Ein Kind erschossen, eins gefesselt im OP-Saal & eine brennende Kirche zur Weihnachtszeit

In der Woche vom 26.11.-04.12.2020 wurden über 206 von Israel begangene Menschenrechtsverletzungen dokumentiert. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse

Soldatengewalt: Gestern wurde der pal. Junge Ali Ayman Abu Elayah (13) von Besatzungssoldat*innen durch einen Bauchschuss getötet. Nach 2h Notoperation erlag er seinen Verletzungen. Der Vorfall ereignete sich in Almghayer nahe Ramallah während eines friedlichen Protests, bei dem isr. Soldat*innen erneut mit scharfer Munition auf Demonstrant*innen schoss. Die Armee weist jede Schuld von sich.

Ali Ayman Abu Elayah (13) wurde gestern durch Besatzungssoldaten getötet.

Sowohl bei diesem als auch zahlreichen weiteren Demonstrationen gegen Siedlungsbau, Zwangsenteignung & Besatzung ging die Armee mit scharfer Munition, Tränengas, Blendgranaten & metallüberzogenen Gummigeschossen vor. Zahlreiche Demonstranten wurden verletzt, darunter ebenfalls Kinder.

Ebenfalls gestern wurde ein isr. Offizier freigesprochen, der dem 9-jährigen Malek Issa eine gummiüberzogene Metallkugel in den Kopf schoss. Das isr. Gericht begründete sein Urteil damit, dass es keine Beweise für einen Zusammenhang zwischen den Verletzungen des Jungen & der Munition des Offiziers gebe — trotz gegenteiliger, erdrückender Beweise. Das Kind verlor sein linkes Auges & ist schwer traumatisiert (s. gestriger Beitrag).

Der pal. Junge Malek Issa (9)

Insgesamt 115 Mal fielen diese Woche Soldat*innen in Ortschaften des Westjordanlandes ein, dabei wurden 89 pal. Zivilisten, darunter 6 Kinder, verhaftet. Bei der willkürlichen Verhaftung des Teenagers Mohammed Moqbel (16) im besetzten Al Arroub gingen sie derart brutal vor, dass sein Kiefer brach. Wie Bilder zeigen, wurde der verletzte Junge vor seiner Kiefer-OP an Händen & Füßen am Krankenhausbett gefesselt. Die isr. Ärzte des Hadassah-Krankenhauses liesen diese menschenunwürdige Handhabung zu.

Unter den Verhafteten sind auch 4 Student*innen, eine übliche Praxis, um jede Form von politischen Studierendenaktivismus zu unterbinden. Die vor 15 Monaten verhaftete & von isr. Behörden schwer gefolterte Studentin Mais Abu Ghosh ist endlich frei. “Du kommst entweder gelähmt hier raus oder in die Psychiatrie”, so einer der isr. Offiziere & Folterer ihr gegenüber. Folter von Palästinenser*innen laut isr. Gesetz legal [1,2].

Soldat*innen überfuhren gestern nahe Salfit den Palästinenser Majdi Halabi mit ihrem Militärfahrzeug.

Siedlergewalt: Gestern verübte ein isr. Siedler einen Brandanschlag auf die Jerusalemer Gethsemanekirche. In der Kirche zum Gebet anwesende Palästinenser*innen übermannten den Attentäter, so wurden nur Sitzbänke versengt & der Mosaikboden beschädigt. Er wurde später von isr. Polizei abgeführt. Immer wieder werden Kirchen & Moscheen von jüdischen Extremisten attackiert, angezündet & mit rassistischen Graffiti beschmiert. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in diesem Jahr.

Die pal. Lehrerin Asmaa Salaimeh, die von ihrer Tochter Sadeen (13) & ihrem Neffen Majd (5) begleitet wurde, wurde in Hebron von einem Siedler verwundet, der sie anfuhr. Indizien sprechen für einen gezielten Anschlag.

In Nablus attackierten Siedler diese Woche einen pal. Kindergarten & im besetzten Tumus Ayya 150 Olivenbäumen zerstört. Im bisherigen Jahr 2020 wurden 5711 Olivenbäume pal. Farmer durch Brandlegung & Abholzung durch Siedler & Armee zerstört. Somit soll pal. Bauern zermürbt & finanziell ruiniert werden.

In den Gebieten Al Ras & Al Mahajer wurde mit dem Bau eines neuen Siedlungsaußenpostens begonnen. Siedlungsbau ist gemäß Genfer Konvention ein Kriegsverbrechen.

Gaza: 3 Mal schoss isr. Armee auf Farmland & 1 Mal auf ein Fischerboot im belagerten Gazastreifen. Während dessen breitet sich Corona immer weiter aus, durch die isr. Totalblockade fehlen grundlegende Medikamente & Geräte zur Pandemiebekämpfung.

Vertreibungspolitik: Diese Woche wurden 3 Häuser sowie ein historischer Zugang zum Bab Al Asbaat Minaret der Al Aqsa Moschee in Jerusalem durch die Besatzung zerstört, auch ein Haus in Bethlehem. 3 weiteren Haushalten in Jenin wurden Abrissbescheide zugestellt & u.a. in Hebron ein Brunnen & weitere Infratstruktur zerstört. Allein in diesem November wurden 130 pal. Wohneinheiten zwangsenteignet oder zerstört, darunter auch noch im Bau befindliche. Etwa 100 Palästinenser*innen, darunter Kinder, wurden so obdachlos.

Keine Bewegungsfreiheit: DieBesatzung richtete 63 neue, vorübergehende Militärcheckpoints im Westjordanland ein & verhaftete 7 pal. an diesen.

Bürger 2. Klasse: Vorher war es allgemeine Praxis, doch seit dem 2018 verabschiedeten Nationalstaatgesetz ist es offiziell: Palästinenser*innen mit isr. Staatsangehörigkeit besitzen nicht die gleichen Rechte wie die jüdischen Mitbürger, man kann auch sagen Bürger 2. Klasse. Genau dieses Gesetz wurde nun geltend gemacht, um eine Petition von Schüler*innen für die Rückerstattung ihrer Busfahrkarten zu arabischsprachige Schulen abzulehnen. “Karmiel, eine jüdische Stadt, wurde gegründet, um die jüdische Besiedlung in Galiläa zu stärken”, schrieb der leitende Standesbeamte in seiner Entscheidung. “Die Gründung einer arabischsprachigen Schule … [und] die Finanzierung von Schultransporten für arabische Schüler, für jeden, der sie irgendwo braucht, könnte das demographische Gleichgewicht der Stadt verändern & ihren Charakter beschädigen.” [3]

[1] http://blog.omct.org/its-now-even-more-official-torture-is-legal-in-israel/

[2] http://www.addameer.org/news/addameer-collects-hard-evidence-torture-and-ill-treatment-committed-against-palestinian

[3] https://www.middleeasteye.net/opinion/israel-apartheid-explained-court-arab-children-karmiel?fbclid=IwAR0kEXOgAl6QURTl3fS-m3EpCH5d6AUakkf5AEOeBBanRB64TfaX7rufWso

Das kann Sie auch interessieren:

Getötetes Baby Gaza

Fehlgeburten im Gazastreifen um 300% angestiegen

Humanitäre Organisationen berichten, dass Frauen aufgrund der israelischen Versorgungs- und Wasserblockade mit einer alarmierenden Zahl …