Ein Mord & 151 weitere Menschenrechtsverletzungen — Weekly Summary, 07.11.2020

Alltag unter Besatzung — Was diese Woche (29.10. — 04.11.2020) in Palästina passierte

Regelrechte Hinrichtung: Israelische Soldat*innen erschossen am Militärcheckpoint Huwwarah südlich von Nablus den Palästinenser Bilal Rawajbeh (29) mit mindestens 11 Kugeln. Anschließend hinderten die Soldat*innen Krankenwagen & Sanitäter*innen daran, Rawajbeh zu erreichen & medizinische Hilfe zu leisten, so dass er verblutete. Später luden die israelischen Behörden Rawajbehs Vater zum Verhör vor, ohne ihn darüber zu informieren, dass sie zuvor seinen Sohn getötet hatten.

Die Besatzung behauptet, Rawajbeh hätte aus dem Auto heraus Schüsse abgefeuert. Mehrere Videos zeigen, dass Rawajbeh zu dem Zeitpunkt keine Gefahr darstellte (siehe https://occupiednews.com/kugelhagel-mittwoch-04-11-2020/). Rawajbeh war Rechtsberater der pal. Sicherheitskräfte. Er wurde erst vor 3 Monaten Vater. Jwan wird nun, wie viele andere pal. Kinder, ohne Vater aufwachsen müssen.

Der Ermordete Bilal Rawajbeh.

Bei weiteren Gewaltexzessen der Besatzungsarmee, insbesondere bei Protesten gegen Besatzung & Siedlungsbau, wurden 6 palästinensische Zivilisten verwundet, darunter 4 Kinder. Auch am 05.11. kam es erneut zu gewaltsamen Versuchen, pal. Proteste zu unterdrücken.

Gaza: Erneut hat isr. Militär Schüsse auf landwirtschaftliche Felder abgefeuert & somit Farmer*innen bedroht. 4 weitere Schüsse wurden auf Fischerboote vor Gazas Küste abgefeuert.
Der Beginn der Wintersaison erhöht das Leid der seit 13 Jahren unter einer totalen Blockade lebenden Bevölkerung Gazas. Zahlreiche pal. Familien leben immer noch in unbeheizten Behelfsunterkünften oder in ihren zerstörten, immer noch nicht reparierten Häusern, nachdem bei früheren israelischen Angriffen auf die Küstenenklave ihr Zuhause zerbombt wurde.

Überfälle & Gefangene: Mind. 82 mal fiel die Besatzungsarmee in Ortschaften des besetzten Westjordanland, einschließlich Jerusalem, ein. Dabei wurden 57 Zivilisten verhaftet, darunter 7 Kinder, 2 Frauen & 1 Journalist.

Der pal. Gefangene Maher Al Akhras (49) beendet seinen 103 Tage währenden Hungerstreiks, nachdem die Besatzung endlich anbot, ihn am 26. November freizulassen, ohne seine Haft anschließend wieder zu verlängern. Die restlichen Tage seiner Administrativhaft werden im Krankenhaus fortgesetzt (siehe https://occupiednews.com/nach-103-tagen-hunger-endlich-freiheit-freitag-06-11-2020/). Vermutlich hat sich niemand mehr gefreut als seine kleine Tochter Tuba, die ihrem Papa gestern Suppe einlöffelte.

Die erste Mahlzeit nach 103 Tagen Hungerstreik gegen seine Willkürhaft. 06.11.2020

Vertreibung: Israelische Streitkräfte rissen im besetzten Jordantal das pal. Beduinendorf Khirbet Humsa nieder. Die gesamte Dorfgemeinschaft — 73 Menschen, darunter 41 Kinder — wurde innerhalb weniger Stunden obdachlos gemacht. Nach Angaben der UN ist das der größte Vorfall dieser Art seit Jahren.

Von isr. Militärfahrzeugen eskortierte Bagger walzten Zelte, Hütten, Tierställe, Toiletten & Sonnenkollektoren nieder. Ein Teil der zerstörten Infrastruktur wurde mit europäischen Mitteln finanziert — u.a. aus dem EU-Projekt “Humanitäre Unterstützung für Palästinenser*innen, die im Westjordanland von Zwangsumsiedlungen bedroht sind”. Selbst vor dem Tierfutter wurde nicht halt gemacht. Landwirtschaftliche Fahrzeuge & Geräte wurden beschlagnahmt (siehe: https://occupiednews.com/ein-ganzes-dorf-plattgewalzt-donnerstag-05-11-2020/)

Auch in Jerusalem & Hebron wurden pal. Häuser & Infrastruktur niedergerissen. Als Mittel der kollektiven Bestrafung hat die isr. Armee das Familienhaus des von Israel inhaftierten Palästinensers Khalil Dweikat in Nablus abgerissen. Dweikat wird die Ermordung eines Siedlers vorgeworfen, nun sollen seine Ehefrau & beiden kleinen Töchter dafür ebenfalls bestraft werden. Kollektivstrafen verstoßen gegen internationales Recht.

Siedlergewalt: Während die Saison der Olivenernte weitergeht, zerstörten erneut Siedler zahlreiche Olivenbäume pal. Bauern. Auch Strommasten und Bewässerungsanlage der kleinen pal. DörferSawyah & Jalud nahe Nablus wurden von ihnen zerstört.

Keine Bewegungsfreiheit: Die isr. Armee errichtete 47 neue vorübergehende Militärcheckpoints im besetzten Westjordanland & verhaftete 6 pal. Zivilisten an diesen Kontrollpunkten.

Das kann Sie auch interessieren:

EU fordert Entschädigung von Israel

Die EU-Staaten Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, Dänemark, Finnland, Deutschland und Irland sowie das Vereinigte …