbar“. Zu Beginn der Kämpfe, so berichtete er, rückten sie zwischen Häusern vor, die 50 Meter voneinander entfernt waren, und viele Soldaten „behandelten die Häuser wie einen Souvenirladen“ und plünderten alles, was die Bewohner nicht mitnehmen konnten.

„Am Ende stirbt man vor Langeweile, [nach] tagelangem Warten“, sagte Green. „Man malt an den Wänden, macht Unfug. Man spielt mit Kleidung, findet Passfotos, die sie zurückgelassen haben, hängt ein Bild von jemandem auf, weil es lustig ist. Wir haben alles benutzt, was wir gefunden haben: Matratzen, Essen, einer hat einen 100-NIS-Schein [etwa 27 Dollar] gefunden und ihn mitgenommen.“

„Wir haben alles zerstört, was wir wollten“, sagte Green aus. „Das geschah nicht aus dem Wunsch heraus, zu zerstören, sondern aus völliger Gleichgültigkeit gegenüber allem, was [den Palästinensern] gehört. Jeden Tag reißt ein D-9 Häuser ab. Ich habe keine Vorher-Nachher-Fotos gemacht, aber ich werde nie vergessen, wie ein Viertel, das wirklich schön war … auf Sand reduziert wird.“

Das kann Sie auch interessieren:

Deutschland & Israel unterzeichnen neuen Militärkooperationsvertrag

Deutschland & Israel unterzeichnen neuen Militärkooperationsvertrag

Foto:Israelisches Kriegsschiff (HEIDI levine) via The Independent Inmitten des Völkermordes in Gaza, wegen dem sich …