Auch Tiere sind nicht verschont

Siedler vergiften Schafe, Besatzung zerstört pal. Wirtschafsteigentum, Razzien- & Verhaftungswelle während der letzten Nacht, Oberstes isr. Gericht: palästinensische Gefangene haben kein Recht auf social distancing gegen Corona, Kein Respekt vor den Toten: Nach Al-Isa’af in Jaffa wird weiterer pal. Friedhof zerstört

Kein Eid-Fest unter Besatzung: Muslime weltweit sind nur noch 3 Tage von Eid Al-Adha, dem “Opferfest”, entfernt, bei dem ein Tier, meist ein Schaf, in Gedenken an Ibrahim (Abraham) geopfert und anschließend an Arme & Verwandte verteilt wird. Gestern Abend verendeten 60 Schafe qualvoll durch Gift, dass illegale israelische Siedler in der Hirtenregion um Jericho versprüht hatten.

Zerstörung pal. Wirtschaftseigentums: Die israelische Besatzungsbehörde machte heute palästinensische Tierställe im besetzten Jerusalemer Stadtteil Al Issawieyah dem Erdboden gleich. Außerdem zerstörte sie eine Autowaschanlage im Dorf Al Khader nahe Bethlehem im besetzten Westjordanland.

Hausfriedensbruch: Israelische Soldat*innen führten gestern Abend “Razzien” bis kurz vor Sonnenaufgang im gesamten besetzten Westjordanland durch. Dabei stürmten sie in mehrere pal. Familienhäuser, randalierten & verhafteten willkürlich zahlreiche Personen. Außerdem nutze die Besatzung die Gelegenheit zum Planieren mehrerer pal. landwirtschaftlicher Nutzflächen in Al-Issawieyah.

Corona unter Besatzung: Israels höchstes Gericht hat entschieden, dass palästinensische Gefangene kein Recht auf physischen Distanzschutz (Mindestabstand) gegen COVID-19 haben. Mehrere pal. Gefangene sowie israelische Gefängnispersonal wurden schon positiv auf die neue Erkrankung getestet, auch im Ofer-Gefängnis, wo die Besatzung pal. Kinder gefangen hält.

Keine Totenruhe, keine historischen Zeugnisse: Nachdem in Jaffa seit Wochen der Abriss des palästinensisch-muslimischen Friedhofes Al Isa’af aus dem 18. Jh. voranschreitet & der Protest gegen seine Zerstörung & Verletzung der Totenruhe anhält, wird nun ein weiterer pal. Friedhof zerstört. In dem 1948 durch zionistische Milizen komplett entvölkerten Dorf Al Abbasiya (alle Palästinenser*innen wurden vertrieben) wurden die Toten seit der Mamlukenzeit im 13. Jh bis zum Jahr 1948 bestattet. Nach der Vertreibung der pal. Einwohner*innen wurde über dem Friedhof durch isr. Behörden zunächst ein Park errichtet, um sämtliche Zeugnisse pal. Kultur & Geschichte zu verdecken. Lediglich die verlassene Moschee sowie ein alter Schrein blieben übrig — nun haben Bulldozer auch diese letzten Überreste des palästinensischen historischen Friedhofes zerstört.

Das kann Sie auch interessieren:

Entführt ohne Anklage – Verstümmelt entlassen

Ausführlicher Bericht zur Lage der Gefangenen in den Kerkern der Besatzung anlässlich des Tages der palästinensischen Gefangenen.