3 getötete Israelis

Bei einem Messerangriff wurden am Donnerstagabend in der ultraorthodoxen Stadt Elad nahe Tel Aviv mindestens drei Israelis getötet.

Die Polizei sagte, die Angreifer sei in einem Fahrzeug geflohen. Die Sicherheitskräfte errichteten Straßensperren in der Gegend um den Tatort in der Stadt Elad. Nach Angaben des Rettungsdienstes wurden drei Menschen getötet & vier weitere verletzt; zwei der Verletzten befanden sich in einem ernsten Zustand.

Bei den getöteten handelt es sich um Yonatan Havakuk (über 40, Vater von 5 Kindern), Boaz Gol (ebenfalls über 40, Vater von 5 Kindern) sowie
Oren Ben Yiftah ein 37-jähriger Vater von 6 Kindern. Der israelische sephardische Oberrabbiner ruft nun Israelis dazu auf, ihre Waffen auch in den Synagogen zu tragen.

Israel beging am gestrigen Donnerstag seinen Unabhängigkeitstag, einen feierlichen Nationalfeiertag, an dem üblicherweise Grillpartys & Flugshows veranstaltet werden. Für die Palästinenser:innen markiert der Jahrestag der israelischen Unabhängigkeitserklärung von 1948 die “Nakba” (zu deutsch “Katastrophe”): Im Rahmen der israelischen Staatsgründung vertrieben israelische/zionistische Milizen mehr als 750.000 Palästinenser:innen gewaltsam aus ihren Häusern, Städten & Dörfern im historischen Palästina.

Früh am Tag überfielen erneut israelische Soldat:innen gewaltsam die Al Aqsa-Moschee, attackierte Gläubige & randalierten auf dem Gelände. Anschließend tourten wieder mehrere hundert Siedler:innen durch das Gelände der Al Aqsa-Moschee.

Für die, die mehr zum Thema Al Aqsa-Moschee, Siedler & einem vermeintlichen Religionsstreit wissen wollen:

Al Aqsa — Die Kolonialisierung des Gebets

Die Palästinensische Autonomiebehörde verurteilte den Messerangriff, mit dem der gestrige Tag endete. Israel riegelte anlässlich des israelischen Feiertages das gesamte besetzte Westjordanland sowie den seit 15 Jahren belagerten Gazastreifen vollkommen ab — nach dem gestrigen tödlichen Angriff soll diese Abriegelung von Millionen Palästinenser:innen bis voraussichtlich Sonntag bestehen bleiben.

Die Hamas, die den belagerten Gazastreifen regiert, lobte den Anschlag und brachte ihn mit den Razzien der israelischen Sicherheitskräfte im besetzten Jerusalem & der Al-Aqsa-Moschee in Verbindung, bekannte sich aber nicht zu dem Anschlag. “Die heroische Operation in Tel Aviv ist die praktische Umsetzung dessen, wovor der Widerstand gewarnt hatte”, so Hazem Qassem, der Sprecher der Hamas.

Das kann Sie auch interessieren:

Entführt ohne Anklage – Verstümmelt entlassen

Ausführlicher Bericht zur Lage der Gefangenen in den Kerkern der Besatzung anlässlich des Tages der palästinensischen Gefangenen.