Erneut Massaker an Kindern in Gaza, kurzzeitig unterbrochener Badespaß in Tel Aviv

Stand 21:00 Uhr

Gaza: Mittlerweile 145 getötet, darunter 39 Kinder | ein israelischer Bombenangriff auf Gaza tötet 10 Zivilisten, darunter 8 Kinder, ein 2-jähriges Mädchen & ein 2 Monate alter Junge überleben | Israel legt Gazas Al Jalaa-Turm, in dem internationale Pressebüros & zahlreiche Journalist*innen arbeiten, in Schutt & Asche, massiver Protest von Mediennetzwerken | Israel: weiterer Beschuss durch Raketen militanter palästinensischer Widerstandsgruppen, heute 55-jähriger Israeli getötet, insgesamt 8 Getötete in Israel| Zahlreiche Badegäste in Tel Aviv müssen kurzzeitig Sonnenbad einstellen | Rechtsradikale Mobs ziehen weiter durch arabische Viertel Israels, 3 palästinensische Kinder durch Brandanschlag in Jaffa verletzt | Erneut versuchen Libanesen & pal. Flüchtlinge Grenze zu Israel zu überqueren, um gegen israelische Aggression zu protestieren | Jerusalem & Westjordanland: Proteste & Besatzungsgewalt gehen weiter, zahlreiche Verletzungen durch scharfe Munition israelischer Soldat*innen

Gaza

Die Anzahl der durch israelische Luftschläge im Gazastreifen Getöteten stieg heute auf 145, darunter 39 Kinder & 22 Frauen.

Letzte Nacht bombardierten israelische Jets auch ein Haus im überfüllten Flüchtlingslager Shati’ in Gaza & töteten dabei 10 Zivilisten, davon 8 Kinder. 15 weitere wurden verwundet, 6 weitere liegen noch unter den Trümmern. U.a. ein 2-jähriges Mädchen konnte lebend geborgen werden. Insgesamt wurden durch diesen einen Angriff auch 4 Häuser, die daneben standen, in Schutt & Asche gelegt. Aus dem eigentlich angegriffenen Haus gab es nur einen Überlebenden: Ein 2 Monate altes Baby. Muhammad Al Hadidi, der Vater des Babys, hat seine Frau & 3 seiner Kinder in dem Angriff verloren, nur das jüngste ist ihm wie durch ein Wunder geblieben.

Embed from Getty Images

Kurz nach dem Bombenanschlag im Shati’ Flüchtlingslager kündigten militante palästinensische Widerstandsgruppen Vergeltung an. Es wurden Raketen auf Bir Sabe’ & Asdood in Israel abgefeuert. Dabei geriet das Industriegebiet in Asdoon in Großbrand.

https://twitter.com/i/status/1393347832745271296

https://twitter.com/i/status/1393357921984069633

Ebenfalls durch israelische Luftangriffe zerstört wurde heute der Al Jalaa-Turm. In diesem befanden sich die Büros von Al Jazeera sowie weiteren führenden internationalen Medien wie The Associated Press & Middle East Eye. Vom Dach des Gebäudes aus berichteten zahlreiche Journalist*innen über die Situation in Gaza — nun wurde er dem Erdboden gleichgemacht. Die Journalist*innen & weitere in dem Gebäude Arbeitende, wurden von der israelischen Armee per Telefonanruf informiert, dass sie weniger als eine Stunde Zeit hätten, das Gebäude zu verlassen. Al Jazeera sagte, die Bombardierung sei ein “klarer Akt”, um Journalist*innen von der Berichterstattung über die Ereignisse im Gazastreifen abzuhalten & schwor, jeden verfügbaren Weg zu verfolgen, um die israelische Regierung zur Verantwortung zu ziehen. Alle Medien & Menschenrechtsinstitutionen forderte das Mediennetzwerk dazu auf, diesen rücksichtslosen Bombenanschlag gemeinsam zu verurteilen & die israelische Regierung für die gezielten Angriffe auf Journalist*innen & Medieninstitutionen zur Rechenschaft zu ziehen. Israel behauptet, in dem Turm seien Hamas-Basen gewesen.

“Das Ziel dieses abscheulichen Verbrechens ist es, die Medien zum Schweigen zu bringen und das unsägliche Gemetzel und Leiden der Menschen in Gaza zu verbergen. Die Zerstörung der Büros von Al Jazeera & anderer Medienorganisationen im Al Jalaa-Turm in Gaza ist eine eklatante Verletzung der Menschenrechte & wird international als Kriegsverbrechen betrachtet. Wir rufen alle Medien- & Menschenrechtsinstitutionen dazu auf, dieses abscheuliche Verbrechen anzuprangern & sich an die Seite von Al Jazeera & anderen Medienorganisationen zu stellen, die von der israelischen Armee ins Visier genommen wurden, obwohl sie wussten, dass sie das Gebäude seit vielen Jahren als ihren Hauptsitz nutzen.”

— Dr Mostefa Souag, stellvertretender Generaldirektor von Al Jazeera Media Network

Mein Arbeitsplatz während meiner Arbeitseinsätze in Gaza ist nicht mehr. Ich stand oft auf dem Dach dieses Gebäudes. Immer, wenn ich im Gazasteifen unterwegs war, habe ich von dort für den orf für die zib und zib2 live geschaltet.

— Karim El-Gawhary, österreichischer Journalist

Weitere Wohngebäude & zivile Infrastruktur, Banken & eine Moschee wurden heute durch israelische Kampfjets & Bomben angegriffen & zerstört.

Israel

Auch Tel Aviv wurde im Verlauf des Tages von Raketen militanter palästinensischer Widerstandsgruppen angegriffen, Ziel war dabei u.a. der Ben Gurion-Flughafen, Israels Hauptairport. Ein Strand, an dem sich zahlreiche Israelis zum Baden & Sonnetanken versammelten, während weniger als 60 km entfernt der Gazastreifen bombardiert wird, musste evakuiert werden, die Menschen begaben sich in Luftschutzkeller.

Al-Qassam-Brigaden (der militante Flügel der Hamas) beschoss außer Tel Aviv auch das Umland der Hauptstadt & töten dabei einen 55-jährigen Israeli in Ramat Gan, wo 2 Raketen einschlugen. Laut israelischen Medienberichten durchdrang ein Schrapnell von einer der Raketen die Tür zum Haus des Mannes. Insgesamt wurden heute 46 Israelis verletzt, darunter ein mittelschwerer Fall & 32 leichte Fälle. Laut Angaben des roten Davidsterns zufolge ist die Zahl der körperlich verletzten in den letzten Tagen auf 109 angestiegen, darunter 6 kritische Fälle. Auch Siedlungen im Westjordanland wurden heute angegriffen. Der Beschuss löste Feuer in einem israelischen Militärgelände im Westen Ramallahs (Westjordanland) sowie in Tel Aviv aus. Eine Rakete schlug auf einer Freifläche im Stadtzentrum von Rishon Lezion sowie in der arabischen Stadt Taibe in Israel, nordöstlich von Tel Aviv, ein. Es gab keine Berichte über Verletzte an diesen Orten.

In Israel wüten nach wie vor Banden rechtsradikaler jüdischer Israelis. Drei palästinensische Kinder erlitten gestern Abend Verbrennungen, als eine Gruppe solcher Rechtsradikaler Molotowcocktails in ein arabisches Wohnhaus in der Stadt Jaffa warf. Nach wie vor werden palästinensische Staatsbürger*innen Israels von Rechtsradikalen angegriffen — sowohl zu Hause, als auch auf Demonstrationen oder einfach nur draußen auf der Straße. Die Polizei lässt sie gewähren, teilweise unterstützt sie die Banden. Siedler aus dem besetzten Westjordanland schließen sich ihnen an.

Hunderte von libanesischen Demonstrant*innen kletterten heute auf die israelische Betonbarriere entlang der Grenze zum Libanon & versuchten erneut, nach Israel einzudringen, um gegen die israelische Aggression gegen den Gazastreifen & in Jerusalem zu protestieren.

Besetztes Jerusalem & Westjordanland

Auch heute fanden (&finden) überall im besetzten Westjordanland, einschließlich Jerusalem, Demonstrationen gegen die Besatzung & deren Gewalt sowie ausgeübte Vertreibungspolitik statt. Diese Proteste werden brutal von der Besatzungsmacht niedergeschlagen. Laut Angaben des Roten Halbmonds wurden allein am gestrigen Freitag 1.757 Palästinenser*innen verletzt, darunter 250 mit scharfer Munition & 325 mit gummibeschichteten Metallgeschossen. 11 Palästinenser wurden von israelischen Soldat*innen gestern erschossen. Heute (Stand 20:40 Uhr ) hat der Rote Halbmond 165 Verletzungen durch israelische Streitkräfte & Siedler im Westjordanland & in Jerusalem behandelt. Darunter: 42 durch scharfe Munition, 35 durch gummibeschichtete Stahlgeschosse, 87 Fälle schwerer Atemnot durch Tränengas & 2 durch Schläge.

Das kann Sie auch interessieren:

Israelischen Generälen geht Munition aus – Forderungen nach Waffenstillstand

Israelischen Generälen geht Munition aus – Forderungen nach Waffenstillstand

Foto: via Anadoulu Ajansi Israels oberste Generäle wollen einen Waffenstillstand im Gazastreifen, selbst wenn dadurch …