5 Tote binnen 24h, darunter ein Kind

Ein palästinensischer Junge, Qusai Fuad Hamamra (14), wurde am Mittwochabend von den israelischen Besatzungstruppen in der besetzten Stadt Husan in der Nähe der Stadt Bethlehem angeschossen und getötet.

Örtliche Quellen berichteten, dass die israelischen Streitkräfte den Jungen mit mehreren scharfen Kugeln beschossen, ihn blutend am Boden liegen ließen & (wie so oft) Rettungssanitäter:innen den Zugang zu ihm verweigerten, bis er starb.

In der Stadt Husan kam es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen palästinensischen Jugendlichen, die Steine & Molotovcoktails warfen, & den schwerbewaffneten israelischen Besatzungskräften, die gewaltsam mit Militärfahrzeugen in die Stadt eindrangen. Die Besatzer riegelten die Eingänge & Ausgänge der Stadt ab & beschossen die palästinensischen Jugendlichen massiv mit scharfer Munition & Tränengaskanistern. Das israelische Militär erklärte, der Junge habe einen Molotovcoktail auf die Soldat:innen geworfen, die “scharfe Munition einsetzten, um die unmittelbare Bedrohung zu beenden”.

Am gleichen gestrigen Abend wurde der 18-jährige Amer Elyan durch einen Schuss mit scharfer Munition in die Brust getötet, der von der israelischen Armee im Anschluss an einen Angriff im besetzten Silwad abgefeuert wurde.

Zwei junge Palästinenser wurden am heutigen Donnerstagmorgen bei einem gewaltsamen Überfall der israelischen Besatzungsarmee auf das Dorf Kafr Dan westlichvon Jenin getötet. Vier weitere Personen wurden durch israelisches Feuer bzw. scharfe Munition verletzt, eine von ihnen kritisch. Örtliche Quellen berichten, dass es im Dorf Kafr Dan zu Konfrontationen zwischen israelischen Soldat:innen & Palästinenser:innen gekommen sei, nachdem die Besatzungstruppen das Gebiet angegriffen hatten.

Shas Kamamaji & Mustafa Abi Al Rub-

Einer der beiden Getöteten ist Shas Kamamaji, der Bruder des Häftlings Ayham Kamamaji, der im September letzten Jahres zusammen mit anderen aus dem israelischen Gefängnis von Gilboa geflohen war. Bei dem anderen Getöteten handelt es sich um Mustafa Abu Al Rub, einen Bewohner des Dorfes Misilyah südlich von Jenin. Die israelischen Angriffe auf mehrere besetzte Städte im Westjordanland, insbesondere auf Jenin, dauern noch immer an.

Wie das palästinensische Gesundheitsministerium heute mitteilte, erlag ein Palästinenser in der besetzten Stadt Beita seinen schweren Verletzungen, die er durch Schüsse israelischer Soldat:innen erlitten hatte. Er wurde gestern, am Mittwochmorgen, bei heftigen Auseinandersetzungen in Beita angeschossen & lebensgefährlich verletzt. Es handelt sich um Fawwaz Ahamd Hamayel, einen Vater von 6 Kindern.

Bisher haben Besatzungssoldat:innen 16 Palästinenser:innen getötet, darunter 2 Frauen, aber auch Kinder/Minderjährige. Nachdem im April ein Palästinenser 3 Israelis in einer Bar in Tel Aviv erschoss, intensivierten Besatzungssoldat:innen ihre Überfälle & Gewalt gegen Ortschaften & Einwohner:innen des Westjordanlandes. Israels Premierminister räumte am Freitag den israelischen Polizei- & Militärbehörden “volle Handlungsfreiheit” bei der Reaktion auf den Angriff in Tel Aviv ein.

“Für diesen Krieg gibt es keine Grenzen & wird es auch keine geben”, sagte Premierminister Naftali Bennett.

Menschenrechtsgruppen haben den israelischen Streitkräften wiederholt vorgeworfen, dass sie “durch den rücksichtslosen & ungesetzlichen Einsatz tödlicher Gewalt gegen Palästinenser eine entsetzliche Missachtung menschlichen Lebens” an den Tag legen. Amnesty International hat wiederholt ein Ende der “besorgniserregenden Zunahme rechtswidriger Tötungen durch israelische Streitkräfte, die durch eine Kultur der Straflosigkeit gefördert wird”, gefordert.

Das kann Sie auch interessieren:

Entführt ohne Anklage – Verstümmelt entlassen

Ausführlicher Bericht zur Lage der Gefangenen in den Kerkern der Besatzung anlässlich des Tages der palästinensischen Gefangenen.