Filmplakat "Das Herz von Jenin" - Die Bildrechte liegen bei den Produzenten

Filmtipp – “Das Herz von Jenin” (2008)

Aufgrund der seit Monaten anhalten, eskalierten Besatzungsgewalt in Jenin, der in diesem Jahr schon zahlreiche Palästinenser:innen zum Opfer fielen, möchten wir euch den Film “Das Herz von Jenin” zeigen.

„Das Herz von Jenin“ erzählt die wahre Geschichte von Ismael Khatib aus dem Flüchtlingslager in Jenin im nördlichen besetzten Westjordanland. Sein 11-jähriger Sohn Ahmad wird im Jahr 2005 von israelischen Soldat:innen tödlich am Kopf verletzt; die Ärzte im Krankenhaus von Haifa können nur noch seinen Hirntod feststellen. Ismael Khatib muss entscheiden, ob die Organe seines Sohnes gespendet werden sollen. Er & seine Frau zeigen Menschlichkeit im Moment seines größten Schmerzes. Der Palästinenser aus dem besetzten Westjordanland gibt die Organe seines Sohnes an in Israel lebende Kinder weiter. Innerhalb weniger Stunden werden Ahmeds Herz, Nieren, Leber & Lungen in sechs israelische Kinder transplantiert, vier davon jüdisch.

Der tiefbewegende Film begleitet Ismael Khatibs Besuche bei drei Familien, deren Kinder dank Ahmeds Organen gerettet wurden. Diese sind eine arabische Drusenfamilie sowie palästinensische Beduinenfamilie aus dem Naqab (Wüste Negev), beide mit israelischer Staatsbürgerschaft sowie eine jüdisch-orthodoxe Familie, die als Siedler in Jerusalem lebt. Der Film zeigt auch die Begegnungen Khatibs mit dem damaligen Arzt sowie israelischen Soldat:innen. Der Film gibt nicht nur einen bewegenden Eindruck in das Leben Khatibs, aber auch in das Leben unter Besatzung im Westjordanland & dem Leben unter Apartheid in Israel.
Link zum Film:

Das kann Sie auch interessieren:

Familie während Notruf erschossen, Krankenwagen verschollen

Familie während Notruf erschossen, Krankenwagen verschollen

Bild: Die sechsjährige Hind [via Al Araby Al Jadeed] Die Besatzung eines Krankenwagens des Palästinensischen …