Historische Aufnahme Tanturas
Eine historische des Küstenortes Tantura, das 1948 einem Massaker & anschließender ethnischer Säuberung zum Opfer fiel.

Badespaß mit Massengrab — israelische Soldaten gestehen

Nach über 70 Jahren gestehen israelische Soldaten das, worüber palästinensische Flüchtlinge schon immer berichteten: Im einstigen Küstendorf Tantura begangen zionistische Milizen 1948 ein Massaker — der heute in Israel beliebte Badestrand enthält ein Massengrab mit 200 hingerichteten Palästinenser:innen

Die israelische Zeitung Haaretz enthüllte diese Woche, dass am beliebten Badestrand von Dor, wo einst das Dorf Tantura stand, ein Massengrab mit vermutlich 200 toten Palästinenser:innen entdeckt wurde. Das palästinensische Dorf wurde 1948 von zionistischen Milizen vollständig zerstört.

Palästinenser:innen & sowie Historiker, einschließlich israelischer, berichteten immer wieder davon, dass zionistische Milizen während der israelischen Staatsgründung 1948 mehrere Massaker an Palästinenser:innen in palästinensischen Dörfern verübt haben, um sie gewaltsam aus ihren Häusern & von ihrem Land zu vertreiben. Insgesamt wurden 1948 ca. 750.000 Palästinenser:innen gewaltsam vertrieben & über 500 ihrer Dörfer zerstört, um den jüdischen Staat Israel zu gründen. Bis heute dürfen die palästinensischen Vertriebenen & Flüchtlinge sowie deren Nachfahren nicht in ihre Heimat zurückkehren. Diese Tragödie von 1948 wird von den Palästinenser:innen als Nakba, auf Deutsch Katastrophe, bezeichnet.

Nach über 70 Jahren gestehen ehemalige Angehörige der zionistischen Milizen & der heutigen israelischen Armee endlich die Taten, die sie in der Nacht vom 22. auf den 23. Mai 1948 in dem Dorf Tantura begangen haben. Sie vertrieben nicht nur die Dorfbewohner:innen & machten den Ort dem Erdboden gleich: Sie begingen auch ein Massaker an den Einwohner:innen mit vermutlich 200 oder mehr Toten. Jüdische Soldaten der Alexandroni-Brigade massakrierten unbewaffnete palästinensische Männer, nachdem sie in das Dorf eingedrungen & es erobert hatten. Das Grab ist 35 Meter lang & 4 Meter breit. “Sie haben darauf geachtet, es so zu verstecken, dass die kommenden Generationen dort spazieren gehen würden, ohne zu wissen, worauf sie treten”, so Katz, der lange dazu geforscht hat. Die israelische Zeitung Haaretz berichtete diese Woche ausführlich darüber.

Anlass für den Bericht in Haaretz ist der Dokumentarfilm “Tantura” des Filmemachers Alon Schwarz, in dem ehemalige Soldaten zu Wort kommen. Er wird aktuell auf dem Sundance Film Festival gezeigt & erzählt die Geschichte des Israelis Teddy Katz, der das Massaker in den 1990er Jahren im Rahmen seiner Magisterarbeit untersuchte. Als er seine Arbeit schrieb, wurde Katz von israelischen Militärveteranen unter Androhung rechtlicher Schritte gezwungen, seine Behauptungen über das Massaker zurückzuziehen. Die israelische Universität in Haifa unterstütze die Verleumdungskampagne gegen Katz & entzog ihm den Magister.

Heute sind der Ort des Massakers & das Massengrab, das für die Opfer ausgehoben wurde, ein beliebter Badestrand. Man geht davon aus, dass dort bis zu 200 Palästinenser:innen nach ihrer Ermordung begraben wurden.

Einer der damals beteiligten Soldaten, Haim Levin, erzählt heute, dass ein Mitglied der Einheit zu einer Gruppe von 15 oder 20 palästinensischen Kriegsgefangenen ging “und sie alle umbrachte.” Levin sagt, er sei entsetzt gewesen & habe mit seinen Kameraden gesprochen, um herauszufinden, was vor sich ging. “Du hast keine Ahnung, wie viele diese Typen getötet haben”, wurde ihm gesagt.

Ein anderer Kampfsoldat der Brigade, Micha Vitkon, erzählte von einem Offizier, “der in späteren Jahren ein wichtiger Mann im Verteidigungsministerium war. Mit seiner Pistole tötete er einen Araber nach dem anderen. Er war ein bisschen gestört, & das war ein Symptom seiner Störung”.

“Es ist nicht schön, das zu sagen. Sie steckten sie [die Palästinenser] in ein Fass & schossen auf dieses. Ich erinnere mich an das Blut in dem Fass.“ — ein am Massaker beteiligter israelischer Soldat

Eines der grausamsten Zeugnisse ist das von Amitzur Cohen, der über seine ersten Monate als Kampfsoldat für die zionistischen Milizen spricht:

“Ich war ein Mörder. Ich habe keine Gefangenen gemacht.” Amitzur Cohen erzählt, dass er, wenn ein Trupp arabischer Soldaten mit erhobenen Händen dastand, sie alle erschoss. Wie viele Araber hat er außerhalb der Kämpfe getötet? “Ich habe nicht gezählt. Ich hatte ein Maschinengewehr mit 250 Kugeln. Ich kann nicht sagen, wie viele.”

Tweet Mohammad Al Kurds zu Tantura
Der palästinensische Aktivist Mohammed El Kurd zu den jüngsten Berichten in Haaretz zu dem Massaker in Tantura.

Mehr Informationen zur Nakba:

In kurz, aber doch ausführlich & fundiert zusammengefasst:

Das Buch des israelischen Historikers Ilan Pappe “Die ethnische Säuberung Palästinas”, Haffmans & Tolkemitt, ist zu empfehlen, wenn man mehr über die Nakba lernen will.

Der Artikel in Haaretz, auf den in diesem Beitrag mehrmals hingewiesen wurde:

https://www.haaretz.com/israel-news/2022-01-20/ty-article-magazine/theres-a-mass-palestinian-grave-at-a-popular-israeli-beach-veterans-confess/0000017f-f230-d223-a97f-fffdbd5b0000

Eine israelische Fernsehdoku über das Massaker von Tantura:

Das kann Sie auch interessieren:

Ein Mädchen steckt zwischen den Trümmern ihres Hauses in Gaza. Bild: Anas Al Sharif

Gaza soll ethnisch gesäubert werden – nach Kongo

Wie die Times of Israel berichtet, sollen israelische Beamte geheime Gespräche mit dem Kongo und …