Blutbad in Jericho

tldr: Heute Morgen griff die israelische Besatzungsarmee erneut das Flüchtlingslager Aqbat Jabr in Jericho an. Dabei wurden 5 Palästinenser getötet, 8 weitere verletzt. Ihre Leichen wurden von der Besatzungsarmee verschleppt & werden nicht an Familienangehörige übergeben. Erst am Samstag attackierte die Besatzungsarmee mit scharfer Munition, Tränengas & Panzerabwehrrakten das Flüchtlingslager, wodurch 13 Palästinenser teils schwer verletzt wurden. Darüber hinaus ist das Lager seit 9 Tagen durch die Besatzer von der Außenwelt abgeriegelt. Anlass soll eine Schießerei nahe eine illegalen Siedlung Ende Januar sein, bei der niemand zu Schaden kam. Arabische Liga rügt u.a. EU für Eskalation israelischer Gewalt.

Heute Morgen überfiel & attackierte die israelische Besatzungsarmee erneut das Flüchtlingslager Aqbat Jabr in Jericho. Dabei kamen 5 Palästinenser ums Leben, 8 weitere wurden verletzt. Bei den Getöteten handelt es sich um Malik Lafi (22), Adham Awaidat (22), die Brüder Raafat (21) & Ibrahim (27) Awaidat sowie Thaer Awadait (28).

Die 5 am heutigen Montag in Jericho von israelischen Soldat:innen Getöteten, die das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte.

Schon am Samstag wurden durch Besatzungskräfte mindestens 13 Palästinenser:innen verletzt, 2 von ihnen schwer, nachdem israelische Besatzungskräfte bei einer Razzia im selben Flüchtlingslager Tränengas, scharfe Munition & sogar Panzerabwehrraketen auf Wohnhäuser abgefeuert hatten. Das ortsansässige Krankenhaus musste die Einwohner:innen um Blutspenden bitten.

Das israelische Militär teilte zunächst in einer Erklärung mit, es habe am heutigen Montag insgesamt 7 Männer getötet, darunter 2, die für einen versuchten Schießanschlag in Jericho am 28. Januar verantwortlich gewesen sein sollen, & 5 weitere, die die Armee während der Razzia in Kämpfe verwickelt haben sollen. Das Palästinensische Gesundheitsministerium spricht von 5 Getöteten. Die Schicksale der Verhafteten seien ihm unbekannt.

Es war unklar, ob alle Männer auf die israelische Armee zurückgeschossen haben, als sie erschossen wurden.

Bei der Schießerei nahe einer illegalen Siedlung am 28.01.2023 gab es keine Verletzten. Sie fand nur 2 Tage nach einem groß angelegten israelischen Überfall auf das Flüchtlingslager in Jenin statt, bei der 10 Palästinenser, darunter eine Frau & 2 Teenager, getötet wurden.

Die Hamas, die palästinensische Gruppierung, die den von Israel belagerten Gazastreifen regiert, bezeichnete die 5 getöteten Männer als ihre Mitglieder.

Die Besatzungsarmee kündigte heute an, dass sie die Leichen von 5 der getöteten Männer zurückhalten wird. Das Zurückhalten der Leichname getöteter Menschen ist für die Familien & Angehörigen eine kollektive Bestrafung, die gegen das humanitäre Völkerrecht verstößt. Der traumatische Verlust eines geliebten Menschen kann ohne eine Beerdigung lange nicht verarbeitet werden. Wird der Leichnam nach langer Zeit doch endlich freigegeben — teilweise erst nach Jahren — reißt ds erlittene Trauma erneut auf. Aktuell hält Israel um die 100 Leichname in Tiefkühlschränken sowie verscharrt auf Militärgeländen zurück. Die Praxis schließt auch getötete palästinensische Frauen & Kinder mit ein.

Die israelische Besatzungsarmee hat das Lager seit mehr als einer Woche belagert, von der Außenwelt abgeriegelt & Razzien durchgeführt, darunter die schon erwähnte vom Samstag, bei der mehrere Menschen mit scharfer Munition verletzt wurden.

Der Sprecher der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Ibrahim Melhem & Premierminister Mohammad Shtayyeh haben das Lager am Sonntag besucht. Er sagte, die Bewohner:innen des Lagers sind “seit 9 Tagen belagert” & machen “die [israelische] Besatzungsregierung voll verantwortlich für die Schikanen und den organisierten [israelische] Terrorismus, denen die Bewohner:innen ausgesetzt sind”.

Am Freitag verurteilte das Außenministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde “auf das Schärfste die ungerechte Belagerung, die von den israelischen Besatzungsbehörden den achten Tag in Folge unter falschen Vorwänden über die Stadt Jericho verhängt wurde, und betrachtet sie als eine hässliche Form der kollektiven Bestrafung aller unbewaffneten palästinensischen Zivilisten, die lange Stunden an den Kontrollpunkten der Besatzung verbringen”.

Mit den Morden des heutigen Montagmorgen in Jericho stieg die Zahl der seit Anfang 2023 von israelischen Besatzungskräften getöteten Palästinenser:innen auf mind. 42, darunter 9 Kinder & 1 Frau.

Die Arabische Liga verurteilte heute “den offenen Krieg & die organisierten israelischen Verbrechen” gegen das palästinensische Volk, die seit Beginn dieses Jahres zum Tod von Dutzenden geführt haben. Ihr Generalsekretär, Ahmad Aboul Gheit, kritisierte das Versäumnis aller Unterstützer des Friedens, einschließlich der Europäischen Union, Israel für diese Eskalation verantwortlich zu machen, insbesondere angesichts der Tendenz der derzeitigen Regierung, die Siedlungen auszubauen & die Schrauben gegen die Palästinenser:innen durch wiederholte Militäraktionen sowie Verhaftungen, Hauszerstörungen & andere Maßnahmen, die gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen, zu verschärfen.