Al-Shifa nach der Zerstörung (Facebook)

Eindeutiger Sieg gegen das Krankenhaus!

Nachdem es 14 Tage lang in das Zentrum einer Militäroperation verwandelt wurde, ist der ehemals größte und am besten ausgestattete Krankenhaus-Komplex Palästinas endgültig unbrauchbar geworden. Verbrannte und verweste Leichen sind überall zu finden.

Heute, in den frühen Morgenstunden, hat Israel seine Besatzungstruppen nach einer zweiwöchigen „Militär-Operation“ aus dem Al Shifa-Krankenhaus in Gaza abgezogen und hinterlässt ein Bild der Verwüstung. Zu Beginn des plötzlichen Angriffs hatte die israelische Armee das medizinische Zentrum einschließlich der umliegenden Gebäude belagert und abgeriegelt. Jetzt machen sich palästinensische Zivilist:innen, Journalist:innen und Beamt:innen ein Bild vom Ausmaß der Schäden und Verluste. Die belagerten Menschen legen Zeugnis ab. Das Bildmaterial und die Berichte sind erschreckend.

Im Krankenhaus und in den umliegenden Straßen werden aktuell überall Leichen gefunden. Videos, die wir in Occupied News aufgrund der fürchterlichen Szenen nicht veröffentlichen wollen, zeigen verbrannte Leichen und andere verwesende Körper. In ersten Regierungsberichten ist von 400 Getöteten die Rede. Auch der Friedhof, der bei der letzten Invasion der israelischen Armee in den Höfen des Krankenhauses angelegt wurde, wurde mit Bulldozern verwüstet und die Leichen ausgehoben.

Kein Krankenhaus mehr

„Die Gebäude aller Abteilungen sind verbrannt, und die Struktur des Komplexes wurde von innen beschädigt“, sagt ein Al Jazeera-Reporter aus dem Norden Gazas. „Von dem, was wir sehen können, scheint es, dass die Besatzungstruppen absichtlich den Gesundheitssektor ins Visier genommen und den größten medizinischen Komplex in Gaza-Stadt zerstört haben.“

Die medizinischen Geräte in allen Abteilungen und die Infrastruktur wurden Berichten zufolge völlig zerstört. Ersten Berichten wurden die Abteilungen der Intensivstationen, der Chirurgie, der Notaufnahme (die im Juli letzten Jahres erneuert und eröffnet wurde), der Radiologie (moderne neue Geräte wurden installiert, aber konnten noch nicht einmal in Betrieb genommen werden), alle Operationssäle und alle Nierendialysegeräte ausdrücklich als zerstört gemeldet. Nur ein altes Verwaltungsgebäude hat den Angriff überlebt. Es wurde für die Unterbringung der Patient:innen und des medizinischen Personals genutzt, ohne die grundlegenden benötigten Geräte oder medizinischen Hilfsmittel.

Ein Beamter des Gesundheitsministeriums gab bekannt, dass das gesamte Personal der Intensivstation sowie einige spezialisierte Chirurg:innen verhaftet wurden. Andere Mitarbeiter:innen werden vermisst, und es besteht die Hoffnung, dass sie inhaftiert und nicht getötet wurden.

Am Sonntag erklärte der Leiter der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, dass seit Beginn der (erneuten) israelischen Belagerung des Krankenhauses 21 Patient:innen gestorben seien.

Die israelische Armee ist stolz

Am letzten Tag besuchte der israelische Generalstabschef das Krankenhaus, um später mit seinem Verteidigungsminister über den präzisen Angriff zu sprechen, der „die Hamas und den Islamischen Jihad überrumpelte“.

Das israelische Militär bezeichnete den Angriff als eine der erfolgreichsten Operationen des seit fast sechs Monaten andauernden Krieges in Gaza. Der Verteidigungsminister Israels, Galant, sagte, dass die Hamas und der Islamische Jihad davon überrascht wurden“.

Galant behauptete, zahlreiche Hamas-Kämpfer, darunter hochrangige Agenten und insgesamt 200 „Terroristen“, getötet zu haben. Ein Sprecher erklärte, rund 900 Personen, die verdächtigt werden, „Militante“ zu sein, seien verhaftet und Waffen, wertvolle Geheimdienstinformationen und über 3 Millionen Dollar in verschiedenen Währungen beschlagnahmt worden.

Die israelische Armee hat während des gesamten Krieges, der im Oktober ausbrach, ähnliche Behauptungen aufgestellt, als sie mehrere Krankenhäuser im Gazastreifen belagerten und bombardierten. Jedes Mal konnten sie keine nennenswerten Beweise dafür vorlegen, dass die Krankenhäuser als militärische Zentren genutzt wurden.

Das kann Sie auch interessieren:

Palästinakongress

Wir klagen an! – Palästinakongress gegen Deutschland

Politische Organisationen und Aktivisten der Palästina-Solidarität veranstalten am 12. und 14. April in Berlin einen großen "Palästinakongress".