Filmplakat "Giraffada" - Die Bildrechte liegen bei den Produzenten

Filmtipp – “Giraffada” (2013)

“Giraffada ist ein Film, in dem der Alltag an sich schon so dramatisch ist, dass er keine erfundene Story braucht, um ihn sehenswert zu machen.“ — epd Film

“Giraffada” (2013) – ein Film von Rani Massalha. Er zeigt die Besatzung aus der Sicht eines Kindes, teils Realität, teils Märchen. Untertitel sind auf Englisch & Französisch verfügbar 🦒

Link zum Trailer:

Yacine lebt mit seinem 10jährigen Sohn Ziad in der palästinensischen Stadt Qalqiliya in der Nähe der illegalen israelischen Mauer. Er ist Tierarzt im einzigen Zoo Palästinas, dem es an Geld und Medikamenten mangelt. Ziads größte Leidenschaft ist das Giraffenpaar Rita & Brownie, das er täglich pflegt und füttert. Nach einer Geburtstagsfeier für den Zoodirektor Marwan wird Qalqiliya von der israelischen Luftwaffe angegriffen, wobei der Giraffenbulle Brownie ums Leben kommt. Das Giraffenweibchen Rita verweigert daraufhin die Nahrung und droht zu sterben, woraufhin Ziad in große Trauer verfällt. Als Yacine feststellt, dass Rita trächtig ist, schmiedet er einen Plan: Er will einen Giraffenbullen aus Israel stehlen…

Das kann Sie auch interessieren:

Filmtipp – “How Apartheid destroyed my hometown” (2022)

Die amerikanisch-palästinensische Journalistin Dena Takruri hat diese Woche ihren neuen Dokumentarfilm “How Apartheid destroyed my …