2 Tote & einer, der sich anzünden will

Die 12-köpfige Familie Salhia, darunter 5 Kinder, sollten heute nach dem Willen israelischer Behörden entschädigungslos zwangsenteignet & in die Obdachlosigkeit geschickt werden — zu Gunsten illegaler Siedler. Mehrere Solidaritätsaktionen wie Sit ins etc. wurden gewaltsam von den Behörden niedergeschlagen. Aus purer Verzweiflung drohte die betroffene Familie im Laufe des Tages, ihr Haus im Jerusalemer Viertel Sheikh Jarrah & sich selbst anzuzünden, falls die israelischen Streitkräfte sie aus diesem vertreiben. Seit dem Morgen haben israelischen Besatzungskräfte das Gebiet abgeriegelt, um die palästinensische Familie, die dort seit Generationen lebt, heute für immer aus ihrem Haus zu holen. Die Familie wurde ursprünglich 1948 von zionistischen Milizen aus dem Dorf Ein Karem vertrieben, nun sollen sie auch aus Sheikh Jarrah verjagt werden, um Siedlern Platz zu machen. Zahlreichen weiteren Familien droht hier das gleiche Schicksal. Nach der Ankündigung der Familie verschoben die Besatzungsbehörden die Zwangsräumung auf einen unbekannten Termin.

Der palästinensische Großvater & Aktivist Haj Suliman Al Hathalin erlag heute morgen seinen Verletzungen. Die 75-jährige Widerstandsikone wurde am 6. Januar nahe seinem Dorf Umm Al Kheir im besetzten Westjordanlandes von einem israelischen Militärfahrzeug überfahren; laut einigen Berichten ließen die Soldat:innen ihn verletzt am Straßenrand liegen. Hathalin war eine Führungspersönlichkeit in seiner Gemeinde & ein Vorbild für gewaltlosen Widerstand gegen das israelische Besatzungsregime. Die Bilder des alten Farmers, der wöchentlich gegen den Raub seines Landes protestierte & dabei von israelischen Soldat:innen immer wieder attackiert wurde, werden vielen Menschen in Erinnerung bleiben.

Faleh Musa Jaradat, ein Palästinenser aus der Stadt Sa’ir im Westjordanland, wurde heute von israelischen Besatzungssoldaten am Militärcheckpoint Gush Etzion erschossen. Laut israelischen Angaben soll er einen Messerangriff versucht haben. Videoaufnahmen zeigen, dass die Soldat:innen den Mann am Checkpoint verbluten ließen — weder wurde erste Hilfe geleistet noch bekam der Krankenwagen die Erlaubnis, dem Verletzten zu Hilfe zu kommen.

Faleh Musa Jaradat wurde an einem Militärcheckpoint erschossen, besetztes Westjordanland, nahe Betlehem, 17.01.2022

Das kann Sie auch interessieren:

Mit Palästina-Feindlichkeit gegen Grundrechte in Europa

Mit Palästina-Feindlichkeit gegen Grundrechte in Europa

Menschenrechtsorganisationen bestätigen: In Europa, besonders in Deutschland, werden mit Bezug auf Palästina Grundrechte eingeschränkt.