Ein zerstörtes Gebäude in Gaza (Foto von Hosnysalah auf pixabay.com)

Israel lehnt Waffenstillstand weiter ab

Die Bombardierung des Gazastreifens durch Israel hält nun den 5. Tag in Folge an. Israel hat einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen ausgeschlossen & erklärt, es sei die Pflicht des Palästinensischen Islamischen Jihad (PIJ), den Raketenbeschuss einzustellen. Dabei hat Israel einen erst letzte Woche vereinbarten Waffenstillstand mit palästinensischen Widerstandsgruppen gebrochen & Gaza anlasslos angegriffen. Erst am Donnerstag verkündete ein Regierungsbeamter, dass “die Politik des gezielten Tötens nicht vom Tisch sein wird” — gemeint sind damit Angriffe auf Anführer palästinensischer Widerstandsgruppen ohne Rücksicht auf Zivilisten.

Der PIJ hat nach dem israelischen Angriff auf den Gazastreifen weitere Raketen-Angriffe als Vergeltung angekündigt, “da die Attentate & die Bombardierung von Wohnungen Häusern weitergehen”. Seit Beginn der Bombardierung am Dienstag wurden in der belagerten Enklave mindestens 33 Palästinenser, darunter 7 Kinder & 4 Frauen, getötet & mind. 147 verwundet. Zwei Israelis sind bei Raketenangriffen ums Leben gekommen, darunter eine 70-jährige Frau. Im besetzten Westjordanland töteten heute israelische Besatzungssoldat:innen mindestens zwei Palästinenser & verwundeten drei im Flüchtlingslager Balata in der nördlichen Stadt Nablus.

Hussein Al Sheikh, Generalsekretär des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), rief heute Israel dazu auf, die Grenzübergänge zu öffnen. “Wir rufen die internationalen und humanitären Institutionen auf, schnell zu intervenieren, um die Grenzübergänge zum Gazastreifen zu öffnen und die Verletzten zur Behandlung zu bringen”. Die geschlossenen Grenzen haben zu einem ernsten Mangel an Lebensmitteln und medizinischen Hilfsgütern sowie an Treibstoff für den Betrieb der Stromgeneratoren geführt, wobei nicht unerwähnt bleiben sollte, dass durch die 16-jährige, illegale Blockade der Küsgenenklave durch Israel ohnehin schon ein dramatischer Mangel an diesen Gütern herrscht.

Embed from Getty Images

Das Schrapnell einer palästinensischen Rakete, die in der südlichen Naqab/Negev-Wüste einschlug, tötete einen palästinensischen Arbeiter aus dem Gazastreifen & verletzte einen weiteren schwer — beide sind um die 40. Ein weiterer 36-jähriger Mann wurde nach Angaben israelischer Sanitäter mittelschwer verletzt.

Bei den jüngsten israelischen Luftangriffen, die am Dienstag begannen, wurden nach Angaben des Innenministeriums von Gaza 15 Wohnblocks mit mehr als 50 Wohnungen zerstört. Darüber hinaus wurden 940 Gebäude beschädigt, 49 davon sind nicht mehr zu reparieren. Über 800 Menschen versuchen derzeit als Binnenflüchtlinge im kleinen Gazastreifen einen sicheren Ort zu finden.

Eyad Al Bozom, Sprecher des Innenministeriums, wies die Behauptung der Israelis zurück, sie würden alles tun, um den Schaden für die Zivilbevölkerung so gering wie möglich zu halten, & sagte, sie wollten damit “ihre Verbrechen gegen unschuldige Zivilisten rechtfertigen […] Wir betonen, dass die von der Besatzung zerstörten Wohnblocks von Zivilisten bewohnt wurden. Die Behauptungen der Besatzung, dass diese Häuser militärische Ziele enthielten, sind falsch & unzutreffend”.

Das kann Sie auch interessieren:

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Deutsche Staatsräson vor Gericht

Im 2. Anhörungstag in dem Verfahren Nicaragua gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord präsentierte Deutschland seine Argumente. Bericht & Kommentar