Die Hochzeit, die zur Beerdigung wurde

Während Israel jede Untersuchung verweigert, zeigen anerkannte Menschenrechtsorganisationen in einem nun veröffentlichten Bericht eindeutig, dass Ahmad Erekat von Soldat*innen hingerichtet wurde.

Am 23. Juni letzten Jahres wurde Ahmad Erekat (26) von israelischen Soldat*innen niedergeschossen, als er unterwegs war, um letzte Besorgungen für die Hochzeit seiner Schwester zu erledigen, die für den selben Tag geplant war. Er war auf dem Weg, um sich um die Dekoration für das Hochzeitsauto zu kümmern & seine Schwester, die Braut, abzuholen.

Doch dann rammte sein Auto ungewollt & mit geringer Geschwindigkeit gegen eine Kabine an einem “Container”-Militärcheckpoint zwischen Jerusalem & Bethlehem im besetzten Westjordanland, wie es dieser hunderte für Palästinenser*innen unter isr. Besatzung gibt.

Er wurde innerhalb von 2 Sekunden 6 Mal oberhalb der Taille angeschossen & anschließend schwer verletzt 1,5 h lang blutend auf der Straße liegen gelassen, bis er letztlich dort liegend starb. Erste Hilfe Maßnahmen wurden von den Soldat*innen nicht geleistet & andere, die helfen wollten, wurden nicht zu ihm gelassen, sondern mussten zu sehen, wie er langsam & qualvoll verblutete.

Ahmad Erekat (26)

Die Armee behauptete später, Ahmad Erekat sei ein Attentäter gewesen, welcher einen Anschlag auf Soldat*innen verüben wollte & somit eine akute Gefahr dargestellt habe.

Jetzt haben Forensic Architecture & die Menschenrechtsorganisation Al-Haq Organisation (مؤسسة الحق) den Fall Ahmad Erekat eingehend untersucht & an Hand von Beweismaterial eindeutig zeigen können: Ahmad wurde hingerichtet.

Ihre Analyse verwendet 3D-Modellierung, Schattenanalyse und Open-Source-Investigation, um zu zeigen, dass er NICHT das Auto beschleunigte. Er war zudem eindeutig unbewaffnet & lief zurück anstatt auf Soldat*innen zu, ihm wurde jede medizinische Behandlung verweigert & wurde anschließend pietätslos stundenlang nackt auf dem Bürgersteig liegen gelassen. Sein Körper befindet sich bis heute in “Gefangenschaft” — er wird von den Besatzungsbehörden zurückgehalten & somit bis heute nicht seiner Familie zur Beerdigung gegeben.

Container-Militärcheckpoint

Das von der US-amerikanischen Menschenrechtsaktivistin Dr. Angela Davis erzählte Video im unten angegeben Link ist 18 Minuten lang und zeigt alle Details des Falls in fast unerträglicher Ausführlichkeit. Israel selbst hat sich bis heute geweigert, eine Untersuchung durchzuführen & reagierte auf diesen Bericht mit der Wiederholung der Lügen, dass Ahmad ein Angreifer gewesen sei.

“Israel hält Ahmads Leiche seit 8 Monaten und mehr zurück, zusammen mit den Leichen von 72 anderen getöteten Palästinensern. Es ist an der Zeit, sie nach Hause zu bringen und ein ordentliches Begräbnis zu ermöglichen und somit eine Chance, dass heilen zu lassen, was nicht repariert werden kann.”

— Noura Erekat, Cousine von Ahamad, Rechtswissenschaftlerin der Rutgers University, Menschenrechtsanwältin, Aktivistin & Schriftstellerin

Link zum Video & weiterführende Informationen:

https://forensic-architecture.org/investigation/the-extrajudicial-execution-of-ahmad-erekat/

Das kann Sie auch interessieren:

Drei palästinensische Teenager innerhalb von 24 Stunden getötet, unter anderem wegen Steinwürfen

Drei palästinensische Teenager innerhalb von 24 Stunden getötet, unter anderem wegen Steinwürfen

Zur Tötung des 17-Jährigen erklärte die israelische Armee, dass “Verdächtige Steine” auf die eindringenden Truppen “geworfen hätten” und “ein Treffer bestätigt wurde”. Die beiden anderen waren ebenfalls unbewaffnet.