4 Palästinenser getötet: Tausende auf der Trauerfeier & ein Generalstreik folgen

Israelische Besatzungstruppen haben heute bei einer Razzia in Jenin im Norden des besetzten Westjordanlandes 4 junge Palästinenser erschossen. Die israelischen Besatzungsbehörden gaben an, dass ihre Einheiten während der Razzia unter schwerem Beschuss standen, auf den sie reagierten. Es wurde kein israelischer Soldat verletzt.

Bei den getöteten Palästinensern handelt es sich um Raed Abu Saif (21), Saleh Omar (20), Nour Jarrar (19) & Amjad Hussainiya (21). Die Leichen der beiden Letztgenannten wurden von den Streitkräften einfach mitgenommen. Es ist israelische Praxis, die Leichen getöteter Palästinenser:innen über Monate, teilweise Jahre den Angehörigen zu verweigern & ihnen somit eine Beerdigung & Verarbeitung der Trauer verwehren.

Die vier heute getöteten Palästinenser: Raed Abu Saif (21), Saleh Omar (20), Nour Jarrar (19) & Amjad Hussainiya (21)

2 weitere Personen wurden festgenommen, wobei eine von ihnen so schwer verletzt war, dass ihr die Hand amputiert werden musste. Laut Zeugenaussagen wurde es dem medizinischen Personal nicht ermöglicht, alle Erschossenen & Verwundeten zu erreichen, um ihnen die notwendige Behandlung zukommen zu lassen.

Die Stadt Jenin trat nach den Ereignissen am Morgen in einen Generalstreik aus Protest gegen die Besatzung. Im Laufe des Tages wurden die Leichen von 2 der Getöteten beerdigt. Tausende von Bürger:innen Jenins nahmen an der Beerdigung teil, um ihren Widerstand gegen die Besatzung & ihre tödlichen Angriffe & regelmäßigen Überfälle bzw. Razzien durch Soldat:innen auf ihre Stadt zu bekunden.

Das kann Sie auch interessieren:

Faz3a: Dringender Hilferuf – jeder kann helfen

Faz3a: Dringender Hilferuf – jeder kann helfen

Neue Kampagne zum Schutz palästinensischer Gemeinden im Westjordanland vor Angriffen israelischer Siedler und Soldaten.