Blind und taub: Wie Israel den Norden verlor

Blind und taub: Wie Israel den Norden verlor

Wir öffentlichen hier die Übersetzung einer Analyse, die am 09.06.2024 auf thecradle.co unter dem englischen Titel „Blind and deaf: how Israel lost the north“ erschien. In Anbetracht der jüngsten Raketenangriffe der Hisbollah am 12.06.2024 und der Gefahr einer militärische Eskalation im Süden Libanons scheint uns diese Analyse wichtig und einleuchtend. Occupied News veröffentlicht diesen Text aus journalistischen Gründen, da er im Interesse der Öffentlichkeit ist, und nicht als Meinung oder Kommentar. Einige Bilder aus dem Originalartikel wurden aus juristischen Gründen entfernt und können im englischen Originaltext gefunden werden. Occupied News übernimmt keine Haftung für den Inhalt externer Links. Einige Formulierungen wurden der Verständlichkeit wegen geändert.

Praktisch geblendet

Es ist faszinierend langweilig, wie die Hisbollah Israels „Augen und Ohren“ dezimiert hat. Monatelang waren die Videos des „libanesischen Widerstands“ methodisch banal: Sie sprengten diesen Kommunikationsturm, jenes Gebäude, diese Abhörstation.

Es scheint ein Haufen Nichts zu sein, aber es summiert sich. Die Hisbollah verfügte über eine Liste der israelischen Abhörstationen im Norden und hat sie monatelang methodisch ins Visier genommen, wie Odysseus und der Zyklop. Jetzt ist das israelische Militär – so groß es auch sein mag – praktisch geblendet.

Da die Hisbollah immer größere Lücken in die Luftabwehr Israels reißt, kann sie immer häufiger größere Raketen auf Israel abfeuern, die besser und tiefer eindringen. Für Israel stellt diese Zermürbung ein zusätzliches Problem dar. Die israelische Luftverteidigung ist ein zusammenhängendes System, und das Netz reagiert zunehmend mit Fehlermeldungen. Ein Beispiel dafür ist die Zerstörung des 230 Millionen Dollar teuren israelischen SKYDEW-Luftschiffs/Spionageballons.

Dieser Ballon wurde entwickelt, um niedrig fliegende Drohnen und Raketen aufzuspüren, was besonders wichtig ist, da dies der vom Widerstand am häufigsten genutzte Vektor ist. SKYDEW kann viel länger in der Luft bleiben – und ist relativ gesehen billiger – als Flugzeuge und kann viel weiter „sehen“ als bodengestützte Systeme. Außerdem wurde er in einem strategisch wichtigen Gebiet platziert, das es ihm ermöglichte, Angriffe aus Syrien, dem Irak und – in geringerem Maße – der Hisbollah, insbesondere auf den Hafen von Haifa, abzudecken. Aber jetzt ist die Party vorbei.

SKYDEW ist nun geschrumpft und nutzlos – ein großer Verlust, der auch einen großen Zusammenbruch signalisiert. Wie es in der SKYDEW-Zielkarte (des Hisbollah-Geheimdienstes) heißt, war es „durch ein elektronisches Überwachungs- und Störsystem gegen Drohnen und UAVs geschützt“ und „durch drei Schichten von Raketenabfangsystemen gesichert: Iron Dome, David’s Sling und Hetz [dt: Pfeil]“. Das alles wurde wie die Schichten einer Zwiebel durchgeschnitten, so dass die israelische Verteidigung nackt dasteht.

Die Nordfront ist jetzt durchlässig, wie die Israelis besser als jeder andere wissen. Um Moshe Davidovitz, den Vorsitzenden des Regionalrats von Asher, zu zitieren:

„Zehn Raketen sind im Zentrum des Landes eingeschlagen und die Medien sind in Aufruhr – das Land ist in Aufruhr“, schrieb er. „Aber jeden Tag werden Dutzende von Raketen auf die Siedlungen an der Konfrontationslinie und auf Galiläa abgefeuert, darunter Panzerabwehrraketen und Selbstmorddrohnen, und das Land schweigt. Das ist einmal mehr der Beweis, dass der Norden nicht berücksichtigt wird.“

Angriff auf Mount Meron

Mount Meron

Die Hisbollah hat aber natürlich den Norden berücksichtigt. Sie hat eine Liste mit israelischen Militärzielen und geht diese nach und nach durch. Nehmen wir zum Beispiel den Luftraumüberwachungsstützpunkt auf dem Berg Meron, einen der beiden wichtigsten Stützpunkte im Lande. Das sagt ein hoher Beamter der israelischen Luftwaffe in einem Artikel von Maariv aus dem Jahr 2016 über den Stützpunkt:

„Das Flugsicherungssystem ist für die Einsatzfähigkeit der Luftwaffe von entscheidender Bedeutung. Seine Hauptaufgabe ist es, den besetzten Luftraum zu schützen. Über das Kontrollsystem aktivieren wir alle Fähigkeiten zum Schutz des Luftraums, einschließlich Hubschrauber, Flugzeuge, Raketen und andere klassifizierte Systeme.“

Und dies teilte der Geheimdienst der Hisbollah bei der Bombardierung der Basis mit:

„Erstens befindet sich der Luftraumüberwachungsstützpunkt Meron auf dem Gipfel des Berges Jarmaq [„Berg Meron“] im nördlichen besetzten Palästina [Anm. d. Red.: der heutige Norden Israels], dem höchsten Gipfel im besetzten Palästina. Der Stützpunkt Meron ist das einzige Verwaltungs-, Überwachungs- und Luftüberwachungszentrum im nördlichen Teil des usurpierten Gebiets, und es gibt keine nennenswerte Alternative zu ihm. Er ist eine von zwei Hauptbasen in der gesamten Besatzungszone: „Meron“ im Norden und „Mitzpe Ramon“ im Süden.

Der Stützpunkt Meron ist für die Organisation, Koordinierung und Verwaltung aller Luftoperationen in Richtung Syrien, Libanon, Türkei, Zypern und den nördlichen Teil des östlichen Mittelmeers zuständig. Darüber hinaus ist dieser Stützpunkt ein Hauptzentrum für elektronische Störaktionen in den genannten Richtungen und ist mit einer großen Anzahl von Eliteoffizieren und Soldaten der israelischen Streitkräfte besetzt.

Zweitens haben die Kämpfer des Widerstands am Samstag, den 6. Januar 2024 um 07:50 Uhr im Rahmen der vorläufigen Reaktion auf die Ermordung der Führungsperson Saleh Al Arouri und seiner ermordeten Kameraden im südlichen Vorort [Dahiyeh] von Beirut den Luftraumüberwachungsstützpunkt Meron mit 62 Raketen verschiedener Typen beschossen und dabei direkte und bestätigte Treffer erzielt.“

Die Hisbollah hat ihre Angriffe auf den Luftwaffenstützpunkt Meron in zahllosen Videos gezeigt, und sie waren unerbittlich. Es kann langweilig werden, weil keine großen Explosionen zu sehen sind, aber jeder kleine Treffer summiert sich. Jedes Mal, wenn sich eine Lücke in der israelischen Luftverteidigung auftut, wird das Loch größer, denn die Hisbollah beschädigt komplexe, miteinander verbundene Systeme.

Heute kann der Stützpunkt Meron kaum noch sich selbst verteidigen, geschweige denn die Region. Tel Aviv hat darauf mit der Ermordung von Hisbollah- und verbündeten Generalen reagiert, aber die Hisbollah benennt die Raketen einfach nach diesen Ermordeten und schickt weitere.

Dies ist eine Zermürbungsschlacht, und die Hisbollah passt auf, während Israel kopflos um sich schlägt. Völlig abgelenkt durch seine brutalen militärischen Angriffe auf die Zivilbevölkerung im südlichen Gazastreifen hat Israel die Schlacht um den Norden verloren.

Nach monatelanger langweiliger Verwaltungsarbeit ist die Hisbollah endlich bei den für sie spannenden Dingen angekommen. Die Luftverteidigung Israels im Norden ist heute wie ein lumpiges altes Moskitonetz, durch das der Hund die Katze gejagt hat. Es ist voller Löcher, und zwar großer Löcher. Die Hisbollah kann zunehmend nach Belieben und mit immer präziseren Waffen feuern.

In diesem Fall zielte die Hisbollah nicht auf den Spionageballon selbst, sondern auf die Ballonführer, und zwar an drei Orten gleichzeitig. Nachdem die Ballonführer ausgeschaltet waren, geriet der Ballon außer Kontrolle und landete im Libanon, wo ihn einige Kinder holten. Das sind die Augen und Ohren des Staates Israel im Norden. Sie sind auf dem Boden.

Iron Dome erledigt

Israel hat im Norden nichts mehr, was man Luftverteidigung nennen könnte. Der Iron Dome ist erledigt. Die Hisbollah kann nach Belieben feuern, und das tut sie nun schon seit sieben Monaten jeden einzelnen Tag. Die Raketen „des irakischen Widerstands“ fliegen direkt über sie hinweg, in Richtung Haifa. Der Iran kann das gesamte nationale System überwältigen, wann immer er will. Israel ist jetzt schutzlos gegen Raketen. Sogar die Hamas schlägt zu, aus dem traumatisierten Gazastreifen heraus. Es ist Jagdsaison, und die Israelis wissen das.

Überall in der hebräisch sprechenden Presse beklagen Israelis offen ihre Beunruhigung. Einige waren so verärgert, dass sie damit drohten, sich vom gesamten Staat abzuspalten und den neuen Staat Galiläa zu gründen (Anm. d. Red.: dies wurde in israelischen Medien als „symbolische Abspaltung“ verstanden). Wie die Jerusalem Post sagte:

„Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war die Antwort des Premierministers bei der Kabinettssitzung auf eine Frage von Benny Gantz, wie N12 berichtet. Gantz wollte wissen, ob die Bewohner am 1. September, zum Beginn des Schuljahres, in ihre Häuser zurückkehren würden, und Netanjahu antwortete: „Was ist das Schlimmste, was passieren kann, wenn sie einige Monate nach dem 1. September zurückkehren?““

Das ist natürlich das Schlimmste, was passieren kann. Israels jahrzehntelanges Bemühen, internationale Akteure dazu zu bringen, schlechtes Verhalten von Tel Aviv zu akzeptieren und zu erwarten, beruht auf der Prämisse, dass sie tun können, was sie wollen. Wenn der „Iron Dome“ – die Eisenkuppel – nicht funktioniert, funktioniert Israel nicht, und jetzt funktioniert die Eisenkuppel nicht. Jetzt ist es das Eiserne Sieb. Heilige Krieger haben es durchlöchert.

Bild: The Cradle

Das ist ein großes Problem, denn der Iron Dome ist nicht nur Israels physischer Verteidigungsmechanismus, sondern auch ihr psychologischer. Er gibt die Illusion, dass Israel jeden in der Region tyrannisieren kann, ohne Konsequenzen zu befürchten. Der Glaube an den „Iron Dome“ ist der Glaube an „Israel“, und beide sind nicht mehr glaubwürdig. Die Städte im Norden haben sich geleert und ihre Einwohner werden nicht so bald zurückkehren. Wie das Resistance News Network (RNN) sagte (am 28. Mai):

„Nach Angaben des israelischen Kriegsministeriums wurden seit dem 7. Oktober in 86 Siedlungen im Norden des besetzten Palästina 930 Siedlerhäuser durch Raketen der Hisbollah beschädigt.

In Al Manara zum Beispiel wurden 130 von 155 Häusern zerstört. In Metulla leben nur noch 34 Bewohner in der Siedlung. In Kiryat Shmona, einer der größten (nördlichen) Siedlungen, ist die Einwohnerzahl von 24.000 auf unter 4.000 gesunken, und 124 Häuser wurden beschädigt.

Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass mehr als 200.000 Siedler im Norden durch den Widerstand vertrieben wurden und ihr eigenes Flüchtlingslager errichtet haben. Einige wollen sich von Israel abspalten und einen eigenen Staat gründen, während andere, wie die Siedlung Margaliot, seit gestern ihre Verbindungen zu der Regierung abgebrochen haben (Anm. d. Red.: Margaliot hat bekannt gegeben, keine Soldaten mehr in der Ortschaft zu beherbergen, aus Protest gegen fehlende Entschädigungen seitens der Regierung – Occupied News).

Verblüffenderweise plant die israelische Armee Berichten zufolge, die Zahl ihrer Soldaten an der Nordgrenze und in den nahegelegenen Städte erheblich zu verringern, entweder aus finanziellen Gründen oder um der Hisbollah weniger Angriffsflächen zu bieten.“

Betrachten wir ein Beispiel dafür, wie die Hisbollah ein Ziel, eine „Iron Dome“-Batterie, eliminiert. Sie tut dies systematisch immer wieder. In diesem Bericht wird beschrieben, wie die Hisbollah die Batterie zunächst dazu bringt, sich zu erkennen zu geben, indem sie sie mit Müll beschießt, und sie dann mit Drohnen angreift.

Exklusives Filmmaterial zeigt die Überwachungs- und Aufklärungsoperationen, die es der Hisbollah ermöglichten, die Positionen der „Iron Dome“-Batterien in der Nähe der Siedlung „Kfar Blum“ mit einer Taktik namens „Feuerlocken“ aufzudecken.

Das Filmmaterial zeigt, wie die Hisbollah Munition auf die Standorte abfeuert und den Abfangvorgang durch die „Iron Dome“-Batterie dokumentiert, der es der Hisbollah ermöglichte, eine hochpräzise qualitative Operation durchzuführen. Die Szenen zeigen ein erfolgreiches Anvisieren der Iron-Dome-Batterien, ohne dass diese in der Lage waren, den Angriff zu entdecken, zu verfolgen oder zu vereiteln. Veröffentlichte Fotos zeigen auch, dass die Hisbollah die israelischen Soldaten in diesen neu errichteten Anlagen nachrichtendienstlich überwacht und in der Lage ist, die geografischen Details und die Größe der verwendeten Befestigungen zu dokumentieren.

Die Hisbollah hat dies immer wieder getan und methodisch eine nach der anderen Iron-Dome-Batterie gejagt und aufgespürt. Da die restliche Überwachungsausrüstung Israels dezimiert ist und es nicht sehen kann, was auf es zukommt, ist Israel gezwungen, seine militärischen Mittel noch weiter von der Grenze abzuziehen.

Anders als die Hisbollah und die Hamas hat Israel die letzten 20 Jahre nicht damit verbracht, unterirdische Tunnel zu bauen, so dass ihre Truppen ohne die eiserne Kuppel ungeschützt sind. Nehmen wir zum Beispiel das Hauptquartier der 769. Brigade der israelischen Armee, oder was davon übrig ist.

Bild: The Cradle

Israel wird ohne Luftverteidigung schnell schrumpfen. Wenn die Soldaten gehen, müssen auch die Siedler gehen. Das ist kein strategischer Rückzug, es ist eine strategische Niederlage. Das ist keine Lösung, nur eine Auflösung. Aber es ist alles, was Israel tun kann. Es hat nicht nur die Kontrolle über den Norden verloren, sondern auch die Kontrolle über das Tempo dieses Krieges. Die Hisbollah kann den Druck so lange erhöhen, bis Israel einbricht. Sehen Sie sich Kiryat Shmona (arb: Al Khalisa) an, das vor ein paar Tagen buchstäblich in Flammen stand:

Das liegt direkt daran, dass die Eiserne Kuppel keine Drohnen abfängt und die Hisbollah die gesamte Region unter Beschuss hat. Deshalb brennt es. Die Siedler sehen jetzt eine „Willkommen“-Tafel, die buchstäblich geschmolzen ist.

Während sich Israel immer weiter von seiner Grenze zum Libanon zurückzieht, öffnet der Zusammenbruch der Nordfront das Land auch für Angriffe aus Syrien und dem Irak, die direkt durch das Land fliegen können. All dies führt zu einem massiven psychologischen Schaden für Israel, denn der „Iron Dome“ war sein wichtigster Schutzschild.

Berichten zufolge hat die Hisbollah seit dem 8. Oktober 2023 über 1.650 Geräte zur Aufklärung, Überwachung und Zielerfassung (ISR) zerstört. „Der libanesische Widerstand“ hatte eine wirkliche Strategie, während Israel wild Krankenwagen und Häuser ohne militärischen Wert bombardierte. Jetzt hat Israel den Norden des historischen Palästinas verloren und wird nicht mehr zurückkommen.

Das kann Sie auch interessieren:

Filmtipp – “Massaker” (2004)

Filmtipp – “Massaker” (2004)

Ein Filmtipp anlässlich des 40. Jahrestages des Massakers von Sabra & Shatila “Massaker” — ein Film von …