Getötet: 2 Palästinenserinnen & 1 Israeli, den man für einen Araber hielt

Die israelische Besatzungsarmee erschoss heute die Palästinenserin Ghada Al Sabateen (47) an einem Checkpoint in der Nähe des besetzten Bethlehem. Nach Angaben der Armee näherte sie sich dem Kontrollpunkt “im Laufschritt”. Es wurde keine Waffe bei ihr gefunden. Sie war halb blind, Witwe & hinterlässt 6 Kinder.

https://twitter.com/i/status/1513144138916585475

Am selben Tag wurde im besetzten Al Khalil (Hebron) eine weitere Palästinenserin, Maha Al Za’rari, durch Besatzungssoldat:innen getötet. Laut Armee soll sie versucht haben, mit einem Messer die schwerbewaffneten Soldat:innen anzugreifen. Aktuell liegen uns hierzu keine weiteren Informationen vor.

Die getötete Ghada Al Sabateen

Ein jüdischer Israeli versuchte heute Abend an einer Kreuzung in der Nähe der Stadt Aschkelon in Israel einer Soldatin die Waffe zu entreißen. Daraufhin wurde er von einem hochrangigen Militäroffizier erschossen, wie die israelische Polizei mitteilte.

Der Mann ergriff die Waffe der Soldatin an einer Bushaltestelle an der Kreuzung & floh. Einigen Berichten zufolge bedrohte er sie mit einer Plastikpistole, bevor er ihr die Waffe entriss. Der Mann — dessen Name nicht genannt wurde — erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Viele hielten den Vorfall zunächst für einen Anschlag, der von einem Palästinenser verübt wurde. Man verfolgte den Mann & forderte ihn auf Arabisch auf, stehen zu bleiben, bevor man ihn erschoss.

Hebräischsprachigen Medienberichten zufolge litt er an einer Geisteskrankheit & war am frühen Abend aus einer Einrichtung in der Stadt geflohen.

Das kann Sie auch interessieren:

Mit Palästina-Feindlichkeit gegen Grundrechte in Europa

Mit Palästina-Feindlichkeit gegen Grundrechte in Europa

Menschenrechtsorganisationen bestätigen: In Europa, besonders in Deutschland, werden mit Bezug auf Palästina Grundrechte eingeschränkt.