Endlich beigesetzt

Heute wurde der tote Körper des Teenagers Yusuf Abu Jazar (16) in Rafah im südlichen Gazastreifen beerdigt — 3 Jahre nach seiner Ermordung durch israelische Scharfschütz*innen.

Yusuf wurde am 29.04.2018 während des Great March of Return von israelischen Scharfschützen erschossen. Es handelte sich dabei um eine wöchentliche Kundgebung von Palästinenser*innen, welche 1948 während der Nakba durch zionistische Milizen im Rahmen der israelischen Staatsgründung nach Gaza flohen/vertrieben wurden. Sie demonstrierten während des Great March of Return wöchentlich für ihr von der UN verbrieftes Recht auf Rückkehr zu ihrem Zuhause & Rückerstattung oder zumindest Entschädigung ihres verlorenen Besitzes sowie gegen die unsäglichen Lebensbedingungen, denen sie durch die nun 14 Jahre währende israelische Totalblockade der Küstenenklave ausgesetzt sind.

Die Proteste wurden von Israel mit brachialer Gewalt beantwortet: Soldat*innen, Scharfschützen & militärisches Gerät entlang des Grenzzaunes sowie Drohnen wurden eingesetzt, um die Demonstrationen niederzuschlagen. Die israelische Armee tötete laut Angaben der UN 266 Palästinenser*innen — darunter Kinder, Rettungssanitäter, Journalisten & (durch vorherige israelische Kriege) Invalide. Etwa 29.000 weitere Palästinenser*innen wurden verletzt. Israel hält bis heute die Leichname von 22 getöteten Palästinensern, darunter 5 Kinder, nach wie vor zurück — die Familien können bis heute nicht mit ihrer Trauer & Schmerz abschließen. Yusuf hingegen wurde nun endlich freigegeben.

Das kann Sie auch interessieren:

Faz3a: Dringender Hilferuf – jeder kann helfen

Faz3a: Dringender Hilferuf – jeder kann helfen

Neue Kampagne zum Schutz palästinensischer Gemeinden im Westjordanland vor Angriffen israelischer Siedler und Soldaten.