Tagesbericht: Dienstag, 03.11.2020

Seit 100 Tagen (!) hat Hungerstreiker Maher Al Akhras nicht gegessen. Er demonstriert damit gegen seine Administrativhaft (Willkürhaft ohne Nennung von Gründen & ohne Anklage, per Militärgesetz nur auf Palästineser*innen anwendbar). Ärzte befürchten, er könne jederzeit versterben. Immer stärker werden seine Schmerzen, immer öfter & länger verliert er das Bewusstsein, schütteln ihn Krämpfe. Er kann kaum sprechen, kaum hören, nicht stehen. Obwohl ihm der Tod droht, weigert sich die Besatzung, ihn freizulassen — obwohl offiziell keine Anklage gegen ihn vorliegt. Vor dem Krankenhaus, in dem er sich aktuell befindet, kam es auch heute wieder zu Protesten von Palästinenser*innen & Israelis, die seine sofortige Freilassung fordern.

2 weitere pal. Gefangene befinden sich derzeit im Hungerstreik: Mahmoud Al Saadi (seit 17 Tagen) & Basil Al Rimawi (seit 15 Tagen).

Während isr. Behörden dieses Jagr den Bau von über 12.000 Wohnheiten in illegalen Siedlungen beschlossen, geht die Zerstörung von pal. Wohneigentum & somit das Treiben von pal. Familien in die Obdachlosigkeit unterbrochen weiter — trotz Corona-Pandemie, trotz Genfer Kovention, trotz Verbot von Kollektivstrafen.
In Nablus wurde das Haus des Gefangenen Khalil Dweikat heute im Morgengrauen vollständig zerstört, wodurch seine die Frau & die beiden kleinen Töchter nun obdachlos sind. Dweikat wird die Ermordung eines Siedlers vorgeworfen, nun soll die ganze Familie bestraft werden. In Ostjerusalem wurde ebenfalls heute das Haus der jungen Familie von Amjad Idris abgerissen. Die Begründung: es sei ohne Genehmigung errichtet. Die Besatzung verweigert systematisch Palästinenser*innen Baugenehmigungen & investiert nicht in den Ausbau ihrer Wohngebiete.

Das kann Sie auch interessieren:

Faz3a: Dringender Hilferuf – jeder kann helfen

Faz3a: Dringender Hilferuf – jeder kann helfen

Neue Kampagne zum Schutz palästinensischer Gemeinden im Westjordanland vor Angriffen israelischer Siedler und Soldaten.