“Das Massaker von Hamas”? Was geschah am 07. Oktober?

Der 7. Oktober – Fakten und Propaganda

Bild: arab48/getty images

Einführung

Am 07.10.2023 griff die Hamas mehrere israelische Militärbasen und Ortschaften rund um den belagerten Gazastreifen an. Israel nutzte dies als Vorwand, um eine weitere Militäraktion gegen die Küstenenklave zu starten – und das in einem noch nie dagewesenen Ausmaß.

100 Tage sind vergangen und die Informationen über die Geschehnisse am 7. Oktober sind immer noch sehr vage. Selbst die Zahl der Getöteten ist noch nicht bekannt und wurde über die Monate mehrmals nach unten korrigiert. Die Zahl der getöteten (israelischen und ausländischen) Zivilisten bleibt erstmals bei 764 Personen, dazu kommen 274 Soldat:innen im Dienst, 57 Polizist:innen und 38 Sicherheitsbeamte. Etwa 250 israelische Soldat:innen und Zivilisten wurden gefangen und in den Gazastreifen gebracht mit dem erklärten Ziel, Israel zur Freilassung palästinensischer Gefangener zu zwingen.

Für diesen Bericht haben wir, Occupied News, arabische, englische und hebräische Quellen verglichen und Hunderte von Videos, Bildern und Berichten ausgewertet. Dazu gehört auch die Analyse und Unterscheidung der Umstände der Tötung und des Todes. Manche mögen das als Verharmlosung verstehen, die Absicht dieses Artikels ist aber weit davon entfernt. Als Occupied News versuchen wir, die verschiedenen Darstellungen zu vergleichen und Unstimmigkeiten sowie Widersprüche aufzuzeigen, um so ein etwas klareres Bild von den Ereignissen am 7. Oktober zu erhalten.

Unsere Methodik bei dieser Recherche

Der Versuch, einen Überblick zu erhalten, wird dadurch erschwert, dass der Zugang zu den Informationen vor Ort vom israelischen Staat kontrolliert wird. Die Offensive der Hamas fand auf israelischer Seite statt, eine unabhängige Untersuchung erfolgte bis heute nicht. Zusätzlich unterliegen Israels Medien seit Jahrzehnten militärischer Zensur, die seit der offiziellen Erklärung des Kriegszustands am 08. Oktober noch strenger geworden ist. Daher fordern auch die Familien der bei den „Nova“- und „Psydak“-Partys Getöteten ein Untersuchungskommittee1. Auch die Darstellung der Hamas über die Ereignisse des 07. Oktober ist mindestens unvollständig, so hat sie zum Beispiel bis heute nicht mitgeteilt, wie viele ihrer Mitglieder bei dem Angriff getötet oder gefangen genommen wurden und was genau das militärische Ziel des Angriffs war.

Wir untersuchen in diesem Artikel bestimmte Behauptungen auf ihre Richtigkeit. Das halten wir für wichtig, da einige dieser Behauptungen sehr viel Aufmerksamkeit erhalten haben und das Bild vom 07. Oktober in Deutschland teilweise bis heute prägen, obwohl sie sich nachträglich als falsch erwiesen haben2. Aber: Dies sind lediglich Beispiele, um ein bestimmtes Element einer Erzählung zu untersuchen. Sie können die Existenz anderer Elemente nicht ausschließen. Beweist ein Video, welches die Tötung eines Unschuldigen zeigt, ein systematisches Massaker? Genügt andererseits die Aussage eines Israelis, dass Hamas-Mitglieder menschlich mit ihm umgegangen sind, um zu leugnen, dass andere keine Gräueltaten begangen haben?

In unseren Recherchen verwenden wir sowohl offizielle Erklärungen und Videos, die von beiden Seiten veröffentlicht wurden, als auch Videos und Bilder, die in den sozialen Medien von Einzelpersonen und Aktivist:innen veröffentlicht wurden, wie Material von GoPro-Kameras der Kämpfer oder Überwachungskameras in den Siedlungen. Aufzeichnungen und Berichte von Augenzeug:innen und Journalist:innen wurden ebenfalls gesichtet.

Ein Teil der globalen Berichterstattung über den 07. Oktober basiert auf einem geschnittenen Film, der von der israelischen Regierung nur ausgewählten Journalist:innen gezeigt wurde. Da dieser Film der Öffentlichkeit – vermutlich absichtlich – nie freigegeben wurde, kann man dessen Inhalte weder bestätigen noch widerlegen.

Die Hauptlinie der Ereignisse (wo beide Seiten übereinstimmen)

  • Die Hamas begann morgens gegen 06:15 Uhr mit massivem Artilleriebeschuss auf die militärischen Einrichtungen der israelischen Gaza-Division. Berichten zufolge wurden gezielt die Sensoren, Kameras und Kommunikationssysteme angegriffen, um deren Berichtsfähigkeit lahmzulegen3.
  • Einige Hundert Hamas-Elitekämpfer stürmten auf den Zaun zu und schlugen etwa 15 Löcher hinein, um in israelisches Gebiet einzudringen. Die meisten dieser Versuche waren erfolgreich, einige sogar ohne dabei unter israelischen Beschuss zu geraten. Später begannen andere Einheiten, die Löcher zu erweitern und in den Kampf einzugreifen.
  • Die Kämpfer übernahmen die Kontrolle über alle militärischen Standorte und einige der Gemeinden und Städte in der Nähe des Gazastreifens.
  • Etwa zwei Stunden nach Beginn der Kämpfe hatte niemand mehr die Kontrolle über die Grenze. Palästinensische Zivilisten mit unterschiedlichen Motiven drangen in israelische Gebiete ein, aber auch Bewaffnete, von denen einige anderen palästinensischen Gruppen angehörten.

Israels Erzählung

Nachdem 5 Wochen lang die Zahl von 1400 getöteten Israelis verbreitet wurde, hat Israel in aller Stille die Zahl auf 1200 reduziert. Die anderen 200 Hundert werden nun als „Hamas-Mitglieder“ identifiziert. Die Leichen waren zu stark verbrannt, um sie gleich zu Anfang korrekt zu identifizieren. Später wurde die Zahl nochmals reduziert, auf 1139.

Die israelische Darstellung ist einfach: Es handelt sich um ein „ISIS-ähnliches“ Massaker. Barbaren, die eindrangen und wahllos alle töteten, Frauen kollektiv vergewaltigten, verstümmelten und dann bei lebendigem Leib verbrannten. Oder sie fesselten ganze Familien in ihren Häusern, um sie auf sadistische Weise zu foltern. Dieses Narrativ erzählt, dass das Massaker und die Vergewaltigungen systematisch sowie per Plan und auf Befehl stattfanden.

Zeitungscollage von Socialistworker.co.uk

Hamas‘ Erzählung

Am 12.10.2023 gab der Vizepräsident des politischen Büros der Hamas, Saleh Al Arouri [am 02.01.2024 wurde er durch einen israelischen Angriff im Libanon getötet4], in einem Interview mit Aljazeera die offizielle Darstellung seiner Bewegung über den Grund für die Hunderten von getöteten Israelis5 bekannt.

Was ist laut der Hamas passiert?

  • Es war ein Präventivschlag. Die Hamas sagt, sie habe Informationen gehabt, dass die israelische Armee unmittelbar nach den jüdischen Feiertagen eine große Militäraktion gegen den Gazastreifen durchführen würde.
  • Der Angriff richtete sich gegen die israelische Gaza-Division und die militärische Basis, die sie unterstützen soll. Diese Division ist diejenige, die für die Belagerung und die meisten Verbrechen im Gazastreifen verantwortlich ist. Die Ortschaften sollten nur kontrolliert werden, um zu verhindern, dass eine militärische Unterstützung von diesen Gemeinden aus an die Militärbasis stattfinden kann.
  • Den Hamas-Kämpfern wurde befohlen, keine Zivilisten zu töten, und das hätten sie auch nicht getan, weil, so Al Arouri, sie den islamischen Lehren folgen und sich an das internationale Recht halten.

Die Gründe für den Tod israelischer Zivilisten laut Hamas

  • Beschuss durch die israelische Armee auf Grundlage der „Hannibal-Direktive“. Diese besagt offiziell, dass „die Entführung mit allen Mitteln gestoppt werden muss, auch um den Preis, dass unsere eigenen [israelischen] Streitkräfte getroffen und geschädigt werden.“ Die seit den 80er Jahren geltende Direktive soll Widerstandskämpfer daran hindern, Israelis gefangen zu nehmen, die für Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch genutzt werden könnten. Sie wurde an diesem Tag laut Hamas auf Zivilisten ausgeweitet.
  • Einige Sicherheitskräfte und Soldat:innen (zusammen mit bewaffneten Zivilisten) der Ortschaften beschlossen zu kämpfen, was einige zivile Gebiete in Kampfzonen verwandelte. Bei solchen Fällen kam es zur Tötung von israelischen Zivilisten.
  • Der überraschend schnelle Zusammenbruch der Gaza-Division führte zu einem Chaos und ermöglichte es Hunderten von palästinensischen Zivilisten, Kämpfern anderer Gruppierungen und jedem, der wollte, einzudringen und zu tun, wonach ihnen beliebte. Diese konnte niemand kontrollieren.

Umgang mit den offiziellen israelischen Angaben

Während in den meisten deutschen Medienhäusern die offizielle israelische Darstellung, ob über den 07. Oktober oder über bestimmte Vorfälle, als einzige Version und meist unkritisch wiederholt wird, können wir das nicht tun. Im Gegenteil: Wir konnten eine systematische Desinformation feststellen, die von der höchsten Ebene israelischer Politiker:innen und Offiziere ausging. Dabei geht es nicht nur um das Verschweigen wichtiger Informationen, sondern auch um die Erfindung von Geschichten, um Palästinenser:innen zu entmenschlichen6 und den Völkermord7 8 in Gaza zu rechtfertigen.

Als Beispiele können wir Lügen über die Zahl der Toten (1400 statt 1139), die Geschichte von 40 enthaupteten Babys (die unter anderem von Netanjahus Büro, Joe Biden und der Jerusalem Post „bestätigt“ wurde – jetzt steht fest, insgesamt kamen 2 Babys bei den Kampfhandlungen und deren Folgen ums Leben) und weitere erfundene Geschichten nennen. Die offiziellen Twitter-Accounts der israelischen Regierung und der Armee wurden von Expert:innen dabei erwischt, wie sie gestellte Videos fabrizierten, in einigen Fällen mussten sie diese löschen9 10 11 12.

Fingierte Beweise: Israels Staatspräsident Herzog zeigt auf Sky News ein „Fundstück“, das bei Hamas-Kämpfern gefunden worden und “offizielles Al-Qaida-Material” sei, welches “Anleitungen zur Herstellung chemischer Waffen” enthalte. Tatsächlich ist es aber das Cover eines Buches, dass jeder kostenlos online herunterladen kann und nichts mit chemischen Waffen, Israel oder Palästina zu tun hat. (Screengrab)

Untersuchung der einzelnen Elemente beider Narrative

i. Hat die israelische Armee Israelis getötet?

Ob durch die Luftwaffe oder Panzer, ob absichtlich (um zu verhindern, dass die Hamas israelische Gefangene macht) oder aufgrund des Chaos, es steht gerade außer Frage, dass die israelischen Kräfte andere Israelis getötet haben. Reichliche Beweise und Details sind inzwischen bekannt geworden, die darauf hindeuten, dass eine signifikante Zahl von Israelis in verschiedenen Fällen durch israelisches Feuer getötet wurde.

  1. Am 11.01.2024 enthüllte Ynet3 (betrieben von der Zeitung Yedioth Ahronoth), dass am 07. Oktober die israelische Armee allen Einheiten den Befehl gab, die „Hannibal-Direktive“ umzusetzen. Die Streitkräfte sollten jeden Versuch von Hamas-Kämpfern, nach Gaza zurückzukehren, „um jeden Preis“ stoppen, „trotz der Befürchtung, dass einige von ihnen von Entführten begleitet wurden.“ Das Nachrichtenportal führt weiter aus, dass „Schätzungen zufolge im Gebiet zwischen den Otef Aza*-Ortschaften und dem Gazastreifen etwa Tausend Terroristen und Eindringlinge getötet wurden. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar, wie viele der Entführten durch die Aktivierung dieser Anordnung am 7. Oktober getötet wurden“. (Otef-Aza-Ortschaften: Gebiete, die 7km und weniger von der Grenze zu Gaza entfernt sind)
    In der Woche nach dem Angriff untersuchten Soldat:innen israelischer Spezialeinheiten etwa 70 Fahrzeuge in diesem Gebiet und stellten fest, dass sie dem Feuer von Kampfhubschraubern, Drohnen oder Panzern ausgesetzt waren. Zumindest in einigen Fällen kamen dabei alle Fahrzeuginsassen ums Leben.
    Es handelt sich höchstwahrscheinlich um dieselben Autos, von denen die israelische Armee das Foto mit dem Titel „Wir werden nicht vergessen“ veröffentlichte, welches von den Medien ohne jegliche Überprüfung in Umlauf gebracht wurde, und dieselben Autos, die die israelischen Behörden später beschlossen, „aus religiösen Gründen“ zu vergraben, bevor die Untersuchung abgeschlossen war.

  1. Haaretz berichtete am 18.11.202313 über eine israelische Untersuchung, die besagt, dass israelische Hubschrauber auch Teilnehmer:innen des Festivals trafen, während sie auf Terroristen schossen. Der Untersuchung zufolge hatte die Hamas keine Vorkenntnisse über das Festival und war daher nicht in ihre Pläne eingebunden.
  2. Die Voruntersuchungen des israelischen Militärs14 sowie zahlreiche Berichte3 15 israelischer Medien beschreiben das Chaos, in dem die Pilot:innen und Panzerfahrer:innen ihre Waffen abfeuerten. So sollen sie Dutzende Luftangriffe auf Ziele durchgeführt haben, die Zivilisten in WhatsApp-Gruppen und in Telefonanrufen zuvor grob beschrieben hatten.
  3. Nof Erez, Oberst der Luftwaffe, sagte am 09.11.202316, dass israelische Luftangriffe möglicherweise absichtlich israelische Gefangene getötet haben, um ihre Verschleppung nach Gaza zu verhindern. In einem Haaretz-Podcast im November sagte er auf Hebräisch, dass „die Hannibal-Direktive offensichtlich angewandt wurde“ und dass der 7. Oktober „ein Massen-Hannibal war“. Er bestätigte auch, dass die Luftwaffe“ [israelische] Häuser gesprengt“ hat.
  4. In einem vom israelischen Nachrichtensender N12 im November 2023 veröffentlichten Bericht17 über eine Panzerkompanie, die ausschließlich aus Frauen besteht, berichtet die Hauptfrau, dass ihr von einem „in Panik geratenen“ Soldaten befohlen wurde, das Feuer auf Häuser im Kibbuz Holit zu eröffnen, unabhängig davon, ob sich dort Zivilisten befinden oder nicht.
  5. Ein am 15.10.2023 von der israelischen Armee veröffentlichtes Video zeigt mit ziemlicher Sicherheit, dass israelische Hubschrauberpiloten auf Israelis geschossen haben, während sie von Palästinensern gefangen bzw. entführt wurden.
  1. In einem anderen Artikel vom 15.10.202314 zitiert die israelische Nachrichtenplattform Ynet den Kommandeur des Geschwaders 190, der berichtet, dass er um die Mittagszeit des 07. Oktober „die anderen Jäger in der Luft angewiesen hat, auf alles zu schießen, was sie im Bereich des [Grenz-]Zauns sehen“ und zu einem bestimmten Zeitpunkt auch eine IDF [israelische Armee] -Station mit gefangenen Soldat:innen angegriffen hat.
  2. Zumindest im Kibbuz Be’eri gibt es einen gut dokumentierten Fall18, in dem ein israelischer Panzer ein Wohnhaus beschoss und so mindestens 11 israelische Zivilisten sowie Dutzende Hamas-Kämpfer tötete. Eines der getöteten Kinder in diesem Haus, die 12-jährige Liel Hetzroni, war das Titelfoto einer israelischen PR-Kampagne über die Opfer des Hamas-Angriffs.
    Einer der Israelis, die den Beschuss des Hauses überlebt haben, sagte19, die Hamas-Kämpfer seien menschlich mit ihnen umgegangen, da sie davon ausgingen, dass das Ziel darin bestand, sie nach Gaza zu bringen und nicht, sie zu töten.
  1. Ebenfalls im Kibbuz Be’eri: Tuval Escapa, ein Mitglied des Sicherheitsteams, das an dem Tag die Koordination zwischen den Bewohner:innen und der Polizei übernahm, sagte der israelischen Zeitung Haaretz20, dass „die Kommandeure vor Ort schwierige Entscheidungen trafen – einschließlich des Beschusses von Häusern mit ihren Bewohner:innen, um die Terroristen zusammen mit den Geiseln zu eliminieren“.
  2. In mehreren israelischen Berichten21, u.a. Yedeot Ahronot, schildern freigelassene israelische Gefangene der Hamas, dass die israelische Armee sie beschossen hatte, als sie in den Gazastreifen abtransportiert wurden.

ii. Wie viele Israelis hat die israelische Armee getötet?

Nachdem die Zahl der getöteten Israelis um 200 reduziert wurde, wurde als Grund angegeben, dass die 200 Leichen so stark verbrannt waren, dass sie nicht mehr identifiziert werden konnten22. Dies deutet darauf hin, dass die israelische Seite in erheblichem Umfang Hunderte von Menschen bombardiert oder verbrannt hat, ohne zu wissen, wen sie dabei tötet.

iii. Widerstand der israelischen zivilen schnellen Eingreiftruppen

In Nir Oz, eine der Gemeinden, die besonders viele Opfer zu beklagen hat (38 Tote und 75 Entführte), wurden die Hamas-Kämpfer mit heftigem Widerstand von Seiten der Einwohner konfrontiert23. Andere Videos aus israelischen sozialen Medien zeigen ebenfalls mehrere Fälle, in denen sich bewaffnete Israelis in Zivilkleidung an den Kampfhandlungen beteiligen. Dabei handelt sich wahrscheinlich um Eingreiftruppen der Ortschaften, die militärisch ausgebildet und ausgestattet, aber keine Einheiten der israelischen Armee sind.

iv. “Kollateralschaden”

Israel bezeichnet die im aktuellen Krieg getöteten Kinder und Teenager Gazas als „Kollateralschaden“‚, obwohl sie 42% aller Todesopfer in der Küstenenklave ausmachen. Unter den 1139 am 07.Oktober getöteten Israelis sind 50 unter 20 Jahre alt, das sind rund 4,4% der Getöteten, wie die Times of Israel berichtet24. Weitere 25 der Getöteten (2,2 %) sind ältere Menschen über 80 Jahre. Wenn Israel die Opfer seines Vorgehens in Gaza als ’normalen Kollateralschaden’ betrachtet, dann kann man im Fall des 07. Oktober weder von gezielten Kindertötungen noch willkürlichen Erschießungen von Zivilisten sprechen.

v. Hat die Hamas Zivilisten getötet?

Das Bild eines präzisen Angriffs, bei dem Hamas-Mitglieder keine Zivilisten töteten, kann ebenfalls in Frage gestellt werden.

  1. Einige Videoaufnahmen zeigen Hamas-Kämpfer, die erwachsene Nichtkombattanten erschießen bzw. hinrichten – meistens während sie versuchen einer Gefangennahme zu entfliehen. Es ist erwähnenswert, dass mindestens bei einem solchen Video die klaren Stimmen von anderen Kämpfern zu hören sind, die “NEIN!” und “Warum?” schreien. In einem anderen Video ist zu sehen, wie ein Hamas-Kämpfer einen Palästinenser in Zivilkleidung davon abhält, einen getöteten Israeli zu demütigen. Der britische Journalist Owen Jones berichtete über ein Video, das die israelische Armee Journalist:innen und Politiker:innen gezeigt hat, in dem ein Kämpfer einen Mann auf Englisch fragt, ob er ein Soldat ist.
  2. Auch israelische Augenzeug:innen berichteten Journalist:innen und in sozialen Medien von vorsätzlichen Tötungen. Einige dieser Zeug:innen sind umstritten oder haben sich als falsch erwiesen, aber dies lässt sich nicht ohne weiteres auf alle übertragen.

Fazit

Das Bild eines „ISIS-ähnlichen“ Angriffs, bei dem Hamas-Kämpfer nach Israel eingedrungen sind, um zu vergewaltigen, zu verstümmeln und zu massakrieren, ist nicht stichhaltig. Offenkundig war das Hauptziel die Zerschlagung der Gaza-Division der israelischen Armee sowie die Gefangennahme möglichst vieler Israelis.
Die israelische Armee und Regierung haben eine systematische Desinformationskampagne durchgeführt: Sie haben viel zensiert und fabriziert und ihre angeordnete, wortwörtliche Vergrabung von Beweismaterial wird eine weitere Ermittlung nahezu unmöglich machen.
Auf der anderen Seite ist das von Hamas-Anhängern verbreitete Bild einer Operation, die das Leben von Zivilisten vollkommen verschonte, durch Filmaufnahmen zu widerlegen, auch wenn die Zugehörigkeit der Personen in den Videos und Zeugenaussagen oft ungeklärt bleibt.
Die große Zahl der eindringenden Palästinenser, die an diesem Tag getötet wurden, während Israel Hunderte von ihnen mit israelischen Zivilisten verwechselte, sollte ein Alarmsignal dafür sein, wie viele seiner eigenen Zivilisten Israel bereit war zu töten, um dem Einmarsch der Hamas sowie einem eventuell folgendem Gefangenenaustausch zu begegnen. Sowohl die bereitwillige Opferung der eigenen Zivilisten sowie die nachgewiesenen Fälle von Angriffen aus der Luft und vom Boden und das Chaos, in dem die israelischen Einsatzkräfte operierten, machen eine gründliche, unabhängige Untersuchung der Ereignisse dieses schicksalhaften Tages erforderlich.

  1. https://www.israelhayom.co.il/news/local/article/14936727 ↩︎
  2. https://www.oct7factcheck.com/index Eine Faktencheck-Website für die wichtigsten Vorfälle und Geschichten vom 07. Oktober. ↩︎
  3. https://w.ynet.co.il/yediot/7-days/time-of-darkness ↩︎
  4. https://occupiednews.com/krieg-libanon-israel-alarouri/ ↩︎
  5. https://www.aljazeera.net/news/2023/10/12/%D8%B5%D8%A7%D9%84%D8%AD-%D8%A7%D9%84%D8%B9%D8%A7%D8%B1%D9%88%D8%B1%D9%8A-%D9%84%D9%87%D8%B0%D9%87-%D8%A7%D9%84%D8%A3%D8%B3%D8%A8%D8%A7%D8%A8-%D8%A3%D8%B7%D9%84%D9%82%D9%86%D8%A7 englische Zusammenfassung
    https://www.palestinechronicle.com/this-is-what-happened-in-the-first-three-hours-of-al-aqsa-flood-saleh-al-arouri-reveals/ ↩︎
  6. https://law4palestine.org/law-for-palestine-releases-database-with-500-instances-of-israeli-incitement-to-genocide-continuously-updated/ ↩︎
  7. https://occupiednews.com/sudafrika-anklageschrift-genozid-gaza/ ↩︎
  8. https://occupiednews.com/ansehen-voelkerrecht-auf-spiel/ ↩︎
  9. Einige Fälle wurden in diesem Artikel beschrieben https://occupiednews.com/krankenhaus-gaza-ahli-arab-hospital-massaker/ ↩︎
  10. https://t.me/occupiednews/1132 ↩︎
  11. https://twitter.com/occupiednews1/status/1725956748593205517 ↩︎
  12. https://www.youtube.com/watch?v=KzABRM9YFfI ↩︎
  13. https://www.haaretz.com/israel-news/2023-11-18/ty-article/.premium/israeli-security-establishment-hamas-likely-didnt-have-prior-knowledge-of-nova-festival/0000018b-e2ee-d168-a3ef-f7fe8ca20000 ↩︎
  14. https://www.ynet.co.il/news/article/b111niukzt ↩︎
  15. https://mishpacha.com/drone-strike/ ↩︎
  16. Original auf Hebräisch https://www.haaretz.co.il/digital/podcast/weekly/2023-11-09/ty-article-podcast/0000018b-b3a5-d3c1-a39b-bfe55acb0000 Englische Übersetzung: https://electronicintifada.net/blogs/asa-winstanley/we-blew-israeli-houses-7-october-says-israeli-colonel ↩︎
  17. https://twitter.com/IsraelNitzan/status/1728545148018004179 ↩︎
  18. https://www.aa.com.tr/en/middle-east/-role-of-israeli-tanks-in-deaths-of-israeli-civilians-back-in-spotlight/3074668 dieser Artikel sammelt mehrere Fälle, in denen israelische Panzer an der Tötung israelischer Zivilisten beteiligt waren ↩︎
  19. https://www.youtube.com/watch?v=gi-ESUGUUMk ↩︎
  20. https://www.haaretz.co.il/news/politics/2023-10-20/ty-article-magazine/.premium/0000018b-499a-dc3c-a5df-ddbaab290000 ↩︎
  21. https://www.ynetnews.com/article/rkqi3ypsa ↩︎
  22. https://t.me/occupiednews/1131 ↩︎
  23. https://www.haaretz.com/israel-news/2023-11-09/ty-article-magazine/.highlight/what-hamas-meticulous-battle-plan-for-kibbutz-nir-oz-looked-like/0000018b-b4b7-dea2-a9bf-f4bf38970000 ↩︎
  24. https://www.timesofisrael.com/14-kids-under-10-25-people-over-80-up-to-date-breakdown-of-oct-7-victims-we-know-about/ ↩︎

Das kann Sie auch interessieren:

Beihilfe zum Völkermord – Deutschland verklagt

Beihilfe zum Völkermord – Deutschland angeklagt

Internationaler Gerichtshof soll Berlin daran hindern, Israel bei seiner tödlichen Militäroperation in Gaza mit Waffen und anderen Hilfsgütern zu versorgen