Der qualvolle Weg zur Freiheit

Maher Al Akhras seit 64 Tagen im Hungerstreik gegen isr. Willkürhaft | Besatzungsbehörden geben nach 1 Jahr Leichnahm Nayfeh Alkaabneh heraus, über 254 pal. Leichen warten immer noch Familienbegräbnis | Seit 18 Jahren verlobt, nach 18 Jahren endlich eine Umarmung: Pal. Gefangener aus Haft entlassen

64 Tage Hunger: Der pal. Gefangene Maher Al Akhras (50) befindet sich seit 64 Tagen im Hungerstreik. Er protestiert damit gegen seine Administrativaft (Willkürhaft ohne Nennung von Gründen & ohne Anklage, beliebig oft verlängerbar). Er hat schon 20kg Gewicht verloren, körperliche Beschwerden & Schmerzen haben sich schon längst eingestellt. Israel weigert sich, ihn freizulassen oder wenigstens ein Ende seiner Administrativhaft in Aussicht zu stellen. Das Militärgericht verkündete nun eine Aussetzung seiner Haft. Die ist jedoch ein üblicher, schon oft angewendeter Trick, um den Hungerstreik zu brechen & anschließend die Willkürhaft einfach weiter fortzusetzen. Der qualvolle Hungerstreik, der eigene bloße Körper, ist meist das einzige Mittel, das Palästinenser*innen bleibt, um gegen Willkürhaft & für ihre Freiheit zu kämpfen. Häufig bleiben permanente Gesundheitsschäden zurück. Vor 2 Tagen veröffentliche Al Akhras folgende Videobotschaft (sein sich verschlechternder Gesundheitszustand ist deutlich erkennbar):

Über den Tod hinaus: Nach einem ganzen Jahr gibt Israel den Leichnam der von israelischen Soldaten getöteten Palästinenserin Nayfeh Alkaabneh (50, s. Foto) zurück. Es ist jahrelange israelische Praxis, die Leichen getöteter Palästinenser*innen zurückzuhalten, womit die Opfer noch im Tod gedemütigt & den Angehörigen die Möglichkeit eines würdevollen Abschieds sowie auf Verarbeitung ihrer Trauer & Schmerzes genommen wird. Derzeit sind 254 getötete Palästinenser*innen auf dem “Friedhof der Zahlen” der israelischen Behörden in anonymen, lediglich nummerierten Erdlöchern verscharrt (s. Foto), Dutzende weitere befinden sich in Gefrierschränken — sie alle warten seit teilweise 5 Jahren auf eine ordnungsgemäße Bestattung durch ihre Familien & ihre Angehörigen auf ein Grab, an dem sie trauen & Abschied nehmen können.

Die Ermordung Nayfeh Alkaabnehs durch isr. Besatzungskräfte

Liebe unter Besatzung: Jinan Samara verlobte sich mit Abdulkareem Mukhder aus dem besetzten Tulkaram, bevor er von israelischen Besatzungskräften verhaftet & zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Jinan hat die ganze Zeit auf ihn gewartet. Gestern wurde sie mit ihrem Verlobten wiedervereint, als er aus dem israelischen Besatzungsgefängnis entlassen wurde. Ein Video der langersehnten Begegnung findet ihr hier:

Das kann Sie auch interessieren:

Entführt ohne Anklage – Verstümmelt entlassen

Ausführlicher Bericht zur Lage der Gefangenen in den Kerkern der Besatzung anlässlich des Tages der palästinensischen Gefangenen.