Das wichtigste der letzten 2 Wochen

Wir sind aus der Sommerpause zurück — und wollen euch hier über das wichtigste der letzten 2 Wochen updaten

Deeskalation in Gaza: Unter Vermittlung Katars haben sich Israel & Hamas auf ein Deeskalationsabkommen geeinigt. Diese beinhaltet Lockerungen für die pal. Bevölkerung Gazas: Demnach soll wieder Treibstoff für Gazas einziges Kraftwerk geliefert werden, Gazas Fischerboote anstatt 0 wieder 15km weit vor Gazas Küste fischen & einige Palästinenser*innen wieder in Israel arbeiten dürfen. Es gibt das Versprechen, dass Israel manche mit katarischem Geld finanzierte Projekte (meist für Infrastruktur) in Gaza erlauben wird & katarische Hilfsgelder für die ärmsten in Gaza weiter fließen dürfen. Dafür soll Hamas die “Brandballon-Gruppen” kontrollieren. Die illegale, völkerrechtswidrige Blockade Gazas bleibt in Kraft. Auch wenn viele das 3-seitige Abkommen feiern, sollte erwähnt werden, dass es nicht das erste Abkommen dieser Art ist: Die meisten versprochenen Projekte kamen nie zu Stande & anfangs zugestandene Lockerungen der Blockade wurden nach wenigen Monaten zurückgezogen.

August-Bilanz: Die Besatzung verhaftete in diesem August 330 Palästinenser, darunter 2 Journalisten, 36 Kinder & 12 Frauen, eine von ihnen eine Studentin, welche während ihrer Haft Folter ausgesetzt wurde. Wie brutal bei Verhaftungen vorgegangen wird, ist in diesem Video vom 30.08.2020 zu sehen:

Mord ist kein Fehlverhalten: Der oberste Gerichtshof Israels sieht keinen Anlass für eine Klage gegen den israelischen Offizier Yisrael Shomer, welcher 2015 den 17-jährigen Palästinenser Mohammad Kosba tötete, welcher das Auto des Offiziers mit einem Stein bewarf & anschließend versuchte wegzulaufen. Die Begründung des Gerichts: Der Offizier sei in Bewegung gewesen & habe damit nicht absichtlich, sondern versehentlich den Teenager erschossen. Fehlverhalten sei nicht erkennbar. Mohammad erlitt 3 tödliche Schüsse in Kopf & Brust, anschließend entfernten sich die Soldaten ohne jede medizinische Hilfe anzubieten — was selbst gegen isr. Militärvorschriften verstößt. 2002 wurden 2 Brüder Mohammads ebenfalls durch israelische Soldaten getötet: einer war 15, der andere 11 Jahre alt. Shomer wurde später in seiner weiteren Militärkarriere befördert. Ein Video des Vorfalls:

Offene Wunden: Das israelische Kabinett schloss sich einer vor wenigen Wochen ausgesprochenen Empfehlung von Benny Gantz an (Verteidigungsminister & alternierender Premierministerin Israels, in westlichen Medien als Vorsitzender des Mitte-Links Lagers beschrieben) und beschloss, die Leichen von durch die Besatzung getöteten Palästinenser*innen nicht herauszugeben. So solle Druck auf Hamas ausgeübt werden. Auch ohne diesen Beschluss ist es eine schon seit Jahren von Israel ausgeübte Praxis. Es ist eine Form der Bestrafung & Demütigung pal. Familien, denen die Möglichkeit genommen wird, von ihren Angehörigen würdevoll Abschied zu nehmen. Anstatt die Trauer zu verarbeiten, bleibt über Jahre eine offene Wunde.

Erstochen: Ende August wurde ein jüdisch-israelischer Bürger erstochen. Laut israelischen Sicherheitskräfte habe der Palästinenser Khalil Dweikat (46) ihn aus “patriotischen Gründen” ermordet. Dweikat hat keine bekannten Kontakte zu einer militanten Gruppe, war aber laut isr. Medien schon in Behandlung wegen pyschischer Störungen. Die israelische Armee hat nun erste Schritte eingeleitet, um das Haus von Dweikats Familie zu zerstören. Kollektivstrafen verstoßen gegen internationales Recht.

Hungern für Freiheit: 3Palästinenser haben erfolgreich ihren offenen Hungerstrei gegen ihre Administrativhaft (Willkürhaft ohne Anklage & ohne Nennung von Gründen) beendet. Der Gefangene Wahdan wurde nach 23 Tagen des Hungers auf Kaution freigelassen. Der Gefangene Sahran (52) hat nach 12 Tagen seinen Streik ausgesetzt, nachdem ihm die Besatzung versprach, dass seine Adminsitrativhaft nicht verlängert werden wird. Ähnliches wurde auch Samara nach 7 Tagen Hungern zugesagt. 6 Palästinenser befinden sich im Hungerstreik, wir werden in den kommenden Tagen darüber berichten.

Das kann Sie auch interessieren:

Entführt ohne Anklage – Verstümmelt entlassen

Ausführlicher Bericht zur Lage der Gefangenen in den Kerkern der Besatzung anlässlich des Tages der palästinensischen Gefangenen.